reif

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›reif‹ als Letztglied: ↗beschlussreif · ↗frühreif · ↗halbreif · ↗notreif · ↗spätreif · ↗unreif · ↗vollreif · ↗überreif
 ·  mit ›reif‹ als Grundform: ↗-reif
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
reife Früchte (= Früchte, die so weit entwickelt sind, dass sie geerntet werden können)
Beispiele:
reife Erdbeeren, Birnen, Äpfel, Weintrauben
im Herbst gibt es reifes Obst
die Kirschen werden im Juni reif
das Getreide ist reif
etw. ist reif zum Pflücken
übertragen
Beispiel:
das Ergebnis, der Ertrag fiel ihm als reife Frucht (= mühelos) in den Schoß
2.
umgangssprachlich ein Geschwür ist reif (= das Geschwür wird bald aufgehen, kann geöffnet werden)
Beispiel:
Es ist eine ganz große hohe Eiterblase daran, aber sie ist noch nicht reif [RinserGefängnistagebuch134]
3.
erwachsen, erfahren
Beispiele:
als reifer Mann, Frau urteilen, handeln
die Mädchen ... die reif genug waren, sein Neigen mit unwillkürlichem Erröten zu erwidern [O. LudwigHimmel u. Erde1,172]
Je reifer das Kind wird, je vollkommener sein Weltbild wird, um so weniger häufig hat es Anlaß sich zu wundern [PlanckSinn11]
Diese ganze Menge von neuen Eindrücken ... dieser ungeheure Wechsel meiner Umwelt waren dazu angetan, mich in kurzer Zeit bedeutend reifer und älter zu machen [WintersteinLeben1,144]
umgangssprachlich, scherzhaft
Beispiele:
die reifere Jugend (= die nicht mehr ganz jungen Menschen)
im reifen (= mittleren, vorgeschrittenen) Alter
in reifen, reiferen Jahren denkt, urteilt man anders
4.
ausgeglichen, ausgewogen, in sich vollendet
Beispiele:
er hat ein reifes Urteil
eine reife Arbeit, Leistung
eine reife Kunst
seine späten Werke sind zugleich auch seine reifsten
In diesen Romanen der reifsten Periode verliert sich allmählich das Mondäne [St. ZweigBalzac435]
5.
reif für, zu etw. (= für etw. Bestimmtes entwickelt, fortgeschritten genug)
Beispiele:
er ist noch nicht reif für diese Stellung
sie ist noch nicht reif zum öffentlichen Auftreten
umgangssprachlich er ist reif fürs (= gehört ins) Tollhaus, Irrenhaus
umgangssprachlich er ist reif für den Staatsanwalt
umgangssprachlich die Kinder waren reif fürs Bett
das Gebäude war reif für den Abbruch
umgangssprachlich der Anzug ist reif für den Lumpensack
landschaftlich die Laken sind reif (= müssen gewaschen werden)
die Arbeit ist noch nicht reif für die, zur Veröffentlichung
der Plan ist noch nicht reif zur Ausführung
die Sache ist reif zur Entscheidung
umgangssprachlich Unbekannte Täter ... hätten ihn spätabends vor seiner Haustür reif fürs Krankenhaus geprügelt [BredelSöhne206]
umgangssprachlich Sie werden selbst einsehen, daß Sie für die Polizei reif sind [BronnenBarbara la Marr112]
Stadt und Festung seien reif zum Sturm [RehfischHexen166]
ehe er die Vorstellung für reif hielt für die Öffentlichkeit [WintersteinLeben1,86]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reif · Reife · reifen2 · reiflich
reif Adj. ‘im Wachstum voll entwickelt und daher geeignet zur Ernte, erwachsen, erfahren, seelisch ausgeglichen, genügend vorbereitet’, ahd. rīf(i) (8. Jh.), mhd. rīf(e), asächs. rīp(i), afries. rīp, mnd. mnl. aengl. rīpe, engl. ripe, nl. rijp (westgerm. *reipi-) gehört wohl (vgl. Seebold 370 f.) zu einem in aengl. rīpan ‘mähen, ernten’ vorliegenden starken Verb, wozu engl. (schwach flektierend) to reap ‘mähen, ernten’; vgl. auch aengl. rīp ‘Ernte’, riftre, riftere ‘Schnitter’, reopa ‘Garbe’. Das Adjektiv bedeutet also eigentlich ‘was geerntet werden kann’. Man kann vielleicht die unter ↗Riffel (s. d.) genannten Formen heranziehen und an eine Labialerweiterung ie. *reib- der unter ↗Rain (s. d.) angegebenen Wurzel ie. *rei- ‘ritzen, reißen, schneiden’ anknüpfen. Ursprünglich auf Ähren und Früchte bezogen, die so weit sind, daß sie geschnitten bzw. eingesammelt werden können, wird reif dann auf alles übertragen, was zum Abschluß einer Entwicklung gelangt ist. Reife f. ‘das