Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

regierungsfähig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung re-gie-rungs-fä-hig
Wortzerlegung Regierung -fähig
Wortbildung  mit ›regierungsfähig‹ als Erstglied: Regierungsfähigkeit
eWDG

Bedeutung

die Stimmenmehrheit in einem Parlament besitzend und dadurch befähigt zu regieren
Beispiele:
eine regierungsfähige Partei, Koalition
die Partei errang bei den Wahlen eine regierungsfähige Mehrheit

Typische Verbindungen zu ›regierungsfähig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›regierungsfähig‹.

Verwendungsbeispiele für ›regierungsfähig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Eine regierungsfähige Mehrheit dürften die Konservativen aber auch diesmal verfehlen. [Die Zeit, 28.03.2011, Nr. 13]
Sobald sie sich öffnen, wird sich erweisen, wie regierungsfähig die christlich‑liberale Koalition tatsächlich auf die Dauer ist. [Die Zeit, 16.02.1987, Nr. 07]
Werden die Bürger allein der Union eine regierungsfähige Mehrheit anvertrauen? [Die Zeit, 24.12.1982, Nr. 52]
Bisher jedenfalls, und das ist entscheidend, hat unser Wahlrecht die Bildung von regierungsfähigen Mehrheiten nicht verhindert. [Die Zeit, 03.10.1969, Nr. 40]
Er offenbart nicht nur, dass die Union auch nicht regierungsfähig ist, eigentlich noch weniger regierungsfähig als die anderen. [Süddeutsche Zeitung, 03.09.2004]
Zitationshilfe
„regierungsfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/regierungsf%C3%A4hig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
regierungsfreundlich
regierungsfeindlich
regierungseigen
regierungsamtlich
regieren
regierungskritisch
regierungsnah
regierungsseitig
regierungstreu
regierungsunabhängig