Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

säugen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung säu-gen
Wortbildung  mit ›säugen‹ als Erstglied: Säugetier · Säugling  ·  mit ›säugen‹ als Letztglied: Gesäuge · aufsäugen
eWDG

Bedeutung

einem Säugling, Jungtier Muttermilch zuführen
a)
veraltend die Mutter säugt ihr Kinddie Mutter lässt ihr Kind an der Brust trinken, saugen, stillt ihr Kind
Beispiel:
Eine sehr junge Frau … säugt ihr Baby, erst an der rechten, dann an der linken Brust [ UhseTagebuch64]
b)
das Muttertier säugt sein Jungesdas Muttertier lässt sein Junges am Euter, an den Zitzen saugen
Beispiele:
die Kuh säugt das Kälbchen
die Bache hat ihre Frischlinge gesäugt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

säugen · Säugetiere
säugen Vb. ‘saugen lassen, (mit Muttermilch) stillen’, ahd. sougen (8. Jh.), mhd. sougen, söugen, asächs. sōgian, mnd. sȫgen, mnl. sōghen, nl. zogen (germ. *saugjan), Kausativum zu dem unter saugen (s. d.) behandelten Verb. Säugetiere Plur. ihre Jungen mit Milchsekret ernährende Wirbeltiere, wohl 1782 von J. F. Blumenbach für den von Linné geprägten Sammelbegriff zoolog.-lat. Mammalia Plur. gebildet (spätlat. mammālis ‘zu den Brüsten gehörig, Brust-’, zu lat. mamma ‘Mutterbrust’; s. Mama).

saugen · Sog · suckeln · Säugling
saugen Vb. ‘Flüssigkeit mit Lippen und Zunge einziehen’, ahd. sūgan (8. Jh.), mhd. mnd. sūgen, asächs. aengl. sūgan, mnl. sūghen, nl. zuigen, anord. sūga, schwed. suga (germ. *sūgan) und die verwandten Bildungen mit -k- wie aengl. sūcan, engl. to suck, aengl. socian, engl. to soak ‘durchtränkt werden, durchsickern’, mhd. suc, soc ‘Säugung, Säugezeit, Saft’ sind mit lat. sūgere ‘saugen’, sūcus ‘Saft’, kymr. sugno ‘Saft’ (und vielleicht auch lett. sūkt ‘saugen’) auf eine Gutturalerweiterung (ie. *seug-, *sūg- bzw. *seuk-, *sūk-) der unter saufen (s. d.) angegebenen lautmalenden Wurzel ie. *seu-, *seu̯ə-, *sū- ‘tropfen lassen, schlürfen, saugen’ zurückzuführen, wozu auch aind. sunṓti ‘preßt aus, keltert’ gestellt werden kann. Sog m. ‘saugende Strömung’ (18. Jh.), aus nd. Sog, nl. zog ‘Kielwasser’, einem Wort der Seemannssprache, vgl. mnd. soch ‘das (Ein)saugen’. suckeln Vb. ‘in kleinen Zügen saugen’, ablautende Iterativbildung zu saugen (suggeln, 14. Jh., aussuckeln, 15. Jh.). Säugling m. ‘Kleinstkind’, spätmhd. sūgelinc.

Thesaurus

Synonymgruppe
laktieren · stillen · säugen

Typische Verbindungen zu ›säugen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›säugen‹.

Verwendungsbeispiele für ›säugen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Drei ihrer vier Babys säugte sie nicht, ließ sie verhungern! [Bild, 14.01.2006]
Endlich begann sie ihr Kind zu säugen, hatte sogar genug Milch. [Bild, 04.08.2001]
Sie habe ihr Kind nicht gesäugt sondern mit dem Kopf gestoßen, hieß es. [Süddeutsche Zeitung, 15.04.2000]
Außerdem werden sie von der Mutter 20 Monate lang gesäugt. [Süddeutsche Zeitung, 02.06.2004]
Normalerweise wird es drei Mal täglich von der Mutter gesäugt. [Die Welt, 13.07.2002]
Zitationshilfe
„säugen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/s%C3%A4ugen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
säuern
säuerlich
säubern
säuberlich
sättigungsfähig
säuisch
säulenförmig
säumen
säumig
säurearm