renitent

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungre-ni-tent
HerkunftLatein
Wortbildung mit ›renitent‹ als Grundform: ↗Renitente · ↗Renitenz
eWDG, 1974

Bedeutung

widerspenstig, widersetzlich
Beispiele:
sie war schon als Schülerin renitent
sich renitent verhalten
Einzig mein Großvater ... nimmt eine renitente Haltung ein [BobrowskiLevin270]
Frau Broum, die renitenteste von allen der Prager Sittenpolizei unterstellten Weibern [Kisch2,1,223]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

renitent · Renitenz
renitent Adj. ‘widerspenstig, hartnäckig, aufsässig’, Übernahme (2. Hälfte 18. Jh.) von gleichbed. frz. rénitent (16. Jh.), lat. renītēns (Genitiv renītentis), Part. Präs. von lat. renītī ‘sich widersetzen’; vgl. lat. nītī ‘sich stemmen, sich stützen’. Renitenz f. ‘Widerspenstigkeit, Auflehnung’ (Anfang 18. Jh.), frz. rénitence ‘Widerstand gegen Druck (besonders von Geschwüren)’.

Thesaurus

Synonymgruppe
renitent · ↗wehrhaft · ↗widersetzlich · ↗widerspenstig
Synonymgruppe
aufmüpfig · ↗aufsässig · ↗dickköpfig · ↗eigensinnig · renitent · ↗respektlos · ↗trotzig · ↗unartig · ↗unbotmäßig · ↗ungehorsam · ↗widersetzlich  ●  ↗zickig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
aufsässig · renitent · ↗widerborstig · ↗widerspenstig
Assoziationen
Synonymgruppe
bockig · ↗eigensinnig · ↗halsstarrig · ↗hartnäckig · ↗rechthaberisch · renitent · ↗starrköpfig · ↗starrsinnig · ↗störrisch · ↗unbelehrbar · ↗unbeugsam · ↗uneinsichtig · ↗unnachgiebig · ↗unverbesserlich · ↗widerspenstig  ●  ↗stur  Hauptform · ↗beratungsresistent  ugs. · ↗dickköpfig  ugs. · ↗nickelig  ugs. · stur wie ein Panzer  ugs. · sturköpfig  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Aktionär Arbeiter Autofahrer Bauer Fahrgast Fluggast Gefangene General Haltung Häftling Jugendliche Mieter Minderheit Ministerin Nachbar Passagier Patient Pfarrer Querulant Raucher Rentner Schüler Siedler Untertan Verhalten Zeuge besonders verhalten ziemlich äußerst

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›renitent‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Je renitenter sie werden, desto despotischer führt sich der Vater auf.
Der Tagesspiegel, 17.05.2000
Jetzt muß ich eure renitenten Kinder einfangen, an denen ihr kläglich gescheitert seid!
Die Zeit, 23.01.1984, Nr. 04
Aber auch ohne renitente Tröpfchen dauert das Trocknen noch viel zu lang.
Spoerl, Alexander: Mit der Kamera auf du, München: Piper 1957, S. 281
Es gelang dasselbe dem Gatten bei seiner süßen renitenten Frau.
Altenberg, Peter: Märchen des Lebens. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1908], S. 6377
Dann hat man ihr die Kraft, renitent zu sein, künstlich-organisch gebrochen!
Altenberg, Peter: Mein Lebensabend, Mein Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1919], S. 6191
Zitationshilfe
„renitent“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/renitent>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Renforcé
Renette
Reneklode
Renegation
Renegatentum
Renitente
Renitenz
renken
Renkontre
Renminbi