rotzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungrot-zen
GrundformRotz
Wortbildung mit ›rotzen‹ als Erstglied: ↗Rotzer · ↗Rotzerei  ·  mit ›rotzen‹ als Letztglied: ↗anrotzen · ↗hinrotzen
eWDG, 1974

Bedeutung

vulgär
1.
geräuschvoll die Nase putzen
2.
Schleim der Nase durch den Mund ausstoßen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rotz · rotznäsig · Rotznase · rotzen
Rotz m. ‘Nasenschleim’, ahd. (h)roz m. n. (8. Jh.), mhd. ro(t)z m. n. ‘(Nasen)schleim’, asächs. hrot m. n., aengl. hrot ‘Schleim, Schaum’ (westgerm. *hruta-) ist am besten wohl zu der unter ↗Ruß (s. d.) behandelten Wortgruppe zu stellen. Erwogen wird allerdings auch Deutung als Verbalnomen zum starken Verb ahd. (h)rūʒan ‘schnarchen, brüllen’ (9. Jh.), asächs. hrūtan ‘schnarchen’, aengl. hrūtan, anord. hrjōta ‘schnarchen, knurren, brummen’, schwed. ryta ‘brüllen’, das an die unter ↗Harke (s. d.) angeführte schallnachahmende Wurzel ie. *ker-, *kor-, *kr- anschließbar ist. Vgl. Rotz und Wasser heulen ‘heftig weinen’ (17. Jh.). rotznäsig Adj. ‘mit Nasenschleim beschmutzt, an Schnupfen leidend’ (18. Jh.), umgangssprachlich ‘frech, vorlaut, unverschämt’ (19. Jh.). Zu Rotznase f. ‘laufende, triefende Nase’, besonders Scheltwort für Kinder (16. Jh.) rotzen Vb. ‘sich geräuschvoll schneuzen, ausspucken’ (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
speien · ↗spucken  ●  rotzen  derb

Typische Verbindungen zu ›rotzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

brüllen hinrotzen spucken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rotzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›rotzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Wir rotzen auf dem Platz auch nicht rum wie die Männer.
Bild, 26.02.2004
Die Masse stand hernach auf den Rängen, erstarrte, setzte sich hin, weinte, rotzte, fluchte, brüllte.
Süddeutsche Zeitung, 31.05.1999
Spuckend und rotzend torkelten die Mädchen aus der Tür, viele übergaben sich.
Der Spiegel, 19.09.1983
Die Augen brennen, und alle rotzen, husten und röcheln um die Wette.
Wallraff, Günter: Ganz unten, Berlin: Aufbau-Verl.1986 [1985], S. 150
Drei Glatzen steigen aus, rotzen auf den Boden, pissen ans Bushaltestellenhäuschen, steigen ein und fahren mit quietschenden Reifen weg.
Dölling, Beate: Hör auf zu trommeln, Herz, Weinheim: Beltz & Gelberg 2003, S. 148
Zitationshilfe
„rotzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rotzen>, abgerufen am 22.02.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Rotze
Rotzbube
Rotzbub
Rotzbremse
Rotzbengel
Rotzer
Rotzerei
Rotzfahne
rotzfrech
Rotzgöre