Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

süchtig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung süch-tig
Wortzerlegung Sucht -ig
Wortbildung  mit ›süchtig‹ als Erstglied: Süchtigkeit  ·  mit ›süchtig‹ als Letztglied: alkoholsüchtig · drogensüchtig · kokainsüchtig · morphiumsüchtig · opiumsüchtig · rauschgiftsüchtig · schlafmittelsüchtig · spielsüchtig · tablettensüchtig · trunksüchtig
 ·  mit ›süchtig‹ als Grundform: -süchtig · Süchtige
eWDG

Bedeutungen

1.
entsprechend der Bedeutung von Sucht (1)
Beispiel:
begierig nach Glück, nach Schönheit, geschaffen für Glück und süchtig nach jedem Glanz [ Bachm.Dreißigstes Jahr21]
2.
entsprechend der Bedeutung von Sucht (2)
Beispiele:
er zog süchtig an der Zigarette
er ist süchtig (nach Rauschgift, Alkohol) geworden
Die Gewöhnung … birgt die Gefahr in sich, von dem Mittel abhängig, also süchtig zu werden [ Gesundheit1972]
es waren Süchtige unter ihnen, die sich von Zeman Verschreibung bestimmter Drogen … erhofften [ FusseneggerAntlitz162]
Dieses Wort ist Teil des Wortschatzes für das Goethe-Zertifikat B1.
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Sucht · süchtig
Sucht f. ‘krankhaft gesteigertes Verlangen, Bedürfnis, Gier’, ahd. (8. Jh.), mhd. asächs. suht ‘Krankheit’, mnd. sucht, mnl. sucht, socht, nl. zucht ‘Krankheit, starke Begierde’, afries. sechte, aengl. (aus dem Asächs.) suht, anord. sōtt ‘Krankheit, Gram’, dän. schwed. sot, got. saúhts ist ein ti-Abstraktum (germ. *suhti-) und schwundstufig zu einem in got. siukan ‘krank sein’ belegten starken Verb gebildet, damit zu der unter siech (s. d.) behandelten Wortgruppe gehörend. In seiner ursprünglichen Bedeutung ‘Krankheit’ (im Mittelalter auch prägnant ‘Pest, Aussatz, Fieber, Tobsucht’) tritt Sucht seit dem 17. Jh. gegenüber Synonymen wie Krankheit, Siechtum, Seuche (s. d.) stark zurück und ist in diesem Sinne im 19. Jh. als Simplex nahezu ungebräuchlich. Es bleibt geläufig in der Verbindung fallende Sucht ‘Epilepsie’ (noch zu Beginn des 20. Jhs.) sowie in den Krankheitsnamen Fallsucht, Gelbsucht, Schwindsucht, s. auch Sehnsucht. Wohl unter dem semantischen Einfluß von (nicht verwandtem) suchen (s. d.) entwickelt Sucht die Bedeutung ‘intensives Verlangen nach etw.’, vgl. Gefallsucht (18. Jh.), Herrschsucht (18. Jh.), Trinksucht (17. Jh.), Trunksucht (19. Jh.), und gewinnt in der 1. Hälfte des 20. Jhs. Verbreitung als Bezeichnung für ‘krankhafte Abhängigkeit von Betäubungs- und Rauschgiftmitteln’. süchtig Adj. ‘von einem krankhaften Trieb erfüllt, gierig nach etw.’ (16. Jh.), ‘drogenabhängig’ (20. Jh.), ahd. suhtīg (8. Jh.), mhd. sühtec ‘krank’.

Thesaurus

Synonymgruppe
abhängig (von) · angewiesen (auf) · dependent · süchtig  ●  am Tropf hängen (von) (meist finanziell)  fig.

Typische Verbindungen zu ›süchtig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›süchtig‹.

Verwendungsbeispiele für ›süchtig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Schon das reichte, um ihn süchtig zu machen nach weiterer Zerstörung. [Wellershoff, Dieter: Die Sirene, Köln: Kiepenheuer & Witsch 1980, S. 160]
Rolf ist 28, seit zehn Jahren süchtig, er hat versucht, in Therapien vom Gift loszukommen. [Die Zeit, 29.10.1998, Nr. 45]
Es gab Zeiten, da befürchtete er, süchtig nach Sex zu sein. [Die Zeit, 01.10.1998, Nr. 41]
Er war zu einem hilflosen Opfer seines süchtigen Verlangens geworden. [Die Zeit, 01.10.1998, Nr. 41]
Ich wurde plötzlich wieder süchtig, die Jahre fielen von mir ab wie tote Haut. [Die Zeit, 02.10.1997, Nr. 41]
Zitationshilfe
„süchtig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/s%C3%BCchtig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sömmern
sömmerig
söhren
söhlig
säuseln
süddeutsch
südkoreanisch
südl. Br.
südlich
südländisch