säbeln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungsä-beln (computergeneriert)
Wortbildung mit ›säbeln‹ als Letztglied: ↗absäbeln · ↗ansäbeln · ↗durchsäbeln · ↗herumsäbeln · ↗heruntersäbeln · ↗niedersäbeln · ↗umsäbeln · ↗wegsäbeln · ↗zersäbeln
eWDG, 1974

Bedeutung

salopp etw. unsachgemäß in grobe Stücke schneiden
Beispiele:
er säbelte das Fleisch in Stücke
an einer Wurst säbeln
er säbelte eine Schnitte Brot [SeghersDie Toten6,282]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Säbel · säbeln
Säbel m. ‘Hiebwaffe mit einschneidiger, gekrümmter, spitzer Klinge’, frühnhd. Sabel (15. Jh.), Sebel (16. Jh.) stammt, wohl über poln. szabla, aus gleichbed. ungar. szablya, älter szabla (vielleicht Lehnwort aus dem Serbokr.; kaum zu erst später bezeugtem ungar. szabni ‘zuschneiden’); während der Türkenkriege mag direkter Einfluß des Ungar. die Verbreitung der Bezeichnung im Dt. gefördert haben. Dazu die Wendung mit dem Säbel rasseln ‘sich kriegerisch gebärden, Kriegsdrohungen verlauten lassen’ (19. Jh.). säbeln Vb. ‘mit dem Säbel niederschlagen’ (16. Jh.), ‘ungeschickt, derb oder mit stumpfem Messer an etw. herumschneiden’ (18. Jh.).

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ball Bein Fleisch Scheibe Sekunde Spieß Strafraum ab absäbeln herum herumsäbeln nieder um umsäbeln vorbei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›säbeln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Schweizer säbelte frei vor Frank Rost über den Ball.
Die Zeit, 13.09.2010, Nr. 37
Dann beugt sich einer über ihn, setzt neben dem Kopf ein Messer an und säbelt beide Ohren ab.
Bild, 25.01.2001
Er stand jetzt sogar auf und säbelte mit seinen langen Händen die anderen in ihre Sessel zurück.
Walser, Martin: Halbzeit, Frankfurt a. M.: Suhrkamp 1997 [1960], S. 182
Er saß am Tisch und säbelte Scheiben von einem großen, schwarzgeräucherten Speckstück.
Nöstlinger, Christine: Gretchen Sackmeier, Hamburg: Oetinger 1988 [1981], S. 25
Mein Großvater, mit grämlicher Miene, säbelt am Speck herum und salzt sich das ohnehin salzige Zeug noch einmal vor lauter trüben Gedanken.
Bobrowski, Johannes: Levins Mühle, Frankfurt a. M.: Fischer 1964, S. 263
Zitationshilfe
„säbeln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/säbeln>, abgerufen am 23.07.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Säbelkorb
Säbelklinge
Säbelhieb
Säbelgerassel
säbelförmig
Säbelnarbe
Säbelrasseln
säbelrasselnd
Säbelrassler
Säbelscheide