Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

reproduzieren

Grammatik Verb · reproduziert, reproduzierte, hat reproduziert
Aussprache 
Worttrennung re-pro-du-zie-ren
Wortzerlegung re- produzieren
Wortbildung  mit ›reproduzieren‹ als Erstglied: reproduzierbar
Herkunft re- + produzieren, vgl. gleichbedeutend reproduirefrz
eWDG

Bedeutungen

1.
etw. durch Photographie oder Druck wiedergeben (und vervielfältigen)
Beispiele:
die beigegebenen Abbildungen sind schlecht, befriedigend, gut reproduziert
für die neue Ausgabe reproduzierten wir je eine Seite aller vollständigen Handschriften
2.
etw. nachbilden, nachschaffen
Beispiele:
reproduzierendes Künstlertum
einer Welt … von der ich weiß, daß ihre Vielfalt durch keinerlei Nachahmung im Kunstwerk je reproduziert werden kann [ JensGötter31]
etw. nach dem Gedächtnis wiedergeben
Beispiel:
er konnte den Lernstoff fehlerfrei reproduzieren
3.
Wirtschaft im wiederholten Produktionsprozess den Wert von etw. wiederherstellen
Beispiele:
extensiv reproduziert wird bei Erweiterung des Produktionsfeldes, intensiv bei effektiverem Einsatz der Produktionsmittel
in dem durch die wissenschaftlich‑technische Revolution bewirkten ständigen Strukturwandel reproduzieren einige Bereiche der Volkswirtschaft in weit höherem Ausmaß und Tempo als die gesamte Volkswirtschaft
MarxismusDer kapitalistische Produktionsprozeß … produziert und reproduziert das Kapitalverhältnis selbst, auf der einen Seite den Kapitalisten auf der andren den Lohnarbeiter [ MarxKapital1,607]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

produzieren · Produzent · Produkt · Produktion · produktiv · Produktivität · Reproduktion · Repro · reproduzieren
produzieren Vb. ‘(Gebrauchsgüter) herstellen, erzeugen’ (19. Jh.), ‘hervorbringen, erzeugen’ (Anfang 18. Jh.), ‘vorführen, vorstellen’ (Anfang 17. Jh.), ‘heraus- oder hervorführen, aufschieben, verlängern’ (2. Hälfte 16. Jh.), auch reflexiv ‘sich (wirkungsvoll) in den Vordergrund stellen, sich auffallend benehmen’ (18. Jh.), entlehnt aus lat. prōdūcere (prōductum) ‘vorwärtsführen, (weiter) vorführen, ausdehnen, verlängern’, kirchenlat. (in der biblischen Schöpfungsgeschichte) ‘hervorbringen, erzeugen’; vgl. lat. dūcere ‘ziehen, führen’. Produzent m. ‘Hersteller, Erzeuger’ (von Gebrauchsgütern, 19. Jh., von Feldfrüchten, 16. Jh.), aus lat. prōdūcēns (Genitiv prōdūcentis), dem Part. Präs von lat. prōdūcere (s. oben). Produkt n. ‘industrielles Erzeugnis’ (19. Jh.), ‘Ertrag, Ergebnis menschlicher Arbeit, menschlichen Handelns und Denkens, Naturerzeugnis’ (18. Jh.), älter in der Mathematik ‘Ergebnis der Multiplikation’ (Ende 15. Jh.), ‘Ergebnis der Division’ (16. Jh.), lat. prōductum ‘das Hervorgebrachte’, substantiviertes Neutrum des Part. Perf. von lat. prōdūcere (s. oben). Produktion f. ‘Erzeugung, Herstellung (materieller Güter), das Erzeugte, Hergestellte, Gesamtheit der Erzeugnisse’ (19. Jh.), ‘Hervorbringung, Darstellung, Aufführung’ (18. Jh.), nach gleichbed. frz. production; zuvor ‘Herausführung, Aufschiebung, Verzug, Verlängerung’ (2. Hälfte 16. Jh.), nach lat. prōductio (Genitiv prōductiōnis) ‘das Hervorführen, Ausdehnung, Verlängerung’. produktiv Adj. ‘hervorbringend, (Werte) schaffend, schöpferisch, ergiebig’ (18. Jh.), aus gleichbed. frz. productif; vgl. spätlat. prōductīvus ‘zur Verlängerung geeignet’. Produktivität f. ‘Ergiebigkeit, Fruchtbarkeit, Leistungsfähigkeit (besonders der menschlichen Arbeit), Schaffung materieller und geistiger Werte, schöpferische Betätigung, Schöpferkraft’ (Anfang 19. Jh.). Reproduktion f. ‘Wiedererzeugung, Fortpflanzung, Wiederaufbau, geistiges Nachempfinden’ (2. Hälfte 18. Jh.), in der bildenden Kunst ‘Nachbildung, Wiedergabe, Vervielfältigung’ (2. Hälfte 19. Jh.), ‘Prozeß der stetigen Erneuerung und kontinuierlichen Wiederholung der gesellschaftlichen Produktion’ (um 1800); daraus gekürzt Repro f. (auch n.) Kopiervorlage für die Druckform (20. Jh.). reproduzieren Vb. ‘eine Anklage erneuern, Gegenbeweise vorlegen’ (1. Hälfte 18. Jh.), ‘wiedererzeugen, sich fortpflanzen, wieder gegenwärtig machen’ (2. Hälfte 18. Jh.), ‘nachbilden, nach dem Gedächtnis wiedergeben, Bildvorlagen wiedergeben und vervielfältigen’ (Mitte 19. Jh.), ‘im wiederholten Produktionsprozeß den Wert von etw. wiederherstellen’ (Anfang 19. Jh.); zur Herkunft s. Produktion, produzieren und re-; Einfluß von früher bezeugtem frz. reproduction bzw. frz. reproduire ist möglich.

Thesaurus

Synonymgruppe
nachstellen · nachvollziehen · reproduzieren · wiederholen
Synonymgruppe
(sich) fortpflanzen · (sich) vermehren · Junge haben · Kinder haben · Kinder in die Welt setzen · vermehren  ●  zur Arterhaltung beitragen  biologisch · (sich) reproduzieren  fachspr., biologisch · (sich) vermehren wie die Karnickel  ugs., abwertend · Kinder kriegen  ugs.
Synonymgruppe
abbilden · projizieren · reproduzieren · übertragen

Typische Verbindungen zu ›reproduzieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›reproduzieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›reproduzieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Um das zu überprüfen, haben wir noch einmal das Problem reproduziert. [C't, 1998, Nr. 25]
Weitere geheime Funktionen ließen sich von uns leider nicht reproduzieren. [C't, 1996, Nr. 4]
Ich konnte mich selbst reproduzieren, und dazu konnte ich meinen gesamten Code umbauen. [C't, 1992, Nr. 10]
Manche reproduzieren Jahr für Jahr das gleiche Album, nur geben sie ihrem einzigen Song verschiedene Namen. [Die Zeit, 03.08.2005, Nr. 31]
Sie kann nur als informationsverarbeitendes Erleben und Handeln reproduziert werden. [Luhmann, Niklas: Soziale Systeme, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1984, S. 931]
Zitationshilfe
„reproduzieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/reproduzieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
reproduzierbar
reproduktiv
reprobieren
repro-
reprivatisieren
reprografisch
reprographisch
repräsentabel
repräsentativ
repräsentieren