Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

rumlaufen

Grammatik Verb
Worttrennung rum-lau-fen
Wortzerlegung rum- laufen
DWDS-Minimalartikel

Bedeutung

umgangssprachlich

Thesaurus

Synonymgruppe
(sein) Unwesen treiben · frei schweifen · herumstreunen · herumstrolchen · herumstromern · herumvagabundieren · herumziehen · streunen · strolchen · stromern · um die Häuser ziehen · vagabundieren  ●  (ziellos) herumlaufen  Hauptform · (sich) herumtreiben  ugs. · (ziellos) rumlaufen  ugs. · herumstreunern  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›rumlaufen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rumlaufen‹.

Verwendungsbeispiele für ›rumlaufen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Bei uns laufen genügend brauchbare Mädels rum, mit denen man einen Tanz aufführen kann. [Süddeutsche Zeitung, 30.12.2002]
Sie haben viel Platz, und vor allem dürfen sie noch draußen rumlaufen. [Süddeutsche Zeitung, 07.02.2001]
Er denkt, weil er die Nummer zwei der Welt ist, muß er abends um neun, wenn es etwas kühl geworden ist, nicht mehr draußen rumlaufen. [Süddeutsche Zeitung, 11.06.1994]
Die Mädchen laufen heute bauchfrei rum, mit kurzen Röcken, so freizügig. [Bild, 09.10.2004]
Wenn er sich mit den Mädels nicht verträgt, kann er auf dem Hof rumlaufen. [Bild, 13.02.2002]
Zitationshilfe
„rumlaufen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rumlaufen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rumlatschen
rumlabern
rumkriegen
rumkrebsen
rumkommen
rumludern
rummachen
rummeckern
rummeln
rumoren