redlich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungred-lich
Wortbildung mit ›redlich‹ als Erstglied: ↗Redlichkeit  ·  mit ›redlich‹ als Letztglied: ↗unredlich
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
ehrlich, aufrichtig, rechtschaffen
Beispiele:
ein redlicher Mensch, Mann, Freund
sein redlicher Mund, Blick, Sinn, Eifer
er hat ein redliches Herz, eine redliche Gesinnung
ein redliches Bekenntnis
redliche Worte, Absichten, Bestrebungen
er ist redlich, zeigt sich redlich in seinen Handlungen
jmd. handelt redlich, bekennt redlich seine Schuld, hält redlich sein Wort
er meint es redlich (mit ihm), teilt redlich mit ihr
redlich für jmdn. sorgen
alles ... woran zu glauben dem Redlichen Bedürfnis ist [Th. Mann11,109]
ich hab' Euch immer redlich gedienet [SchillerRäuberIV 2]
2.
ehrenhaft
Beispiele:
sein redliches Streben
die Frucht seiner redlichen Arbeit
ein redliches Urteil
er schlug sich redlich durchs Leben, verdiente redlich sein Brot, verwaltet sein Amt redlich
tüchtige Burschen ... die ihren redlichen Weg schon machen würden [Th. MannKönigl. Hoheit7,275]
3.
umgangssprachlich sehr, tüchtig
Beispiele:
sich redlich bemühen, anstrengen, plagen, quälen, abmühen, ins Zeug legen
er hat sich redlich darüber geärgert
sie war redlich müde
du hast das redlich (= wirklich) verdient
groß
Beispiele:
er hat redlichen Hunger
ich habe mir redlich Mühe gegeben
um ... auch noch ein redliches Stück vom Neuen zu genießen [BebelAus meinem Leben802]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

redlich · Redlichkeit
redlich Adj. ‘ehrlich, zuverlässig’, Adv. ‘sehr, tüchtig’, ahd. redilīh ‘rednerisch, gut gesprochen, wohlgeordnet, vernünftig, vernunftgemäß’ (um 1000), mhd. red(e)lich ‘redend, beredt, vernünftig, verständig, rechtschaffen, brauchbar, tapfer, wichtig, geziemend’, frühnhd. auch ‘pflichtbewußt’ (16. Jh.); im Sinne von ‘so, wie man es verantworten kann, wie es sich gehört’ zu ahd. reda, redī ‘Rechenschaft, Vernunft, Verstand, Sprache, Gespräch, Erzählung’ (s. ↗Rede). Redlichkeit f. ‘Ehrlichkeit, Rechtschaffenheit’, mhd. redelīcheit ‘Gesetz-, Rechtmäßigkeit, Vernunft, Beredsamkeit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
anständig · ↗aufrecht · ↗aufrichtig · ↗ehrbar · ↗ehrlich · ↗fair · ↗geradeheraus · ↗grundanständig · ↗grundehrlich · ↗grundgut · ↗kreuzbrav · ↗lauter · ↗patent · ↗rechtschaffen · redlich · ↗treu · treu und brav · ↗unverstellt · ↗veritabel · ↗wahrhaft  ●  das Herz am rechten Fleck haben  sprichwörtlich, fig. · ↗honett  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(Mann) von Ehre · (noch) nicht mit dem Gesetz in Konflikt gekommen · ↗anständig · ↗ehrbar · ↗ehrenhaft · ↗makellos · nicht vorbestraft · redlich · ↗unbescholten · ↗untadelig  ●  (ein) unbeschriebenes Blatt  fig. · ↗ehrsam  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
im Rahmen des Möglichen · nach Kräften · nach besten Kräften · redlich · soweit meine Zeit es zulässt  ●  im Rahmen meiner Möglichkeiten  floskelhaft · soweit Zeit ist  ugs.
Assoziationen
  • (sich) mächtig ins Zeug legen · alles aufbieten, um (zu) · alles tun (dafür dass) · alles unternehmen · alles versuchen · keine Kosten und Mühen scheuen · mit Hochdruck arbeiten (an) · nichts unversucht lassen · sein Möglichstes tun · weder Kosten noch Mühen scheuen · weder Mühe noch Kosten scheuen  ●  Himmel und Hölle in Bewegung setzen  fig. · alle Hebel in Bewegung setzen  fig.
  • (sich) Mühe geben · ↗(sich) bemühen · ↗(sich) engagieren · ↗engagiert (sein) · fleißig sein  ●  eifrig dabei sein  ugs.
  • (echtes) Engagement erkennen lassen · (echtes) Engagement zeigen · ↗(sich) (richtig) reinhängen · ↗(sich) anstrengen · (sich) voll reinhängen · Einsatz zeigen · mit ganzem Herzen dabei sein · sein Bestes geben  ●  (sich) (richtig) Mühe geben  Hauptform
  • (seine / ihre) ganze Energie einsetzen · (sich) (echt) bemühen (um) · (sich) (richtig) Mühe geben · ↗(sich) (richtig) reinhängen · (sich) alle Mühe geben · (sich) große Mühe geben · (sich) voll reinhängen · Einsatz zeigen · Engagement erkennen lassen · Engagement zeigen · alle Kraft aufbieten · alle Kräfte aufbieten · alle Register ziehen · alles daransetzen · mit ganzem Herzen dabei sein · sein Bestes geben · vollen Einsatz zeigen  ●  ↗(sich) anstrengen  Hauptform · (sich) ins Geschirr legen  fig., veraltend · (sich) Arme und Beine ausreißen  ugs., fig. · (sich) auf die Hinterbeine stellen  ugs., fig. · ↗(sich) dahinterklemmen  ugs. · (sich) den Arsch aufreißen  derb · (sich) in die Sielen legen  ugs. · (sich) ins Zeug legen  ugs. · ↗(sich) reinknien  ugs. · Gas geben  ugs. · ↗powern  ugs. · ↗ranklotzen  ugs. · reinklotzen  ugs. · tun, was man kann  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Absicht Bemühen Bemühung Branchenübung Erwerb Erwerber Geschäftsverkehr Gesinnung Kavalier Mühe Mühen Sachwalter Schuldner abmühen abrackern bemühen bemüht ehrlich erworben fleißig gemeint gescheit mühen nähren rackern rechtschaffen treu unredlich verdient zutiefst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›redlich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Meine Augen waren zunächst schlitzförmig vor Neid, dann teilten wir uns das redlich.
Der Tagesspiegel, 26.03.2000
Sie halten sich nur redlich an die Gesetze ihres Genres.
Die Zeit, 09.10.1987, Nr. 42
Die Argumente waren am haltbarsten, wenn sie aus der Wissenschaft kamen, überparteilich objektiv redlich.
Delius, Friedrich Christian: Ein Held der inneren Sicherheit, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt 1981, S. 3
Um nichts in der Welt hätte er jetzt dem redlichen Lehrer in die Augen sehen mögen.
Meysenbug, Malwida von: Himmlische und irdische Liebe. In: Deutsche Literatur von Frauen, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1905], S. 9387
Wir bleiben im Lande, sagte er, und nähren uns redlich.
Degenhardt, Franz Josef: Die Abholzung, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 1999 [1985], S. 81
Zitationshilfe
„redlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/redlich>, abgerufen am 18.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
redivivus
Redistribution
rediskontieren
Rediskont
Redintegration
Redlichkeit
Redner
Rednerbühne
Rednergabe
Rednerin