rumoren

Grammatik Verb · rumort, rumorte, hat rumort
Aussprache  [ʀuˈmoːʀən]
Worttrennung ru-mo-ren
GrundformRumor
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
umgangssprachlich
a)
jmd., etw. rumort irgendwobei einer Tätigkeit, einem Vorgang, einer Bewegung ein dumpfes, polterndes Geräusch, Lärm verursachen
Synonym zu rumpeln (1)
Beispiele:
Da [am späten Vormittag] trat der Vater aus dem Hause; er hatte schon seit Tagesanbruch in der Mühle rumort und [noch] die Schlafmütze schief auf dem Kopfe[…] […] [Die Welt, 20.01.2018]
Er [Paul] warf einen sichernden Blick in den Raum nebenan, wo Herr Nik – wenn es Herr Nik war – rumorte. [Die Welt, 24.12.2015]
Schon morgens um 7.00 Uhr rumort es im Treppenhaus. [Süddeutsche Zeitung, 19.04.2014]
Dann verschwinden sie [Vater und Sohn] in der Garage, und den ganzen Tag hört man sie da rumoren. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.11.2003]
Die Rathauspassagen [in der Stadt] sind eingerüstet, Bagger rumoren auf der Baustelle, wo [der Lebensmittel-Discounter] Wal Mart 20.000 Quadratmeter beziehen will. [Der Tagesspiegel, 20.11.2002]
Sie gibt zu, daß ihr ein bißchen mulmig gewesen sei, weil ein Wildschwein ganz in der Nähe gegrunzt und rumort habe. [Berliner Zeitung, 15.07.1997]
Weddinger Heavy Metal‑Fans […] vervollständigen das Publikum, das schließlich aufgeregt unter dem Zeltdach tuschelt und rumort. [die tageszeitung, 31.05.1988]
Die Fliege am Fenster rumort unerträglich. [Berliner Zeitung, 09.06.1973]
Drinnen [im Schulgebäude] rumoren [nachts] oft noch eifrige Handwerker, damit Klassenzimmer und Lehrkabinette zum rechten Zeitpunkt wieder topfit und auf Hochglanz sind. [Neues Deutschland, 25.08.1973]
b)
etw. rumort irgendwobei der Verdauung im Magen ein gluckerndes, grummelndes Geräusch verursachen
Beispiele:
Jeder nur denkbare Muskel in meinem Körper schmerzt, in meinem Bauch rumort es gewaltig und mein linker großer Zeh ist taub. [Die Welt, 15.06.2019]
Ich weiß noch genau, wie ich am Tag des Auftritts am Tower vorbeifuhr – mein Magen rumorte, ich fühlte mich wie gelähmt. [Welt am Sonntag, 07.01.2018]
Beim Aufstehen klagte K[…] über bleischwere Beine, ihr Magen rumorte, sie schleppte sich in die Schule. [Welt am Sonntag, 23.09.2012]
Wenn ich manchmal schon drei Tage vor einer Premiere nervös werde, wenn Magen und Darm beginnen zu rumoren, fang ich an, mit mir zu reden. [Die Zeit, 05.12.2007]
übertragen Die [Ouvertüre zum neuen Konzertprogramm] könnte einen zerreißen, in den Magen fahren und anfangen zu rumoren, uns wehzutun[…]. [Die Welt, 09.11.2015]
übertragen Der Wein rumort in ihrem Kopf, sie drückt den Telefonhörer heftig in die Gabel zurück, läuft zum Fenster und reißt es auf. [Berliner Zeitung, 14.09.1984]
c)
etw. rumort irgendwonicht lokalisierbare oder verstandesmäßig erfassbare, unspezifische, unheimliche, gespenstische Geräusche verursachen
Synonym zu herumgeistern
Beispiele:
Als es nach Stunden nicht aufhörte, im Rohr zu rumoren, rief Rentner B[…] besorgt den Schornsteinfeger an: […] [Bild, 29.12.2018]
Aber unter der Daunendecke des Wohlstands […] rumoren weiter die Gespenster, wir werden sie nicht los. [Neue Zürcher Zeitung, 28.07.2017]
Droben auf dem Hügel – von dem aus man einen herrlichen Blick auf die Stadt hat – steht die Ruine eines Mausoleums, hinter dessen Grabkammern sogar noch die Geister der Kelten rumoren. [Süddeutsche Zeitung, 03.04.2009]
Die Geister der Vergangenheit mögen tief unten rumoren, aber die St. Petersburger lassen sie nicht an die Oberfläche. [Die Welt, 22.09.2003]
Irgend etwas müßte auch mal in Woronesch passieren – da doch im mächtigen Moskau mitten auf dem Roten Platz ein Flugzeug gelandet ist, an der Wolga jüngst ein Schneemensch auftauchte, im sibirischen See Labynkyr ein Ungeheuer rumort. [Der Spiegel, 16.10.1989]
2.
