schön
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›schön‹ als Erstglied: ↗Schöndruck · ↗Schöngeist · ↗Schönling · ↗Schönschrift · ↗Schöntuer · ↗Schönwetterdemokratie · ↗Schönwetterhoch · ↗Schönwetterperiode · ↗Schönwetterwolke · ↗schönfärben · ↗schöngeformt · ↗schöngeschnitten · ↗schöngliedrig · ↗schönklingend · ↗schönmachen · ↗schönreden · ↗schönschreiben · ↗schöntun
 ·  mit ›schön‹ als Letztglied: ↗allerschönst · ↗bildschön · ↗engelschön · ↗farbenschön · ↗farbschön · ↗formschön · ↗morgenschön · ↗unschön · ↗wunderschön
 ·  Ableitung von ›schön‹: ↗verschönen  ·  formal verwandt mit: ↗Dankeschön · ↗Lebeschön · ↗beschönigen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmds. ästhetisches Empfinden sehr angenehm berührend, höchstes, bewunderndes Wohlgefallen hervorrufend
a)
durch Wirkung auf das Auge
Beispiele:
ein schöner Mensch, ein schönes Mädchen, ein schöner Mann
schöne Frauen
sie ist überaus, auffallend, außergewöhnlich, bezaubernd schön
sie hat sehr schönes Haar, eine schöne Figur
sie ist sehr schön
ein schönes Pferd, Tier
in diesem Park stehen viele schöne Blumen, schöne alte Bäume
das ist eine schöne Stadt, Gegend, Landschaft
das ist ein schönes Fleckchen Erde umgangssprachlich
eine schön eingerichtete Wohnung
schöne Bilder
sie trägt ein schönes Kleid
ich finde die Schuhe sehr schön
sie war am schönsten, die Schönste von allen
mein schönes Kind (= Anrede für ein junges Mädchen) veraltet, vertraulich
O'Hara war nicht eigentlich schön zu nennen [H. KantAula14]
übertragen
Beispiele:
das schöne Geschlecht (= das weibliche Geschlecht)
sie macht ihm schöne Augen (= sie flirtet mit ihm)
die schöne Hand (= die rechte Hand) Kindersprache
b)
durch Wirkung auf das Ohr
Beispiele:
eine schöne Melodie
ein schöner Klang, ein schönes Lied
sie hat eine schöne Stimme, hat sehr schön Klavier gespielt
c)
Beispiele:
die schöne Literatur (= die Gesamtheit der Dichtung, Belletristik)
die schönen Künste (= Sammelbezeichnung für Baukunst, Bildhauerkunst, Malerei, Dichtung, Musik, darstellende Kunst)
2.
in seiner Art und Weise ansprechend, angenehm
a)
Beispiele:
wir verlebten einen schönen Abend, schöne Stunden, eine schöne Zeit
sich [Dativ] schöne Tage machen umgangssprachlich
eine schöne Reise machen
wir hatten eine schöne Fahrt, einen schönen Flug
zu unserem Ausflug hatten wir schönes (= freundliches) Wetter
sie schrieb immer schöne Briefe
ich hatte einen schönen Traum
er hatte einen schönen Lebensabend, einen schönen (= leichten) Tod
schön(en) guten Abend! vertraulich
das war sein schönster Lohn, schönstes Erlebnis
gestern war ein strahlend schöner Tag (= herrliches Wetter)
ein schöner Morgen, Abend
alles war in schönster Ordnung
die Schwestern leben in schöner Harmonie miteinander
dort ist es schön, zu schön
du wirst es dort schön haben
das ist ja schön, dass ich dich treffe
es wäre schöner, wenn ...
am schönsten wäre es, wenn ...
das ist zu schön, um wahr zu sein! umgangssprachlich, scherzhaft
etw. riecht, schmeckt schön norddeutsch
jmdm. etw. Schönes sagen
er hatte dem Kind etw. Schönes mitgebracht
ich wünsche dir alles Gute und Schöne!
das Schöne dabei, bei diesem Gerät ist ...
