sanft

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›sanft‹ als Erstglied: ↗sanftbewegt · ↗sanftäugig  ·  mit ›sanft‹ als Letztglied: ↗unsanft  ·  mit ›sanft‹ als Grundform: ↗Sanftheit  ·  formal verwandt mit: ↗Sanftmut
eWDG, 1974

Bedeutungen

1.
ausgeglichen und friedfertig
a)
vom Menschen
Beispiele:
ein sanfter Mensch, ein sanftes Wesen
er hatte ein sanftes Mädchen geheiratet
das Kind war sanft wie ein Lamm
ihr Gesicht schien auf einmal ganz sanft
sie hatte sanfte Augen, sprach mit sanfter Stimme
sanft lächeln
Hör' ich das / Von meiner sanften Mondecar? [SchillerCarlosI 3]
»Du warst kein sanfter Herr.« [KlabundBracke147]
b)
vom Tier   nicht bösartig
Beispiele:
das Kätzchen, Pferd ist ganz sanft
ein sanftes Lamm
2.
beruhigend und angenehm
a)
Beispiele:
eine sanfte Melodie, Stimme
sanfte Rhythmen, Ruhe
die Kerzen spendeten sanftes Licht
der sanfte Schein einer Lampe
die Möbel hatten einen sanften Glanz
ein sanftes Rot, Blau
es ist eine Auffassung ... daß die letzten Stunden des Lebens vielfach sanft seien [Benn4,360]
b)
ruhig
Beispiele:
sanft schlafen
gehoben, verhüllend der alte Mann war sanft entschlummert
Noch war es ein fernes schönes Bild, das ich bewundernd und voll sanfter Trauer kommen und gehen sah [RinserRinge106]
3.
von geringer Intensität
a)
leicht
Beispiele:
ein sanfter Regen, Wind, Nebel
die Straße beginnt sanft anzusteigen
sanft gewundene Wege
eine sanft gewellte, gerundete Hügelkette
eine sanfte (= nicht hohe) Erhebung
eine sanfte (= nicht steile) Böschung
schwach
Beispiele:
etw. mit sanftem Nachdruck, Tadel, Vorwurf sagen
sanften Zwang ausüben
sanfte Gewalt anwenden
b)
mit zartem Druck
Beispiele:
ein sanfter Händedruck
jmdn. sanft berühren, streicheln, beim Arm nehmen
sanft drehte er die Mutter vom Fenster weg, führte sie ihn zur Treppe, nahm sie ihm die Schlüssel aus der Hand
der Arzt drückte den Kranken sanft wieder in den Sessel zurück
zart
Beispiele:
mit jmdm. sanft umgehen
jmdm. sanft zureden
jmdn. sanft zurechtweisen
sanft auf jmdn. einreden
umgangssprachlich er hat mich nicht gerade sanft behandelt
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

sanft · Sanftheit · Sanftmut · besänftigen
sanft Adj. ‘gefällig, weich, zart, leicht, still, vorsichtig’. Ahd. semfti, senfti ‘bequem, leicht, gemächlich’ (9. Jh.), mhd. semfte, senfte ‘leicht, bequem, zart, zahm, mild, freundlich, angenehm’, (mit Nasalausfall und Ersatzdehnung) asächs. sāfto Adv., mnl. saefte, afries. seft, aengl. sēfte (neben sōfte Adv., danach sōfte Adj., engl. soft ‘weich’), germ. *samftija- Adj., *samftō- Adv. ist mit dem Suffix ie. -ti̯o- und p- (germ. f-)Einschub gebildet. Es läßt sich wie unmittelbar zugehöriges, doch eine besondere Lautentwicklung aufweisendes ↗sacht (s. d.) mit anord. sama ‘geziemen, passen’, semja ‘ordnen, einrichten’, got. samjan ‘zu gefallen suchen’ verbinden und, ausgehend von dem gemeinsamen Begriff des gefälligen Zusammen- und Übereinstimmens, auf die unter ↗samt (s. d.) angeführte Wurzel ie. *sem- ‘ein(s), in eins zusammen, einheitlich, samt, mit’ zurückführen. Die nhd. Form sanft bewahrt (wie schon seltenes ahd. samft, 9. Jh.) den alten unumgelauteten Vokal des Adverbs ahd. samfto (8. Jh.), mhd. samfte und zeigt (bereits im 9. Jh. eingetretene) Dissimilation von mf zu nf (wie in Zukunft, Zunft gegenüber kommen, ziemen). Sanftheit f. ‘Zartheit, weiches, stilles Temperament’ (18. Jh.). Sanftmut f. ‘ruhige, stille, zarte Wesensart und Gesinnung’ (16. Jh.). besänftigen Vb. ‘beruhigen, begütigen’ (16. Jh.), Präfixbildung zu sänftigen, mhd. senftigen, abgeleitet von mhd. senftec, senftic ‘sanft’.

Thesaurus

Synonymgruppe
friedlich · ↗glimpflich · ↗harmlos · ↗mild · sanft · ↗weich
Synonymgruppe
friedlich · ↗gutmütig (z.B. Pferd) · ↗mild · sanft · ↗seelenruhig · ↗zahm
Assoziationen
Synonymgruppe
flaumig · ↗flauschig · flauschweich · ↗samten · ↗samtig · ↗samtweich · sanft · ↗schwammig · ↗soft · ↗weich · ↗wollig  ●  ↗fluffig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
behutsam · ↗einfühlsam · ↗lieb · ↗liebevoll · ↗sacht · sanft · ↗zart · ↗zärtlich
Assoziationen
Antonyme
  • sanft
Synonymgruppe
amikal · ↗friedfertig · ↗friedlich · ↗friedliebend · ↗geruhsam · ↗gewaltfrei · ↗gewaltlos · ↗gütig · ↗gütlich · ↗herzensgut · ohne Gewalt · sanft · ↗verträglich
Assoziationen
Musik
Synonymgruppe
sanft  ●  ↗dolce  ital.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Brise Druck Hang Hügel Hügellandschaft Ironie Klang Landung Lächeln Medizin Revolution Riese Ruhekissen Rundung Schwung Stimme Ton Tour Tourismus Welle abfallend ansteigend geschwungen gewellt gleiten leise ruhen streicheln weich Übergang

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›sanft‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Weg folgte in einer sanften Kurve dem Hang, dessen Gras immer noch grau war, schwarz beinah.
Widmer, Urs: Das Buch des Vaters, Zürich: Diogenes 2004, S. 150
Das hat ihnen herbe Kritik eingebracht, jetzt feilen sie an einem neuen Image, etwas sanfter, aber nicht weniger sexy.
Der Tagesspiegel, 06.07.2003
Vom sanften Gleiten ins Alter kann also keine Rede sein.
Süddeutsche Zeitung, 10.07.2002
Zwei Jahre danach heiratete mein Vater ein sanftes Mädchen, und ich bin ihr Sohn.
Schaeffer, Albrecht: Helianth II, Bonn: Weidle 1995 [1920], S. 225
Der junge Mann legte seine Hand sanft auf die schöne Hand der Dame.
Altenberg, Peter: Was der Tag mir zuträgt. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1901], S. 1012
Zitationshilfe
„sanft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/sanft>, abgerufen am 16.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
sanforisieren
Sandwüste
Sandwirbel
Sandwichwecken
Sandwichtechnik
sanftäugig
sanftbewegt
Sänfte
Sänftenträger
Sanftheit