satzreif

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [ˈzaʦʀaɪ̯f]
Worttrennung satz-reif
Wortzerlegung  Satz reif
eWDG und ZDL

Bedeutung

Druckerei von Manuskripten   von Verlag oder Autor durchgesehen und freigegeben, sodass der Schriftsetzer die Druckvorlage herstellen kann
Beispiele:
ein satzreifes (= für den Satz fertig ausgezeichnetes) ManuskriptWDG
Vollständige Texte, satzreife Manuskripte gar sind im nun angebotenen Kessler‑Teilnachlass nicht erhalten. [Die Zeit, 24.04.2014]
Ja, die »Arbeitszeichen des Lektorats« seien »im Grunde gering«. Gerade eine Seite aber[,] »die nur geringe oder gar keine Eingriffe des Lektorats« erkennen lasse, nehme »die meiste Arbeitszeit in Anspruch«. Sie müsse »immer wieder … durchgearbeitet[,] gelesen werden, um sie dann gegebenenfalls als wie gelesen satzreif freizugeben«. [Der Spiegel, 28.08.2000]
Wenn es darum geht, ohne typographisches Fachwissen satzreife Dokumente in hoher Qualität zu erstellen, schlägt TeX jede gängige Textverarbeitung. [C’t, 1999, Nr. 15]
Erzählung gelesen, ist gelungen. Angenommen. Machen sie satzreif. [Berliner Zeitung, 23.10.1981]

letzte Änderung:

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Zitationshilfe
„satzreif“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/satzreif>, abgerufen am 16.10.2021.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Satzrechner
Satzrahmen
Satzprobe
Satzperiode
Satzpartikel
Satzreihe
Satzsemantik
Satzspiegel
Satzstellung
Satzstruktur