resozialisieren

GrammatikVerb · resozialisiert, resozialisierte, hat resozialisiert
Aussprache
Worttrennungre-so-zi-ali-sie-ren · re-so-zia-li-sie-ren
HerkunftLatein
Wortzerlegungre-sozialisieren
Wortbildung mit ›resozialisieren‹ als Erstglied: ↗Resozialisierung · ↗resozialisierbar
eWDG, 1974

Bedeutung

Jura jmdn. wieder in die Gesellschaft zurückführen
Beispiel:
Um den Rückfalltäter vollkommen zu resozialisieren, erscheint es ... zweckmäßig, individuelle Erziehungsprogramme auszuarbeiten [Neue Justiz1967]

Typische Verbindungen
computergeneriert

Gefängnis Häftling Straftäter Täter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›resozialisieren‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Andere sind schwer alkoholkrank, abgestumpft und wollen nicht resozialisiert werden.
Süddeutsche Zeitung, 02.01.2003
Einmal jährlich sollte zudem überprüft werden, ob der Täter soweit resozialisiert ist, daß er entlassen werden kann.
Bild, 15.12.1998
Aber was machen Sie, wenn die Kerle sich schlichtweg weigern, sich in ihrer gewohnten Umgebung resozialisieren zu lassen?
Die Zeit, 24.08.1984, Nr. 35
Die therapeutischen Forderungen sind darauf gerichtet, das verhaltensgestörte Kind zu resozialisieren.
Werner, Reiner: Das verhaltensgestörte Kind, Berlin: Dt. Verl. d. Wiss. 1973 [1967], S. 163
Wer gegen das Gesetz verstößt, schwarzarbeitet oder Schwarzgeld hortet, soll im Gefängnis resozialisiert werden - in schwarzweißer Sträflingskluft.
Der Tagesspiegel, 15.05.2005
Zitationshilfe
„resozialisieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/resozialisieren>, abgerufen am 14.11.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
resozialisierbar
Resorzin
Resort
Resorptionsfähigkeit
resorptionsfähig
Resozialisierung
resp.
Respekt
Respekt einflößend
Respekt heischend