Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

reparabel

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung re-pa-ra-bel
Wortzerlegung reparieren -abel
Wortbildung  mit ›reparabel‹ als Letztglied: irreparabel
Herkunft vgl. gleichbedeutend réparablefrz, reparābilislat
eWDG

Bedeutung

ersetzbar, wiederherstellbar
in gegensätzlicher Bedeutung zu irreparabel
Beispiel:
ein reparabeler Schaden
heilbar
Beispiel:
Knochenveränderungen, die nicht mehr reparabel sind
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

reparieren · Reparatur · Reparation · irreparabel · reparabel
reparieren Vb. ‘ausbessern, instand setzen’, entlehnt (Anfang 16. Jh.) aus lat. reparāre ‘wiedererwerben, wiederherstellen, erneuern’; vgl. lat. parāre ‘(zu)bereiten, Vorkehrungen treffen, erwerben’. – Reparatur f. ‘Ausbesserung, Instandsetzung’ (Anfang 18. Jh.), aus mlat. reparatura ‘Wiederherstellung’, früheres, zum Verb gebildetes Reparierung (17. Jh.) ablösend. Reparation f. (meist Plur.) ‘Kriegsentschädigung, Wiedergutmachungsleistung an den Sieger’. Das Ende des 16. Jhs. aus lat. reparātio (Genitiv reparātiōnis) ‘Wiederherstellung, Erneuerung’ entlehnte Substantiv tritt zunächst in der gleichen Bedeutung wie späteres Reparatur (s. oben) auf, wird aber in der 2. Hälfte des 19. Jhs. von diesem zurückgedrängt. Die heutige Bedeutung entsteht etwa 1920, dem Gebrauch von frz. réparations (Plur.) folgend. Verb und Substantive beziehen sich bis Anfang 18. Jh. vornehmlich auf Instandsetzung und Erneuerung von Festungsanlagen und Kriegsgerät. irreparabel Adj. ‘nicht wiederherstellbar, nicht heilbar, unersetzlich’, Entlehnung (18. Jh.) von gleichbed. frz. irréparable, aus lat. irreparābilis ‘unersetzlich, unwiederbringlich’, zu lat. parāre (s. oben) mit assimiliertem negierenden in-2 (s. d.). Wohl daraus abgeleitet (trotz frz. réparable und lat. reparābilis) das später bezeugte (20. Jh.) Gegenwort reparabel Adj. ‘ausbesserungsfähig, wiederherstellbar, ersetzbar’.

Thesaurus

Synonymgruppe
ersetzbar · rekonstruierbar · reparierbar · revisionsfähig · wieder gutzumachen · wiederherstellbar  ●  noch zu retten  ugs. · reparabel  geh., bildungssprachlich
Oberbegriffe
Assoziationen
Antonyme

Typische Verbindungen zu ›reparabel‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reparabel‹.

Verwendungsbeispiele für ›reparabel‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Es wäre reparabel gewesen, wenn wir es gleich gemerkt hätten. [konkret, 1982]
Wenn das sich als ein Fehler herausstellen sollte, dann wird es ein reparabler Fehler gewesen sein. [Süddeutsche Zeitung, 13.02.2003]
Nach innen hatte sich ein nicht mehr reparabler Bruch vollzogen. [Die Welt, 09.10.1999]
Er sagte, die liberale Ordnung sei gefährdet, aber reparabel, und es gebe keinen Ersatz für sie. [Die Zeit, 15.03.1968, Nr. 11]
Ihr fehlt der Druck der Konkurrenz. Das ist ein kaum reparabler struktureller Mangel. [Die Zeit, 23.01.1961, Nr. 04]
Zitationshilfe
„reparabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/reparabel>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
reorganisieren
renversieren
renunzieren
renumerieren
rentoilieren
reparaturanfällig
reparaturbedürftig
reparaturfähig
reparierbar
reparieren