»Mutti, heute war es so schön, – so schön wie nichts auf der Welt!« [KästnerLottchen97]
übertragen
Beispiele:
das sind alles nur schöne Worte (= leere Versprechungen)
sie hatte seinen schönen (= schmeichlerischen) Worten geglaubt
gut, ordentlich, erfreulich
Beispiele:
er hat eine schöne Arbeit abgeliefert
das ist eine schöne Leistung
das hast du besonders schön gemacht
jetzt ist es schon ganz schön
etw. ist (ja ganz) schön und gut (= leidlich, zufriedenstellend)
eines schönen Tages, Abends, Morgens umgangssprachlich abgeblasst   zu irgendeinem Zeitpunkt, irgendwann einmal abends, morgens
Beispiele:
nachdem wir lange nichts von ihr gehört hatten, erhielten wir eines schönen Tages einen Brief von ihr
Eines schönen Abends begab ich mich in die Wohnung der Eltern [KästnerLottchen160]
b)
etw. ist schön von jmdm.etw. ist freundlich, liebenswürdig, anständig von jmdm.
Beispiele:
es ist schön von dir, dass du uns helfen willst
das war nicht schön von dir, dass du uns im Stich gelassen hast
das ist kein schöner Zug von dir
c)
umgangssprachlich, spöttisch
Beispiele:
das sind ja schöne Geschichten!
von dir hört man ja schöne Sachen
da hast du mir ja schöne Dinge erzählt
du bist mir ein schöner Freund, Kunde!
bei jmdm. schön ankommen salopp
das wird ja immer schöner (= schlimmer) mit dir! salopp
schön ist anders! (= Ausruf des Missfallens) salopp
das wäre ja noch schöner! (= das kommt gar nicht in Frage!) salopp
da hast du ja was Schönes angerichtet salopp
Eure Mutter hat uns da eine schöne Suppe eingebrockt [BaierlFlinz7]
3.
umgangssprachlich ziemlich groß, beträchtlich
Beispiele:
eine schöne Summe, Menge
ein schönes Vermögen
er hat dort schönes Geld verdient, bekommt eine schöne Rente
sie hat ein schönes Alter erreicht (= sie hat ein hohes Alter erreicht)
das wird eine schöne Stange Geld kosten, ist ein (ganz) schönes Stück Arbeit
die Nachricht hat uns einen ganz schönen Schreck eingejagt
du hast dir aber einen schönen Schnupfen geholt (= du hast dir aber einen ziemlich starken Schnupfen geholt)
der Koffer hat ein ganz schönes Gewicht (= der Koffer ist ziemlich schwer)
dort sind schon ganz schöne Berge (= dort sind schon ziemlich hohe Berge)
adverbiell
dient als Verstärkung   ziemlich, sehr
Beispiele:
dort ist es schön ruhig
das Wasser ist schön klar
sie wird schön schimpfen, weil wir so spät kommen
du wirst dich schön wundern
ich werde mich davor schön hüten
du bist schön dumm, wenn du ...
das Kind ist ganz schön verwöhnt
sie ist ganz schön nervös, raffiniert
das scheint mir ganz schön teuer zu sein
es hat ganz schön geregnet
4.
adverbiell
umgangssprachlich so, wie es sein sollte, wie es der Ordnung entspricht
Beispiele:
schön der Reihe nach
jmdn. schön in Ruhe lassen
schön ruhig bleiben!
bleib schön gesund
fahre schön vorsichtig, langsam
jetzt gehst du schön nach Hause
ich werde mich dabei schön in Acht nehmen
das lässt du schön bleiben!
[zu einem Kind:] schön aufpassen!
[zu Kindern:] vertragt euch schön!
[zu einem Kind:] bleib, sei schön brav!
die Pressefotografen und Fernsehkameramänner [mussten] schön oben in den Rängen bleiben [GrzimekWildes Tier334]
5.
abgeblasst   freundlich
Beispiele:
einen schönen Gruß bestellen
eine schöne Empfehlung ausrichten
habe schönsten, recht schönen Dank für deine Bemühungen
sie lässt alle schön grüßen
danke, bitte schön!
6.
umgangssprachlich drückt Zustimmung, Einverständnis aus   ja, gut
Beispiele:
schön, ich besorge dir das, richte es aus
(na) schön (= einverstanden)
Ob er jetzt reindürfte ... »Schön«, sagte er; »aber beeil dich« [SchnurreRechnung45]
7.
