rentieren
GrammatikVerb · reflexivrentierte sich, hat rentiert
Aussprache
Worttrennungren-tie-ren (computergeneriert)
HerkunftFranzösisch
Wortbildung mit ›rentieren‹ als Erstglied: ↗rentabel
eWDG, 1974

Bedeutung

etw. rentiert sichetw. wirft Gewinn ab, etw. ist rentabel
Beispiele:
die neue Anlage, das neue Verfahren wird sich schon innerhalb eines Jahres rentieren
Der Getreideanbau rentiert sich eben nicht im kleinen [BrechtCaesar102]
übertragen etw. lohnt sich, etw. zahlt sich aus
Beispiele:
die Selbstlosigkeit ist eine seltene Tugend, weil sie sich nicht rentiert [BrechtCourage9]
lieber Mensch, sei tugendhaft – es rentiert sich [TralowNeuhoff230]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rente · Rentner · Rentier · rentieren · rentabel · berenten · Rendite
Rente f. ‘regelmäßiges Einkommen aus Versicherungsleistungen bzw. einer Kapitalanlage’, mhd. rent(e) ‘Einkünfte, Ertrag, Vorteil, Gewinn’, Übernahme von afrz. rente ‘Rückgabe, regelmäßige Lieferung, Tribut, regelmäßige Einkünfte’ (frz. rente ‘Einkommen, Rente’), aus vlat. *rendita ‘Pachtzins, Einkommen ohne Arbeitsleistung’, eigentl. ‘(von einem Pächter, Schuldner) Zurückerstattetes’ (vgl. gleichbed. ital. rendita und mlat. rendita, renda, renta), dem substantivierten, als Fem. aufgefaßten Neutr. Plur. des Part. Perf. von vlat. *rendere, das, von bedeutungsnahem und lautlich anklingendem lat. prehendere, prēndere (woraus afrz. frz. prendre) ‘fassen, ergreifen, nehmen’ beeinflußt, auf lat. reddere ‘zurückgeben, zurückerstatten, darbringen, von sich geben, ausspeien’ zurückgeht; vgl. lat. dare ‘geben’. Rentner m. ‘wer Rente bezieht, von einer Rente lebt’ (Ende 15. Jh.); daneben auch Rentier m. eine Übernahme (19. Jh.) von gleichbed. frz. rentier. rentieren Vb. (heute meist refl.) ‘Gewinn abwerfen, (sich) lohnen, bezahlt machen’ (vereinzelt 15. Jh., häufig seit Anfang 19. Jh.). Älter (ebenfalls zu den roman. Formen gebildet) frühnhd. (bis 18. Jh.), mnd. renten ‘Gewinn bringen’, ahd. rentōn ‘Rechenschaft geben, verantworten’ (9. Jh.), vgl. afrz. rendre in der Bedeutung ‘zurückgeben, von sich geben, (eine Erklärung) abgeben’. rentabel Adj. ‘einträglich, Gewinn abwerfend, lohnend’ (Mitte 19. Jh.), französierende Ableitung vom Substantiv (vgl. später bezeugtes frz. rentable, Ende 19. Jh.). berenten Vb. ‘jmdm. eine Rente gewähren, jmdn. auf (Alters-, Invaliden)rente setzen’ (20. Jh.), älter ‘mit regelmäßigen Einkünften ausstatten’ (Anfang 15. Jh.). Rendite f. ‘Gewinn aus einer Kapitalanlage’, entlehnt (20. Jh.) aus ital. rendita (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) zeigen sich Erfolge · ↗(sich) auszahlen · (sich) bezahlt machen · ↗(sich) rechnen · ↗(sich) rentieren · ↗lohnenswert (sein)  ●  ↗(sich) lohnen  Hauptform · Früchte tragen  ugs.
Assoziationen
  • wieder eingebracht werden · wieder eingefahren werden (Investitionskosten) · wieder eingespielt werden · wieder hereingeholt werden · wieder hereinkommen  ●  ↗(sich) amortisieren  geh., Hauptform · ↗(sich) rechnen  ugs. · wieder reinkommen  ugs.
  • Ausbeute · Einkünfte · Einnahmen · ↗Erlös · ↗Ertrag · ↗Erwerb · ↗Gewinn · ↗Gewinnmarge · ↗Gewinnspanne · ↗Marge · ↗Profit · ↗Rendite · ↗Verdienstspanne · ↗Überschuss
