satisfaktionsunfähig

GrammatikAdjektiv
Worttrennungsa-tis-fak-ti-ons-un-fä-hig
WortzerlegungSatisfaktionunfähig
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltet nicht satisfaktionsfähig
Beispiel:
»... Wenn heute einer mit zwanzig nicht mehr wie ein Teutone auf dem Paukboden rumspringt ... so verdankt er das der Macht der Satisfaktionsunfähigen« [NollHolt2,449]

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Mit dem Verlust der Ehre wurden Juden auch "satisfaktionsunfähig", und die so genannten "Säbelaffären" zeigen, dass sie damit zum Freiwild erklärt waren.
Süddeutsche Zeitung, 10.02.2001
In einer satisfaktionsunfähigen Gesellschaft bleiben die Gegner, die noch auf Stolz und Ehre setzen, unversöhnlich, bleibt die Verletzung ungesühnt, der Konflikt unbewältigt.
Die Zeit, 15.03.2010, Nr. 11
Zitationshilfe
„satisfaktionsunfähig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/satisfaktionsunfähig>, abgerufen am 18.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
satisfaktionsfähig
Satisfaktion
satirisieren
satirisch
Satiriker
Sator-Arepo-Formel
Satori
Satrap
Satrapenwirtschaft
Satrapie