repräsentabel
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungre-prä-sen-ta-bel (computergeneriert)
HerkunftLatein
Wortzerlegungrepräsentieren-abel
eWDG, 1974

Bedeutung

würdig, eindrucksvoll
Beispiele:
er ist eine repräsentable Erscheinung
die repräsentable Halle dieses neuen Hotels
Dieser Cousin, ein wilder Mordbrenner übrigens und als Verwandter so wenig repräsentabel [B. FrankTrenck51]

Thesaurus

Synonymgruppe
angesehen · ↗geachtet · geschätzt · ↗namhaft · repräsentabel · respektiert · wertgeschätzt
Assoziationen
  • (...) der Herzen (sein) · ↗(allgemein) beliebt (sein) · (jemandem) fliegen die Herzen zu · ↗Sympathieträger · ganz oben auf der Beliebtheitsskala (mediensprachl.) · gemocht werden · gern gesehen (sein) · umschwärmt (werden) · umworben werden  ●  Everybody's Darling  ugs., engl. · Sympathiebolzen  ugs. · ganz oben auf der Liste (der ....) stehen  ugs. · in jemandes Gunst (stehen)  geh. · ↗wohlgelitten (sein)  geh.
  • (die) Mode sein · Konjunktur haben(d) · Szene... · ↗aktuell · dem Zeitgeist entsprechend · ↗gefragt · im Trend liegen(d)  ●  (...) ist das neue (...; ist der / die neue ...)  Jargon, floskelhaft · zum guten Ton gehören(d)  fig. · (voll) im Trend  ugs. · ↗Kult  ugs. · ↗angesagt  ugs. · ↗en vogue  geh., franz. · ↗hip  ugs. · hoch im Kurs stehen  ugs. · im Schwange (sein)  geh. · ↗in (betont, Emphase)  ugs., engl. · in Mode  ugs., Hauptform · ↗kultig  ugs. · ↗sexy  ugs., fig. · ↗trendig  ugs. · ↗trendy  ugs.
  • einflussreich · ↗mächtig · ↗potent · ↗stark · von Einfluss  ●  ↗hochmögend  geh., veraltet
DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Für ein Freilichtmuseum muß aber des Hethiters Haus so repräsentabel werden wie einst.
o. A.: Zuflucht am Schwarzen Berg. In: Bild der Wissenschaft auf CD-ROM, Stuttgart: Dt. Verl.-Anst. 1998 [1997]
Zang wohnt in einem schmucken Haus, hat einen repräsentablen landwirtschaftlichen Fuhrpark.
Süddeutsche Zeitung, 20.09.2001
Rutscht es aus seinem, aller Selbstbescheidungen zum Trotz, Anspruch heraus, repräsentabel zu sein, epochentypisch und verallgemeinerbar?
Die Zeit, 04.03.1988, Nr. 10
Schon der Fotograf, der die Nietzsche-Porträts der letzten Jahre machte, musste statt zwei Wochen Monate bleiben, um einige einigermaßen repräsentable Augenblicke abzupassen.
Der Tagesspiegel, 05.07.2004
Krieg, Mauerbau und die daraus resultierende Randlage sorgten für den Niedergang des einstigen und jetzt wieder repräsentablen Vorzeigeviertels.
Die Welt, 26.10.2005
Zitationshilfe
„repräsentabel“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/repräsentabel>, abgerufen am 23.01.2018.

Weitere Informationen …