Reifsein, Vollendung der Entwicklung’ (16. Jh.; häufiger seit 18. Jh.), aber schon ahd. rīfī (9. Jh.); vgl. mhd. rīfecheit, mnd. rīpicheit ‘Reife’. reifen2 Vb. ‘reif werden, sich entwickeln, reif machen, zur Reife bringen bzw. kommen’, ahd. rīfen, rīfēn (9. Jh.), mhd. rīfen, asächs. rīpon, mnd. mnl. rīpen, nl. rijpen, aengl. rīpian, engl. to ripen. reiflich Adj. ‘eingehend, gründlich’, zuerst (um 1500) Adverb zum Adjektiv reif, seit dem 18. Jh. auch adjektivisch in Verbindung mit Wörtern wie Erwägung, Nachdenken, Überlegung u. dgl.; vgl. ahd. rīflīhho Adv. ‘rechtzeitig, frühzeitig’ (8./9. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausgewachsen · ↗erwachsen · ↗mündig · reif · ↗voll entwickelt · ↗volljährig · über 18  ●  ↗flügge  fig. · den Kinderschuhen entwachsen  geh. · kein Kind mehr  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgegoren · ausgereift · reif · ↗saftig · ↗sukkulent
Synonymgruppe
erfahren · ↗gereift · ↗gesetzt · ↗gestanden · mittleren Alters · reif
Assoziationen
  • (jemandem) sein Alter nicht ansehen · für (...) durchgehen · jugendlich wirkend · jungenhaft wirkend · junggeblieben · jünger aussehend · von jugendlicher Ausstrahlung
  • (ein) älterer Jahrgang (sein) · ↗(etwas) älter · ↗gesetzt · mittleren Alters · nicht mehr ganz jung (an Jahren) · reife(re)n Alters  ●  (der) (erste) Lack ist ab  ugs., fig.
Synonymgruppe
gelassen · ↗gesetzt · reif · ↗vernünftig · ↗weise
Synonymgruppe
reif (sein) · zur Verantwortung gezogen werden  ●  (sich) auf etwas gefasst machen können  ugs. · ↗dran (sein)  ugs. · ↗fällig (sein)  ugs.
Assoziationen
  • (eine) böse Überraschung erleben · unangenehm überrascht werden  ●  (sein) blaues Wunder erleben  sprichwörtlich
  • bekommen, was man verdient · zur Rechenschaft gezogen werden  ●  (das) Passende zurückbekommen  fig. · (die) Quittung bekommen (für)  fig. · (das) kriegen, was man verdient  ugs. · (jemandem) sein Fett geben  ugs. · sein Fett abbekommen  ugs., variabel · sein Fett wegbekommen  ugs. · sein Fett wegkriegen  ugs.
  • (der) soll mich kennenlernen!  variabel · (dem) werd' ich was erzählen!  ugs., variabel · (der) kann was erleben!  ugs., variabel · der kann sich auf was gefasst machen!  ugs., variabel · der soll (mir) nur nach Hause kommen  ugs., variabel · komm du mir (nur) nach Hause...  ugs., variabel
  • (jemandem etwas) nicht durchgehen lassen · zur Rechenschaft ziehen  ●  ↗(sich jemanden) vornehmen  Hauptform · ↗(sich jemanden) greifen  ugs. · ↗(sich jemanden) kaufen  ugs., veraltend · ↗(sich jemanden) vorknöpfen  ugs. · (sich jemanden) zum Geburtstag schenken  ugs. · (sich jemanden) zur Brust nehmen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Alter Apfel Banane Beere Birne Camembert Dame Eizelle Erdbeere Frucht Jahrgang Jugend Kirsche Leistung Mannesalter Obst Pfirsich Pflaume Samen Semester Spielanlage Spätwerk Tennisalter Tomate Traube Volkswirtschaft Zeit erwachsen längst noch

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reif‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Zeit für das Team ist reif, mit neuen finanziellen Mitteln im Rücken zu wachsen.
Die Zeit, 12.11.2012 (online)
Da ist weniger die Zeit reif als vielmehr das Essen fertig.
Süddeutsche Zeitung, 29.12.2004
Vermutlich war die Zeit auch noch nicht reif für einen großen Wurf.
Brandt, Willy: Erinnerungen, Berlin: Ullstein 1997 [1989], S. 59
Sein späterer Stil weicht nicht wesentlich von dem der reifen Jahre ab.
Lehmann, A.: Malerei und Plastik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 11041
Aber auch menschlich war ich noch nicht für ihn reif.
Diederichs, Eugen: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1927], S. 23330
Zitationshilfe
„reif“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/reif>, abgerufen am 21.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Reichweite
reichverziert
Reichtum
reichsweit
Reichswehr
reifbehangen
Reifbildung
Reife
Reifegrad
reifeln