schal

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›schal‹ als Erstglied: ↗Schalheit
eWDG, 1974

Bedeutung

abgestanden und ohne kräftigen Geschmack, fade
Beispiele:
das Bier, der Wein ist (im Glase) schal geworden
einen schalen Geschmack im Mund, auf der Zunge haben
ein schaler Geruch
Er spürte im Gaumen den schalen Nachgeschmack des Himbeerwassers [J. RothRadetzkymarsch138]
Sie standen und saßen im schalen Dunst der Weinreste [Feuchtw.Füchse431]
gehoben, übertragen
Beispiele:
eine schal gewordene Freude, ein schales Gefühl
Sie sahen zu ihren Füßen einen großen See, auf dessen milchig stummer Fläche der schal (= fahl, trübe) gefärbte Abend lag [WerfelMusa Dagh553]
die Freude klingt unecht, die Musik schal [Hesse3,420]
abgeschmackt
Beispiel:
schale Worte, Späße
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schal Adj. ‘fade’ im Geschmack, ‘abgestanden’ von Getränken (16. Jh.), übertragen ‘gehaltlos, geistlos, reizlos’ (17. Jh.). Mnd. schal ‘ohne Geschmack, trübe (von den Augen)’ (nd. auch ‘trocken, dürr’) gelangt im 14. Jh. ins Md. und im 16. Jh. mit der oben genannten Bedeutung in die allgemeine Literatursprache. Das Adjektiv ist verwandt mit schwed. skäll ‘mager, dünn, fade, säuerlich’, aengl. sceald ‘seicht, flach’ (in Ortsbezeichnungen), wozu engl. shallow, shoal ‘seicht, flach’, außergerm. mit griech. skéllesthai (σκέλλεσθαι) ‘aus-, vertrocknen, verdorren’ (s. ↗Skelett) und (ohne s-Anlaut) lett. kalst ‘trocken werden’, so daß Anschluß an die Wurzel ie. *(s)kel- ‘austrocknen, dörren’ möglich ist (wozu auch die unter ↗behelligen, s. d., aufgeführten Wortformen gehören).

Thesaurus

Synonymgruppe
abgestanden · ↗fad · ↗fade · ↗lasch · ↗muffig · schal · vermufft  ●  ↗labberig  ugs., regional · wie Laternenpfahl ganz unten  ugs.
Synonymgruppe
blass · ↗dröge · ↗eintönig · ↗fade · ↗farblos · ↗geisttötend · ↗grau · grau in grau · kontrastarm · ↗langatmig · ↗langweilig · ↗monoton · ↗reizlos · schal · ↗schnöde · ↗spannungsarm · ↗stupid · ↗stupide · ↗trist · ↗trostlos · wenig aufregend · ↗öd · ↗öde  ●  ↗fad  ugs. · ↗trocken  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
abgedroschen · ↗abgeschmackt · ↗banal · ↗beliebig · ↗flau · ↗geistlos · ↗inhaltsleer · ↗leer · ↗nichts sagend · ↗nichtssagend · ↗oberflächlich · ohne Aussage · schal · ↗seicht · ↗trivial · ↗witzlos · ↗wohlfeil  ●  ↗billig  ugs. · ↗hohl  ugs. · ↗platt  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Abklatsch Aufguß Beigeschmack Bier Champagner Erdbeere Ersatz Gag Gefühl Genuß Geruch Geschmack Nachgeschmack Pils Pointe Scherz Sekt Surrogat Triumph Trost Vergnügen Vergnügung Witz abgestanden anfühlen fad flach geworden klingen schmecken

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schal‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ein großes Bier kriegt man nicht so schnell leer, und am Ende schmeckt es ja auch etwas schal.
Bild, 19.05.2005
Ein Geruch wie nach schalem Bier drückt mir das Herz ab.
Der Tagesspiegel, 28.09.2001
So etwas läßt sich nicht ohne weiteres bestellen, oder es fällt schal aus.
Behrmann, Hermann: Das Inserat, Wien: Barth 1928, S. 215
Die Worte waren schal und abgestanden und klangen gar zu dürftig.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1963], S. 280
Es war ihnen zu süß oder zu labberig, schmeckte schal oder abgestanden.
Hars, Wolfgang: Nichts ist unmöglich! Lexikon der Werbesprüche, München: Piper 2001 [1999], S. 292
Zitationshilfe
„schal“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schal>, abgerufen am 23.01.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schaktas
schäkern
Schäkerei
Schäker
schäkeln
Schalander
Schalanken
Schalbrett
Schälchen
Schale