rentabel
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungren-ta-bel (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortzerlegungrentieren-abel
Wortbildung mit ›rentabel‹ als Letztglied: ↗unrentabel
eWDG, 1974

Bedeutung

einträglich, gewinnbringend, lohnend
Beispiele:
ein rentabeler Betrieb
unser Betrieb arbeitet, produziert rentabel
diese modernen, kostspieligen Geräte können nur in einem zentralen Labor rentabel eingesetzt werden
Die Urwälder von einst sind nicht mehr vorhanden, weil sie ... den rentablen Kaffeeplantagen weichen mußten [Natur u. Heimat1961]
Wintereier machen eine Hühnerfarm rentabel [StrittmatterBienkopp278]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rente · Rentner · Rentier · rentieren · rentabel · berenten · Rendite
Rente f. ‘regelmäßiges Einkommen aus Versicherungsleistungen bzw. einer Kapitalanlage’, mhd. rent(e) ‘Einkünfte, Ertrag, Vorteil, Gewinn’, Übernahme von afrz. rente ‘Rückgabe, regelmäßige Lieferung, Tribut, regelmäßige Einkünfte’ (frz. rente ‘Einkommen, Rente’), aus vlat. *rendita ‘Pachtzins, Einkommen ohne Arbeitsleistung’, eigentl. ‘(von einem Pächter, Schuldner) Zurückerstattetes’ (vgl. gleichbed. ital. rendita und mlat. rendita, renda, renta), dem substantivierten, als Fem. aufgefaßten Neutr. Plur. des Part. Perf. von vlat. *rendere, das, von bedeutungsnahem und lautlich anklingendem lat. prehendere, prēndere (woraus afrz. frz. prendre) ‘fassen, ergreifen, nehmen’ beeinflußt, auf lat. reddere ‘zurückgeben, zurückerstatten, darbringen, von sich geben, ausspeien’ zurückgeht; vgl. lat. dare ‘geben’. Rentner m. ‘wer Rente bezieht, von einer Rente lebt’ (Ende 15. Jh.); daneben auch Rentier m. eine Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. frz. rentier. rentieren Vb. (heute meist refl.) ‘Gewinn abwerfen, (sich) lohnen, bezahlt machen’ (vereinzelt 15. Jh., häufig seit Anfang 19. Jh.). Älter (ebenfalls zu den roman. Formen gebildet) frühnhd. (bis 18. Jh.), mnd. renten ‘Gewinn bringen’, ahd. rentōn ‘Rechenschaft geben, verantworten’ (9. Jh.), vgl. afrz. rendre in der Bedeutung ‘zurückgeben, von sich geben, (eine Erklärung) abgeben’. rentabel Adj. ‘einträglich, Gewinn abwerfend, lohnend’ (Mitte 19. Jh.), französierende Ableitung vom Substantiv (vgl. später bezeugtes frz. rentable, Ende 19. Jh.). berenten Vb. ‘jmdm. eine Rente gewähren, jmdn. auf (Alters-, Invaliden)rente setzen’ (20. Jh.), älter ‘mit regelmäßigen Einkünften ausstatten’ (Anfang 15. Jh.). Rendite f. ‘Gewinn aus einer Kapitalanlage’, entlehnt (20. Jh.) aus ital. rendita (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
Gewinn bringend · ↗einbringlich · ↗einträglich · ↗ergiebig · ↗ertragreich · ↗gewinnbringend · ↗lohnend · ↗lukrativ · ↗profitabel · renditestark (teilweise werbesprachlich) · ↗rentierlich · ↗zugkräftig
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anlageform Anlagemöglichkeiten Arbeitsplätze Bewirtschaftung Filialgeschäft Geldanlage Geschäftsbereich Geschäftsfelder Geschäftszweig Investitionen Investitionsmöglichkeiten Investitionsobjekte Investment Kapitalanlage Produzieren Sparte Sparten Unternehmensbereiche Wachstumskurs Wirtschaften Zechen arbeiten arbeitenden bewirtschaften halbwegs unrentablen wenig weniger wirtschaften zukunftsträchtige

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rentabel‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Erfahrung der "jungen Alten" sei für die Wirtschaft rentabel.
Die Welt, 31.08.2005
Diesen Service können kommerzielle Netze nicht bieten - betriebswirtschaftlich gesehen nicht rentabel jedenfalls.
C't, 1997, Nr. 2
Die Verwendung der hier vermittelten Kenntnisse macht eine treue Nähmaschine überhaupt erst rentabel.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 332
Es ist zwar zweckmäßig, wenn möglichst genormtes Material verwendet wird, jedoch ist die Verwendung von billig angebotenem Material aus anderen Wirtschaftszweigen manchmal rentabler.
o. A.: Ratgeber für den Feingemüsebau im Freiland, Berlin: VEB Dt. Landwirtschaftsverl 1962, S. 101
Das Patent für Kohleverflüssigung, das ihm auf unabsehbare Zeit noch nicht rentabel erschien, trat er gegen fünfzig Millionen Dollars an eine amerikanische Ölfirma ab.
Reger, Erik [d.i. Dannenberger, Hermann]: Union der festen Hand, Kronberg/Ts.: Scriptor 1976 [1931], S. 369
Zitationshilfe
„rentabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rentabel>, abgerufen am 26.06.2017.

Weitere Informationen …