  • Nutzen abwerfen · Sinn haben  ●  (etwas) haben von  ugs. · ↗(etwas) herumkommen (bei)  ugs. · Früchte tragen  geh. · etwas bringen  ugs.
  • (eine) gute Hilfe sein · hilfreich sein · nützlich sein · von Nutzen sein · ↗weiterhelfen  ●  ↗(es) bringen  ugs. · ↗(etwas) bringen  ugs.
  • (eine) Win-win-Situation (sein) · ↗klüngeln · man hilft sich gegenseitig zu beiderseitigem Vorteil  ●  manus manum lavat  lat. · eine Hand wäscht die andere  ugs., fig. · unter einer Decke stecken  ugs., fig.
  • (ein) einträgliches Geschäft sein · (ein) gutes Geschäft sein · ↗(sich) (in Euro und Cent) auszahlen · (sich) in barer Münze auszahlen · (sich) in klingender Münze auszahlen · ↗(sich) lohnen · ↗(sich) rentieren · Ertrag abwerfen · Gewinn (oder: etwas) herausspringen (bei etwas) · Gewinn abwerfen · ertragreich sein · finanziell vorteilhaft sein · finanzielle Vorteile bringen · lohnend sein  ●  (die) Kasse klingeln lassen  fig. · (sich) in Mark und Pfennig auszahlen  veraltet · (et)was herumkommen (bei)  ugs. · jemandem etwas eintragen  geh.
Synonymgruppe
(ein) einträgliches Geschäft sein · (ein) gutes Geschäft sein · ↗(sich) (in Euro und Cent) auszahlen · (sich) in barer Münze auszahlen · (sich) in klingender Münze auszahlen · ↗(sich) lohnen · ↗(sich) rentieren · Ertrag abwerfen · Gewinn (oder: etwas) herausspringen (bei etwas) · Gewinn abwerfen · ertragreich sein · finanziell vorteilhaft sein · finanzielle Vorteile bringen · lohnend sein  ●  (die) Kasse klingeln lassen  fig. · (sich) in Mark und Pfennig auszahlen  veraltet · (et)was herumkommen (bei)  ugs. · jemandem etwas eintragen  geh.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anleihe Anschaffung Basispunkte Bondmarkt Bonds Bundesanleihe Bundesobligationen Bundespapiere Bundestitel Dreimonatsgeld Finanzierungsschätze Handelsschluß Investitionen Langläufer Laufzeit Longbond Papiere Pfandbriefe Schuldtitel Staatsanleihe Staatspapiere Staatstitel US-Bond US-Bondmarkt US-Rentenmarkt US-Staatsanleihe Vortag Wochenmitte notierte unverändert

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rentieren‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Diese Entwicklung hat sich nicht rentiert, weil hier Lernen zu sehr automatisiert wurde.
C't, 2000, Nr. 20
Und auch künftig werde sich der Betrieb voraussichtlich nicht rentieren.
Der Tagesspiegel, 13.07.2000
Eine gute mittlere Preislage rentiert sich auf die Dauer mehr.
Oheim, Gertrud: Das praktische Haushaltsbuch, Gütersloh: Bertelsmann 1967 [1954], S. 84
Denn für die Sieger - mindestens für einen Teil von ihnen - wird er sich politisch rentiert haben.
Weber, Max: Politik als Beruf. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Politische Schriften, München: Drei Masken Verl. 1921 [1919], S. 440
Hier rentiert der niedere Lohn nicht und schlägt in seiner Wirkung in das Gegenteil des Beabsichtigten um.
Weber, Max: Die protestantische Ethik und der Geist des Kapitalismus. In: Weber, Marianne (Hg.) Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie, Bd. I, Tübingen: Mohr 1920 [1920], S. 39
Zitationshilfe
„rentieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rentieren>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …