rhythmisch

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung rhyth-misch
Wortzerlegung  Rhythmus -isch
Wortbildung  mit ›rhythmisch‹ als Erstglied: Rhythmik · rhythmisieren  ·  mit ›rhythmisch‹ als Letztglied: unrhythmisch
Herkunft zu gleichbedeutend rhythmikósgriech (ῥυθμικός)
eWDG

Bedeutungen

1.
vom Rhythmus geprägt, bestimmt, einem Rhythmus entsprechend, auf einem Rhythmus beruhend
a)
Beispiele:
Musikeine rhythmische Melodie
Musikeine Tonfolge rhythmisch gestalten, gliedern
Musikdie rhythmische Linienführung eines Musikstückes
Musikder Komponist, Musiker betont das Rhythmische
im Rhythmus (erfolgend)
Beispiele:
rhythmisch tanzen
rhythmische Bewegungen
ein rhythmischer Gang
rhythmische Gymnastik
rhythmische Schritte
ein rhythmisches Händeklatschen
rhythmische Atemzüge, Pulsschläge
die rhythmische Herztätigkeit
das Stampfen und Rattern der Räder, die rhythmisch über die Schienenstöße sprangen [ A. ZweigEinsetzung456]
das fast rhythmische Auf‑ und Abschwellen einer schrillen Frauenstimme [ ZuchardtNarr412]
Literaturwissenschaft in einem bestimmten Sprachrhythmus
Beispiele:
rhythmisch sprechen
rhythmische Verszeilen, Worte
b)
regelmäßig in gleich langen Zeitabständen erfolgend, sich gleichmäßig wiederholend
Beispiele:
der rhythmische Wechsel von Ebbe und Flut
rhythmische Vorgänge in der Natur
ein rhythmischer Arbeitsablauf, Produktionsfluss
c)
bildende Kunst in harmonischem Maßverhältnis gestaltet
Beispiel:
ein rhythmisch gegliedertes Bauwerk
2.
für den Rhythmus (bestimmt)
Beispiele:
rhythmische Instrumente (= Instrumente, die den Rhythmus besonders hervorheben)
rhythmisches Gefühl (= Gefühl für Rhythmus) haben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rhythmus · rhythmisch · Rhythmik
Rhythmus m. ‘zeitliches Ebenmaß, gleichmäßige Gliederung eines Ton- oder Bewegungsablaufs, gleichmäßige Wiederkehr von Vorgängen’, Übernahme (17. Jh.) von lat. rhythmus, griech. rhythmós (ῥυθμός) ‘gleichmäßige, taktmäßige Bewegung, Takt, Zeitmaß, Gleichmaß’, eigentlich ‘Strömen, Strom’ (als Sinnbild einer steten und gleichförmigen Bewegung, wohl der Meereswellen), Bildung zu griech. rhé͞in (ῥεῖν) ‘fließen, strömen’. Vgl. die frühe Entlehnung (ohne Nachfolge) ahd. ritmus ‘Takt, gleichförmig abgemessene Bewegung’ (11. Jh.). rhythmisch Adj. ‘den Rhythmus betreffend, in gleichen zeitlichen Abständen erfolgend’ (2. Hälfte 18. Jh.); vgl. gleichbed. spätlat. rhythmicus, griech. rhythmikós (ῥυθμικός). Rhythmik f. Lehre vom Rhythmus (2. Hälfte 18. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
rhythmisch · zyklisch
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›rhythmisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rhythmisch‹.

Verwendungsbeispiele für ›rhythmisch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Du merkst, das Herz schlägt nicht richtig, es ist nicht rhythmisch.
Süddeutsche Zeitung, 10.12.2002
Rhythmisch lassen sich taktmäßig gegliederte Lieder von solchen unterscheiden, die als freirhythmisch zu bezeichnen sind.
Emsheimer, Ernst: Tibet. In: Die Musik in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1966], S. 2655
Das rhythmische magische Wort bestimmt auch die Stellung des Dichters.
Jahn, Janheinz: Afrika. Der neue Partner in der Weltgeschichte. In: Propyläen Weltgeschichte, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1965], S. 34037
Tanz heißt zuerst rhythmische Bewegung, aber rhythmische Bewegung allein ist noch kein Tanz.
Die Zeit, 27.04.1962, Nr. 17
Das Lied ist im Rhythmus gebundenes Wort, die rhythmische Bindung macht das Wort zum Lied.
Mezger, M.: Musik. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1960], S. 12698
Zitationshilfe
„rhythmisch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rhythmisch>, abgerufen am 18.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rhythmikergruppe
Rhythmiker
Rhythmik
Rhythm and Blues
Rhyolith
rhythmisieren
Rhythmisierung
Rhythmus
Rhythmusgruppe
Rhythmusinstrument