Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

requirieren

Grammatik Verb · requiriert, requirierte, hat requiriert
Aussprache 
Worttrennung re-qui-rie-ren
Wortbildung  mit ›requirieren‹ als Erstglied: Requirierung  ·  mit ›requirieren‹ als Grundform: Requisition
Herkunft aus requīrerelat ‘(auf)suchen, verlangen, nachfragen, nachforschen, fordern’ < re‑lat ‘zurück-, wieder-’ (re-) + quaererelat ‘(auf)suchen, (er)fragen, forschen’
eWDG

Bedeutung

veraltend
1.
für Zwecke des Heeres beschlagnahmen
Beispiele:
Waren, Lebensmittel, Fahrzeuge requirieren
wie man in der Ukraine Vieh requiriert und einen Bauern samt Familie erschossen hat [ NollHolt1,395]
2.
Jura etw. anfordern, um Rechtshilfe ersuchen
Beispiel:
worauf der Bürgermeister die Feuerwehr requiriert hatte, weil die Polizei sich als machtlos erwies, die Ruhe herzustellen [ BebelAus meinem Leben215]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

requirieren · Requisit · Requisition
requirieren Vb. ‘für militärische Zwecke beschlagnahmen (Verpflegung, Fahrzeuge, Unterkunft), ohne Bezahlung beschaffen, organisieren’ (Anfang 19. Jh.), zuvor ‘ein Gericht anrufen, um Rechtshilfe ersuchen’ (2. Hälfte 17. Jh.), ‘ersuchen, auffordern, verlangen’ (1. Hälfte 15. Jh.), entlehnt aus lat. requīrere (requīsītum) ‘(auf)suchen, verlangen, nachfragen, nachforschen, fordern’; vgl. lat. quaerere ‘(auf)suchen, (er)fragen, forschen’. Requisit n. ‘Zubehörteil, Gerät, Handwerkszeug’ (1. Hälfte 16. Jh.), aus lat. requīsīta ‘Bedürfnis, Notdurft’, eigentlich ‘Erfordernisse, Notwendigkeiten’, dem substantivierten Neutr. Plur. des Part. Perf. von lat. requīrere (s. oben), früher vielfach im Plur. und lat. flektiert. Anfangs auch in der Bedeutung ‘Erfordernis, Hilfsmittel’, seit Mitte des 17. Jhs. übertragen ‘geistiges Rüstzeug, Merkmal, (modische) Zutat’, heute vor allem (Plur.) ‘Ausstattungsgegenstände für das Theater’ (Anfang 19. Jh.). Requisition f. ‘Ersuchen, Auf-, Anforderung, Herbeischaffung, Beschlagnahme’, entlehnt (16. Jh.) aus lat. requīsītio (Genitiv requīsītiōnis) ‘Untersuchung’, mlat. ‘Forderung’.

Thesaurus

Synonymgruppe
(etwas) aus dem Verkehr ziehen · einziehen · konfiszieren · sichern · sicherstellen  ●  beschlagnahmen  Hauptform · requirieren  militärisch
Synonymgruppe
Ermittlungen anstellen · detektieren · erkunden · ermitteln · nachforschen · recherchieren · requirieren · untersuchen

Typische Verbindungen zu ›requirieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›requirieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›requirieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich unterdrücke ein Lächeln, denn ich mußte zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit auch erst mühsam lernen, die schönsten Stücke nicht für mich selbst zu requirieren. [Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 50]
Teile der persönlichen Habe konnten kurzerhand requiriert, Frauen und reifere Mädchen vergewaltigt, Männer verhaftet oder deportiert werden. [Engler, Wolfgang: Die Ostdeutschen, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1999], S. 22]
Die FPÖ beschuldigt die SPÖ schon lange, auf diese Weise neue Wähler requirieren zu wollen. [Süddeutsche Zeitung, 06.08.1999]
Ihr gut qualifiziertes Personal könnten sie direkt von der Hochschule requirieren. [Die Welt, 14.02.2000]
Es gelang ihr, zusammen mit anderen Widerstandskämpfern ein Gebiet zu erobern und die Ernte zu requirieren. [Die Zeit, 04.02.2008, Nr. 05]
Zitationshilfe
„requirieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/requirieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
requiescat in pace
reputierlich
repulsiv
republikweit
republikflüchtig
resch
reseda
resedafarben
resedagrün
resequent