säuseln

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungsäu-seln (computergeneriert)
Wortbildung mit ›säuseln‹ als Letztglied: ↗ansäuseln  ·  mit ›säuseln‹ als Grundform: ↗Gesäusel · ↗besäuselt
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
etw. säuseltetw., besonders Laubwerk, erzeugt ein leise tönendes oder zart raschelndes Geräusch bei leichtem Wind
Beispiele:
ein leises Säuseln ging durch die Wipfel, Zweige
das Säuseln des Laubes, der Blätter
das säuselnde Ried am Seeufer
Nur die ersten Blätter der Akazie säuseln im aufkommenden Abendwind [OelfkenTraum75]
In dürren Blättern säuselt der Wind [GoetheErlkönig]
spöttisch, bildlich
Beispiele:
eine ferne Musik begann zu säuseln
Schwieg ich, säuselten zarte Geigen [DurieuxTür140]
2.
spöttisch jmd. säuselt (etw.)jmd. spricht (etw.) übertrieben leise und geziert
Beispiele:
»ich bin entzückt«, säuselte er
er säuselte eine liebenswürdige Antwort
(leicht undeutlich und eintönig) reden
Beispiele:
lasst ihn ruhig säuseln!
er säuselte eine ganze Stunde über die Liebe
er säuselte (= flüsterte) ihr einige Worte ins Ohr
Herr Pedersen sprach ein tadelloses, leicht säuselndes Deutsch [HartungWunderkinder164]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

säuseln · angesäuselt
säuseln Vb. ‘leise rauschen, zart rascheln’ (17. Jh.), deminuierendes Iterativum zu ↗sausen (s. d.); vgl. gleichbed. nl. suizelen (16. Jh.). angesäuselt Part.adj. ‘leicht angetrunken, beschwipst’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(die) Stimme dämpfen · (jemandem etwas) ins Ohr sagen · ↗(jemandem etwas) zuflüstern · ↗hauchen · hinter vorgehaltener Hand (zuflüstern o.ä.) · leise sprechen · mit tonloser Stimme (sagen o.ä.) · ↗munkeln · ↗raunen · säuseln · ↗tonlos (sprechen o.ä.) · ↗tuscheln · ↗wispern · ↗zischeln  ●  ↗flüstern  Hauptform
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
flirten · ↗flöten · ↗gurren · ↗schmeicheln · säuseln
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
dahinsäuseln · ↗fächeln · leicht wehen · sanft wehen · ↗streichen · ↗streifen · säuseln  ●  ↗streicheln  fig.
Oberbegriffe

Typische Verbindungen
computergeneriert

Boxen Frauchen Frauenstimme Hörer Klimaanlage Lautsprecher Mikro Mikrofon Ohr Wind brummen brüllen donnern dröhnen entgegen flöten flüstern hin jaulen keuchen kreischen leise raunen röhren sanft summen wispern zirpen zischen zu

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›säuseln‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

In der Politik selbst tendiert er sanft säuselnd nach rechts.
Die Zeit, 29.04.1994, Nr. 18
Sie lächelt sanft und sanfter; sie stammelt und würgt die liebsten Worte und säuselt.
Süddeutsche Zeitung, 02.12.2002
Der Mann faucht, knödelt, säuselt, krächzt, brüllt, und er singt auch.
Die Welt, 27.12.2003
Ein warmer, leiser Wind, der in den Zweigen der kleinen Tannen säuselte, trug ihnen diesen prächtigen Duft zu.
Bassewitz, Gerdt von: Peterchens Mondfahrt, München: Dt. Taschenbuch-Verl. 1991 [1900], S. 70
Meine Hauptsorge gestern, die große Gewalt fehle, man werde sagen, E. säusele weiblich.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1921. In: ders., Leben sammeln, nicht fragen wozu und warum, Berlin: Aufbau-Taschenbuch-Verl. 2000 [1921], S. 212
Zitationshilfe
„säuseln“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/säuseln>, abgerufen am 17.02.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Sause
sauschwer
sauschlecht
Sauschlachten
Saus
Sausen
sausen lassen
sausenlassen
Sauser
Sauseschritt