es rumort irgendwovon einer Menschengruppe, einem Land, Volk   von Unruhe, Tumult erfasst (1 b) werden
Synonym zu brodeln
Beispiele:
[Nicht nur im Parteivorstand, sondern] auch unter den einfachen Parteimitgliedern im Dorf rumorte es [als sich der zugezogene S. als Bürgermeisterkandidat aufstellen lassen wollte]. [Die Welt, 11.01.2020]
Als es [beim Fußballspiel] auf den Rängen anfing zu rumoren, fiel der Ausgleich. [Die Welt, 22.05.2017]
Schon bei der Diskussion um das Amnestiegesetz schien es in der Partei zu rumoren, bevor [der ukrainische Präsident Wiktor] Janukowitsch im Parlament erschien und sein Machtwort sprach. [Neue Zürcher Zeitung, 30.01.2014]
Auf das übliche Prozedere, den Premierminister auszutauschen, wenn es im Volk rumort, kann König Abdullah diesesmal wohl nicht so schnell zurückgreifen. [Der Standard, 15.11.2012]
In der Gruppe der Nettozahler – zu denen an erster Stelle Deutschland gehört – rumort es [nach einem EU-Beschluss für weitere Argrarzuschüsse]. [Die Welt, 22.10.2004]
[…] bei Schalke 04 verhinderte Manager Rudi Assauer mit kompromißloser Linie die Diskussion um Trainer Huub Stevens, obwohl es in der Mannschaft schon enorm gegen den Holländer rumorte […]. [Welt am Sonntag, 13.12.1998]
Im [Vulkan] Pinatubo, bei dessen bislang letztem Ausbruch im Jahr 1991 etwa 800 Menschen ums Leben kamen, rumort es seit Februar. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 16.03.1994]
Nachdem die Politiker […] beschlossen hatten, den New Yorker Architekten Richard M[…] mit der Korrektur des Münsterplatzes […] zu beauftragen, begann es im Ulmer Volk zu rumoren […]. [Die Zeit, 18.09.1987]
Bei Europas größtem Brennelemente‑Hersteller rumort es, nachdem […] dort ein Arbeiter – über einen defekten Handschuhkasten – mit Plutonium kontaminiert wurde. [die tageszeitung, 24.03.1987]
3.
übertragen etw. rumort in jmdm.in einer Person (innere, gedankliche, geistige) Unruhe verursachen, hervorrufen (2), eine Person innerlich, gedanklich bewegen¹ (4), beschäftigen (2 e)
Beispiele:
Die Vergangenheit rumort aber auch in den Gedanken und Ansichten der Menschen. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.2017]
Bevor er [ein Kunstmaler] anfängt, spürt er »einen Angstzustand, dass da in mir etwas rumort, was raus will«, und mit dem Malen versucht er, sich davon zu befreien. [Der Tagesspiegel, 30.05.2002]
In mir rumort es seit Jahren, vieles hat sich akkumuliert. [Die Zeit, 09.08.1996]
Sein Gewissen hat rumort in dieser Nacht, aber irgendwann habe sich der Verstand ausgeklinkt[…]. [Süddeutsche Zeitung, 16.11.1995]
Er lachte ganz unbefangen, und was seine Erinnerung an Madrid betraf, so schien sie von nichts, das jetzt in mir rumorte, beschwert zu sein. [Berliner Zeitung, 11.01.1993]
Die Psyche ist nicht ein großes Bewußtsein mit einem störenden Anhängsel von Unbewußtem, in dem unkeusche Wünsche rumoren. [Die Zeit, 05.11.1982]
Das Problem rumort seit vielen Jahren im Unterbewußtsein der Nation […]. [Die Zeit, 09.08.1974]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Rumor · rumoren
Rumor m. ‘Lärm, Unruhe, Tumult, Aufruhr’, spätmhd. rumōr, rumōre m. n. f. ‘Lärm, Aufstand’, mnd. rumōr, Entlehnung von lat. rūmor ‘dumpfes Geräusch, Gerücht, Gerede’, mlat. auch ‘Lärm, Tumult, Wortstreit, Zetergeschrei’. Davon abgeleitet rumoren Vb. ‘lärmen, poltern, rumpeln, murren, knurren (vom Magen), in der Öffentlichkeit Aufsehen erregen’, übertragen ‘spuken, (wie ein Gespenst) umgehen’ (2. Hälfte 15. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Krach machen · lärmen · rumoren  ●  rummeln  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
grollen · grummeln · rumoren
Synonymgruppe
rumoren  ●  poltern  ugs. · ramentern  ugs. · rumpoltern  ugs.
Synonymgruppe
(sein) Unwesen treiben (Poltergeist) · herumspuken · rumoren
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›rumoren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›rumoren‹.

Zitationshilfe
„rumoren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/rumoren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
rummeln
rummeckern
rummachen
rumludern
rumlaufen
rumpatschen
rumpelig
rumpeln
rumpesen
rumplig