referentiell

Alternative Schreibungreferenziell
GrammatikAdjektiv · ohne Steigerung
Aussprache
Worttrennungre-fe-ren-ti-ell ● re-fe-ren-zi-ell (computergeneriert)
WortzerlegungReferenz-iell
Rechtschreibregeln§ 32 (2)
Wortbildung mit ›referentiell‹ als Letztglied: ↗selbstreferentiell · ↗selbstreferenziell

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktion Integrität Integritätsregel

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›referentiell‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Allerdings setzt das System die Operation zurück, sollte dadurch die referentielle Integrität verletzt werden.
C't, 1994, Nr. 10
Zwar wird die deklarative referentielle Integrität unterstützt, trotzdem sind die dann eigentlich doch naheliegenden referentiellen Aktionen nicht implementiert.
C't, 1994, Nr. 4
Die Sprache der Pornographie ist oft schmucklos, referentiell durchsichtig, ohne Schleier.
konkret, 1988
Man mußte rasch ins Freie drängen, ins Cyberjenseits, dem Diesseits, um dort referentiell zu kichern und zu feixen.
Süddeutsche Zeitung, 17.08.1994
Bedeutung entsteht hier vor allem referentiell, im Bezug auf das, was noch so alles da ist.
Der Tagesspiegel, 28.07.1998
Zitationshilfe
„referentiell“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/referentiell>, abgerufen am 21.05.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Referentialität
Referentenentwurf
Referent
Referens
Referendum
Referentin
Referenz
Referenzbereich
Referenzgruppe
Referenzialität