säumig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung säu-mig
Wortbildung  mit ›säumig‹ als Erstglied: Säumigkeit
eWDG

Bedeutung

den vereinbarten, geltenden Termin überschreitend oder gefährdend
Beispiele:
er mahnte die säumigen Zahler, Schuldner
er beschwerte sich über die säumige Lieferung der Waren, über die säumigen Lieferanten
durch säumige Projektierung des Bauvorhabens war ein Terminverzug eingetreten
er gab die geliehenen Bücher säumig zurück
er hat seine Miete, Schulden sehr säumig bezahlt
Die Erziehung der säumigen Mieter zur pünktlichen Bezahlung ihrer Miete [ Neue Justiz1964]
die Dinge nicht so genau nehmend, nachlässig, träge
Beispiele:
der Lehrer machte die Eltern, die in Erziehungsfragen säumig waren, auf ihre Pflichten aufmerksam
der Unfall entstand durch säumiges Befolgen der Arbeitsschutzbestimmungen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

säumen2 · versäumen · Versäumnis · säumig · Säumnis · Saumseligkeit · saumselig
säumen2 Vb. ‘zögern, sich verweilen, trödeln’, mhd. sūmen ‘aufhalten, hinhalten, verzögern, versäumen, warten lassen, jmdn. auf-, abhalten, hindern’, reflexiv ‘sich aufhalten, verspäten’, mnd. sǖmen; der im Mhd. bezeugte transitive Gebrauch ist in neuerer Sprache unüblich. Ohne sichere Anknüpfungsmöglichkeiten; ein vermuteter Zusammenhang mit griech. eā́n (ἐᾶν) ‘(zu)lassen, gestatten, in Ruhe lassen, unterlassen’ und dessen zu erschließender Stammform *(σ)εϝα- ist ungewiß. Früher belegt als das Simplex ist die Präfixbildung versäumen Vb. ‘verpassen, nicht wahrnehmen, nicht tun’, ahd. firsūmen (9. Jh.), mhd. versūmen ‘ungetan, unbeachtet lassen, ab-, auf-, zurückhalten, irren, vernachlässigen, im Stich lassen, sich verspäten’; Versäumnis n. ‘Unterlassung, das Zuspätkommen’, mhd. versūmnisse. säumig Adj. ‘zögernd, langsam, verspätet, nachlässig’, ahd. sūmīg (um 800), mhd. sūmic. Säumnis f. n. ‘das Zögern, Verspätung’, mhd. sūmnisse f. Saumseligkeit f. ‘Neigung zum Säumen, Nachlässigkeit’ (17. Jh.), zu saumselig Adj. ‘langsam, nachlässig’, mhd. sūmeselic, abgeleitet von mhd. sūmesal, -seli, -sele, nhd. Saumsal (bis ins 18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(leicht) über der Zeit · nicht fahrplangemäß · später als vorgesehen · säumig · unpünktlich · verspätet · zu spät · überfällig
Assoziationen
Synonymgruppe
bummelig  ugs. · herumtrödeln(d)  ugs. · saumselig  geh., veraltend · säumig  geh. · trödelig  ugs. · verbummelt  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›säumig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›säumig‹.

Verwendungsbeispiele für ›säumig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Weil von solchen Angeboten mehr denn je Gebrauch gemacht wird, ist auch die Zahl der säumigen Kunden gestiegen. [Der Spiegel, 28.08.1989]
Der säumige Kunde erhält für mehrere Tage gar keine Briefe mehr. [Die Zeit, 25.01.2010, Nr. 04]
Länger als eine Stunde muss aber niemand auf säumige Handwerker warten. [Süddeutsche Zeitung, 28.07.2000]
Mittlerweile hat sich der Zahl der säumigen Länder aber leicht reduziert. [Die Welt, 28.02.2005]
Für einen Ausfall nimmt sie den säumigen Gesellschafter in Anspruch. [Eltzbacher, Paul: Deutsches Handelsrecht, Berlin: Simon 1925 [1924], S. 244]
Zitationshilfe
„säumig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/s%C3%A4umig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
säumen
säulenförmig
säuisch
säugen
säuern
säurearm
säurebeständig
säurebildend
säureecht
säurefest