›bei‹, ›in‹ + Artikel + ›schön‹ im Superl. umgangssprachlich mitten in etw.
Beispiele:
wir waren beim schönsten Feiern, in der schönsten Unterhaltung, als sie kam
ich lag im schönsten Schlaf, als es klingelte
Die Debatte war im schönsten Gang ... als der Polizeikommissar wieder erschien [BebelAus meinem Leben208]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schön · Schönheit · schönen · verschönen · verschönern · beschönigen · Schöngeist · schöngeistig · schöntun
schön Adj. ‘in jeder Hinsicht gut anzusehen, wohlgefällig, bewundernswert’, ahd. scōni ‘ansehnlich, glänzend, rein, herrlich, gut, angenehm’ (8. Jh.), mhd. schœn(e), auch ‘schonend, freundlich’, asächs. skōni, mnd. schȫn(e), mnl. scōne, nl. schoon, afries. skēne, aengl. scīene, scēne, engl. (poetisch) sheen, anord. (als zweites Kompositionsglied) -skjōni, got. skauns oder skauneis ‘anmutig’ (germ. *skauni-) ist ein mit dem Suffix ie. bzw. germ. -ni- gebildetes Verbaladjektiv zu der unter ↗schauen (s. d.) genannten Wurzel ie. *(s)keu- ‘worauf achten, beobachten, schauen’. Auszugehen ist von einer Bedeutung ‘sichtbar, anschaubar’, die sich zu ‘ansehnlich’ und ‘gut, angenehm’ (auch von Gehörseindrücken) weiterentwickelt. Der Bezug des Wortes auf den vom humanistischen Bildungsideal geprägten ästhetischen Bereich, vgl. Fügungen wie schöne Künste (frz. les beaux-arts), schöne Wissenschaften (frz. les belles-lettres), schöne Literatur, erfolgt im 18. Jh. Zum alten adverbiellen Gebrauch s. ↗schon. Schönheit f. ‘das Schönsein, das Schöne’, mhd. schœnheit, schōnheit ‘Herrlichkeit, Pracht, Zierde, Schmuck, Unterhaltung, Festlichkeit’. schönen Vb. vornehmlich fachsprachlich ‘Färbungen verbessern, Wein klären’ (19. Jh.); nur selten ‘schönmachen, verschönern’, ahd. scōnen (um 800), scōnōn (9. Jh.), mhd. schœnen ‘schönmachen, schmücken, verherrlichen’; dafür heute verschönen Vb. mhd. verschœ̄nen, oder verschönern Vb. ‘schöner machen’ (17. Jh.). beschönigen Vb. ‘etw. weniger schwerwiegend, günstig darstellen’ (18. Jh.), älter beschönen, mhd. beschœnen ‘schönmachen, entschuldigen, rechtfertigen’. Schöngeist m. ‘wer von den schönen Künsten begeistert ist’ (18. Jh.), nach frz. bel esprit, bald auch ironisch; älter schöner Geist (17. Jh.); dazu schöngeistig Adj. (Anfang 19. Jh.), schöngeistige Schriften (19. Jh.). schöntun Vb. ‘freundlich sein, schmeicheln’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(bewundernde) Blicke auf sich ziehen · (ein) herrlicher Anblick · (eine) Wohltat fürs Auge · (eine) wahre Pracht · ↗Hingucker · ↗allerliebst · ↗attraktiv · ein erfreulicher Anblick · eine Augenweide · ↗entzückend · ↗gut aussehend · ↗herrlich · hinreißend · ↗hübsch · hübsch anzusehen · ↗lieblich · ↗liebreizend · ↗reizend · ↗schmuck · schön anzusehen · wie gemalt  ●  ↗fesch  österr. · ↗Augenschmaus  geh. · Augenschmeichler  geh. · ↗ansehnlich  geh. · ↗hold  geh., veraltet
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
edel · ↗formvollendet · ↗geschmackvoll · ↗stilvoll · ↗stylisch · ↗stylish · ↗ästhetisch
Synonymgruppe
fein · ↗gut · ↗manierlich · ↗positiv
Synonymgruppe
Synonymgruppe
(geht) in Ordnung · ↗abgemacht · akzeptiert · da sage ich nicht nein · genehmigt! · ich nehme dich beim Wort! · machen wir!  ●  ↗einverstanden  Hauptform · (ist) gebongt!  ugs. · (ist) gemacht!  ugs. · ↗O. K.  ugs. · alles klar!  ugs. · alles paletti!  ugs. · d'accord  ugs., franz. · das ist ein Wort!  ugs. · dein Wille geschehe (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · es geschehe (mir) nach deinen Worten (biblisch, veraltet, auch ironisch)  geh. · es sei!  geh., veraltet · geht klar  ugs. · ↗gut  ugs. · ist recht!  ugs., regional · ↗o. k.  ugs. · ↗okay  ugs. · okey-dokey  ugs. · roger!  ugs., selten · schon überredet!  ugs. · so machen wir's!  ugs. · so sei es!  geh., veraltet · warum nicht?!  ugs.
