Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

resozialisieren

Grammatik Verb · resozialisiert, resozialisierte, hat resozialisiert
Aussprache  [ʀezoʦi̯aliˈziːʀən]
Worttrennung re-so-zi-ali-sie-ren · re-so-zia-li-sie-ren
Wortzerlegung re- sozialisieren
Wortbildung  mit ›resozialisieren‹ als Erstglied: Resozialisierung · resozialisierbar
Herkunft Latein
eWDG

Bedeutung

Jura jmdn. wieder in die Gesellschaft zurückführen
Beispiel:
Um den Rückfalltäter vollkommen zu resozialisieren, erscheint es … zweckmäßig, individuelle Erziehungsprogramme auszuarbeiten [ Neue Justiz1967]

Typische Verbindungen zu ›resozialisieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›resozialisieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›resozialisieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andere sind schwer alkoholkrank, abgestumpft und wollen nicht resozialisiert werden. [Süddeutsche Zeitung, 02.01.2003]
Einmal jährlich sollte zudem überprüft werden, ob der Täter soweit resozialisiert ist, daß er entlassen werden kann. [Bild, 15.12.1998]
Das war so erfolgreich, dass sie nun voll resozialisiert und in das früher bekämpfte Establishment eingegliedert sind. [Süddeutsche Zeitung, 03.02.2001]
Es gehe hier schließlich um einen Patienten, der resozialisiert werden solle. [Süddeutsche Zeitung, 15.10.1999]
Die therapeutischen Forderungen sind darauf gerichtet, das verhaltensgestörte Kind zu resozialisieren. [Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 163]
Zitationshilfe
„resozialisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/resozialisieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
resozialisierbar
resorptionsfähig
resorbieren
resorbierbar
resonieren
resp.
respektabel
respekteinflößend
respektheischend
respektieren