rotwelsch

Grammatik Adjektiv
Worttrennung rot-welsch
Wortbildung  mit ›rotwelsch‹ als Grundform: ↗Rotwelsche
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

welsch · rotwelsch · Rotwelsch
welsch Adj. ‘romanisch’, besonders ‘italienisch’, allgemeiner ‘aus südlichen Regionen, aus dem romanischen Bereich (besonders aus Italien, Frankreich, Spanien) stammend’, ahd. wal(a)hisc (11. Jh.), mhd. walhisch, welhisch, walsch, welsch ‘italienisch, französisch, romanisch’, mnd. welsch, mnl. walsch, welsch, nl. waals ‘wallonisch’, aengl. (angl.) wē̌lisc, wǣ̌lisc, (westsächs.) wī̌lisc, wȳ̌lisc ‘keltisch, normannisch’, engl. Welsh ‘walisisch’, anord. valskr ‘romanisch’, schwed. välsk ‘romanisch’. Das Adjektiv ist von einem in ahd. Wal(a)h ‘Romane’ (9. Jh.), mhd. Walch, Walhe ‘Romane, Italiener, Franzose’, aengl. Walh, Wealh ‘Kelte, Gallier, Römer’, anord. (Plur.) Valir ‘Bewohner Nordfrankreichs, keltische Bewohner Englands’ belegten Substantiv abgeleitet, das aus dem Namen eines keltischen, den Germanen benachbarten Volkes unbestimmter Herkunft hervorgegangen ist (lat. Volcae, germ. *Walhōs). Noch vor der ahd. Lautverschiebung übernommen, bezeichnet er zunächst die Kelten, dann die nach der Eroberung durch die Römer entstehende romanische Bevölkerung in Gallien sowie die Bewohner Italiens. welsch steht daher für ‘romanisch’, und zwar speziell für ‘italienisch’ (bis ins 18. Jh.), für ‘französisch’ (seit dem 16. Jh. vorwiegend in südwestd. Quellen, in der Literatursprache in betontem Gegensatz zu deutsch, oft mit abschätzigem Beisinn), seltener für ‘spanisch’ oder ‘rätoromanisch’. In übertragenem Sinne ‘fremdartig, unverständlich’ (16. Jh.). rotwelsch Adj. ‘gaunersprachlich, unverständlich’, mhd. rotwalsch, -welsch, substantiviert Rotwelsch n. ‘unverständliche Sprache der Gauner und Landstreicher’, mhd. rotwalsch (13. Jh.), danach auch ‘betrügerische Rede’; gebildet zu rotw. rot(t) ‘schlauer Bettler’. Die Zusammensetzung steht dann unter dem Einfluß der Farbbezeichnung rot in deren übertragenem Sinne von ‘falsch, untreu’, auch ‘betrügerisch, gaunerisch’. S. auch ↗kauderwelsch.

Verwendungsbeispiele für ›rotwelsch‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Ableitung ist dunkel; höchstwahrscheinlich handelt es sich um eine Nebenform zum rotwelschen "Pimmer" = "Brot".
Die Zeit, 20.01.2000, Nr. 4
Bemerkenswert ist die Sammlung von Weingrüßen und -sagen und ein Verzeichnis rotwelscher Wörter der Gaunersprache (bei Goedeke 367 ff.).
Bebermeyer, G.: Gengenbach. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1958], S. 2284
Zitationshilfe
„rotwelsch“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rotwelsch>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rotweinfleck
Rotweinessig
Rotwein
rotwangig
rotviolett
Rotwelsche
Rotwild
Rotwildgehege
Rotwurst
Rotz