Assoziationen
  • ich habe keine Einwände · ich habe nichts dagegen · ↗meinethalben · wenn es denn sein muss · wie Sie meinen · wie du meinst · wie du willst  ●  ↗meinetwegen  Hauptform · (es) soll mir recht sein  ugs. · geht (schon) in Ordnung  ugs. · in Gottes Namen  ugs. · in Ordnung  ugs. · ist (schon) in Ordnung  ugs. · ist okay  ugs. · meinen Segen hast du  ugs., Spruch, fig. · mir soll's recht sein  ugs. · na schön  ugs. · ↗ruhig  ugs. · schon okay  ugs. · soll er doch ...  ugs. · soll sie doch ...  ugs. · von mir aus  ugs. · wegen mir  ugs. · wenn Sie meinen ...  ugs. · wenn du meinst ...  ugs.
  • ein Mann, ein Wort · ich verlass mich darauf
  • Aber bitte gerne! · Aber gerne (doch)! · Aber nicht doch! (höflich) · Bitte sehr · Das war (doch) (ganz) selbstverständlich. · Gern geschehen · Gerne wieder · Jederzeit! · Nichts zu danken · bitte schön · immer wieder gerne! · keine Ursache  ●  bitte! (Reaktion auf 'danke!')  Hauptform · (Das) geht (schon) in Ordnung.  ugs. · (Ist) nicht der Rede wert  ugs. · Da nicht für  ugs., norddeutsch · Es war mir ein Vergnügen!  geh. · Gerne!  ugs. · Ist okay  ugs. · Komm schon  ugs. · Lass (mal) gut sein  ugs. · Lass stecken  ugs. · Passt schon  ugs., süddt. · Schon gut  ugs. · Schon okay  ugs. · Wofür hat man (denn) Freunde!  ugs., Spruch · Wofür?  ugs. · kein Ding  ugs. · kein Problem  ugs. · kein Thema  ugs.
Synonymgruppe
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abend Aussicht Bescherung Bild Dinge Frau Fußball Gefühl Geschenk Grüße Künste Landschaft Momente Mädchen Regelmäßigkeit Sache Satz Schein Stadt Tag Traum Welt Wetter Wort besonders doch immer klingt sehr so

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schön‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich unterdrücke ein Lächeln, denn ich mußte zu Beginn meiner beruflichen Tätigkeit auch erst mühsam lernen, die schönsten Stücke nicht für mich selbst zu requirieren.
Noll, Ingrid: Ladylike, Zürich: Diogenes 2006, S. 50
Und in der schönen neuen Welt gibt es schöne neue Ereignisse.
Die Zeit, 02.01.1998, Nr. 2
Dafür kaufe ich Deiner Mutter eine schöne Uhr, so wie diese von Dir.
Brief von Alois Scheuer an Friedchen Scheuer vom 08.10.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0079
Ich danke Dir nochmals für all Deine Päckchen und denk weiter so schön an mich.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 04.09.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Ich sehe alles noch mal, ich erinnere mich so gern und es war doch eine schöne Zeit, eine glückliche Zeit.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 30.08.1940, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Zitationshilfe
„schön“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schön>, abgerufen am 20.09.2017.

Weitere Informationen …