Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

scheitern

Grammatik Verb · scheitert, scheiterte, ist gescheitert
Aussprache  [ˈʃaɪ̯tɐn]
Worttrennung schei-tern
DWDS-Vollartikel

Bedeutungen

1.
a)
jmd. scheitert (bei etw.)eine erwünschte oder angestrebte Sache, einen Zustand, ein Ziel nicht erreichen (4), nicht durchsetzen (I); einen Fehlschlag, Misserfolg erleiden (b)
Beispiele:
Vor zweieinhalb Jahren noch scheiterten viele ältere Menschen bei einem solchen Vorhaben [dem Erwerb einer Immobilie], weil ihnen Banken keine Finanzierung geben wollten. [Welt am Sonntag, 03.03.2019]
Bei den French Open in Paris überstand sie [die Tennisspielerin Ana Ivanović] die erste Runde nicht, in Wimbledon scheiterte sie im Achtelfinale. [Süddeutsche Zeitung, 03.11.2017]
[SPD-Politiker Thomas] Mirow war im Februar 2004 als Spitzenkandidat der SPD bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg gescheitert. [Der Spiegel, 26.12.2006 (online)]
Bei der Vierschanzentournee ist die Gefahr zu scheitern noch größer [als im Weltcup]. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 28.12.1996]
Vor einer Woche scheiterten die Landwirtschaftsminister bei dem Versuch, die gemeinschaftliche Weinproduktion zu begrenzen. [Die Zeit, 12.10.1984]
metonymisch Berlin war 1993 mit der Bewerbung für Olympia 2000 gescheitert. [Bild, 31.12.1999]
b)
jmd., etw. scheitert (an jmdm., etw.)eine erwünschte oder angestrebte Sache, einen Zustand, ein Ziel aufgrund eines Widerstandes, ungünstigen Ereignisses nicht erreichen (4), nicht durchsetzen (I) können; einen Fehlschlag, Misserfolg erleiden (b)
Beispiele:
Eine Anzeige scheitert jedoch regelmäßig an der mangelnden Bereitschaft von mitfahrenden Passagieren, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen. [Bild, 31.12.2016]
Sie [die FDP] vermutet eher, dass das Gesetz nicht greift, weil es an der Umsetzung scheitert. [Die Welt, 23.04.2019]
Ein Zusammenschluss [der WestLB] mit der Landesbank Baden‑Württemberg […] war am Veto des nordrhein‑westfälischen Ministerpräsidenten […] gescheitert. [Die Welt, 31.12.2007]
Dann singt [Pop-Star] R. Kelly mit der Stimme der Frustrierten, die in ihrem unerfüllten Dasein die Erfüllung in der Zweierbeziehung suchen und in schöner Regelmäßigkeit an ihren Ansprüchen scheitern. [Berliner Zeitung, 30.12.2000]
Zehn Jahre nach seinem ersten Sieg auf dem Rasen von Wimbledon scheiterte Boris Becker im Finale an Pete Sampras. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 30.12.1995]
Moskau und Washington streiten über die richtige Auslegung [des Abkommens über die Entwicklung von Raketenabwehrsystemen], und an diesem Streit ist am Ende auch das Treffen von Reykjavik gescheitert. [Die Zeit, 21.11.1986]
[…] die Versuche [Lücken im Strafgesetz aufzufüllen] scheiterten an Terminschwierigkeiten oder weil keine sinnvolle Umschreibung für den Tatbestand »Abgeordnetenbestechung« zu finden war. [Der Spiegel, 24.12.1984]
2.
veraltend etw. scheitert an etw., irgendwovon Schiffen   mit einem Hindernis zusammenstoßen (1), zusammenprallen, kollidieren (1) und in Teile zerbrechen (2), Schiffbruch erleiden (b), stranden, zerschellen
Beispiele:
Viele Schiffe scheiterten, und immer wieder krachten die langen Flöße an die Felsen am Ufer und zerbarsten. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20.04.2001]
Der Weltrand wird im 26. Gesang vom alten Ulysses ganz buchstäblich erreicht, wo er auf seiner letzten Fahrt durch die Säulen des Herkules an jenem Felsen scheitert, den bis zu Edgar Allan Poe oder Hermann Melville und ihren Nachfolgern so viele Dichter ansteuerten: […] [Süddeutsche Zeitung, 03.04.2010]
bildlich Der Autoexperte warnt: »Die Beispiele Toyota und GM zeigen, dass schwere Tanker scheitern können.« [Die Welt, 12.05.2011]
übertragenIch hoffe es noch zu erleben, daß das Narrenschiff unserer Zeit am Felsen der Kirche scheitert. [Welt am Sonntag, 11.01.1998]

letzte Änderung:

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Scheit · scheitern · Scheiterhaufen
Scheit n. ‘abgespaltenes Stück Holz’, ahd. -skīt (vgl. grabūnskīt, Hs. 12. Jh.), mhd. mnd. schīt, aengl. scīd, engl. (mundartlich) shide, anord. skīð ‘Scheit, Schneeschuh’ (s. Ski) führen auf germ. *skīda- n. ‘Gespaltenes’ und stehen im Ablaut zu dem unter scheiden (s. d.) behandelten Verb. Neben dem Plur. mhd. schīte, nhd. Scheite entwickelt sich in Analogie zur Pluralform der es/os-Stämme ein neuer Plur. mhd. schīter, nhd. Scheiter, zu dem das Verb scheitern ‘zugrunde gehen, erfolglos sein’, eigentlich ‘in Stücke gehen’ (17. Jh.), zuvor zu-, zerscheitern (16. Jh.), gebildet wird, wohl aus Wendungen wie zu Scheitern gehen ‘in Trümmer auseinanderbrechen’ (16. Jh.), besonders vom Schiffbruch (17. Jh.)., Scheiterhaufen m. ‘aufgeschichteter Holzstoß’, auf dem Leichen, Verbrecher, Ketzer verbrannt wurden (16. Jh.). S. auch Richtscheit.

Thesaurus

Synonymgruppe
(mit etwas) nicht durchkommen · Misserfolg haben · scheitern (mit / an) · schlecht abschneiden · versagen (bei)  ●  Schiffbruch erleiden  fig. · (einen) Misserfolg verzeichnen  geh. · (etwas) an die Wand fahren  ugs., fig. · (sich) eine blutige Nase holen  ugs., fig. · Misserfolg erleiden  geh. · auf den Bauch fallen (mit)  ugs., fig. · auf die Fresse fallen  derb, fig. · auf die Nase fallen  ugs., fig. · auf die Schnauze fallen  derb, fig. · auf die Schnauze fliegen  derb, fig. · baden gehen (mit)  ugs., fig. · eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas)  ugs., fig. · floppen (mit)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
einen Misserfolg erleiden · scheitern  ●  bruchlanden  fig. · eine Bruchlandung hinlegen  ugs., fig. · eine Bruchlandung machen  ugs., fig. · in die Grütze gehen  ugs., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(eine Prüfung) nicht bestehen · durchfallen · mit Pauken und Trompeten durchfallen (Verstärkung) · scheitern · versagen  ●  ablosen  ugs. · durchrasseln  ugs.
Synonymgruppe
fehlgehen · kläglich scheitern · missglücken · misslingen · missraten · nicht zu Stande kommen · nicht zustande kommen · scheitern  ●  fehlschlagen  Hauptform · ausgehen wie das Hornberger Schießen  ugs., Redensart, scherzhaft · danebengehen  ugs. · fallieren  geh., schweiz. · floppen  ugs. · in die Binsen gehen  ugs. · in die Hose gehen  ugs. · nach hinten losgehen  ugs. · schiefgehen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
nicht von Dauer sein · scheitern  ●  in die Brüche gehen  fig.
Synonymgruppe
scheitern (mit)  ●  (etwas) in den Sand setzen  sprichwörtlich, fig.
Assoziationen
  • (mit etwas) nicht durchkommen · Misserfolg haben · scheitern (mit / an) · schlecht abschneiden · versagen (bei)  ●  Schiffbruch erleiden  fig. · (einen) Misserfolg verzeichnen  geh. · (etwas) an die Wand fahren  ugs., fig. · (sich) eine blutige Nase holen  ugs., fig. · Misserfolg erleiden  geh. · auf den Bauch fallen (mit)  ugs., fig. · auf die Fresse fallen  derb, fig. · auf die Nase fallen  ugs., fig. · auf die Schnauze fallen  derb, fig. · auf die Schnauze fliegen  derb, fig. · baden gehen (mit)  ugs., fig. · eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas)  ugs., fig. · floppen (mit)  ugs.
  • (den) Karren gegen die Wand fahren · zum Scheitern bringen  ●  (etwas) gegen die Wand fahren  fig.
Synonymgruppe
(die) Hürde (des/der ...) nicht überwinden · (ein Ziel) nicht erreichen · (etwas) nicht schaffen · (jemandem) zum Verhängnis werden · nicht über die ...hürde kommen · versagen (bei)  ●  scheitern (an)  Hauptform
Assoziationen
  • (sich) als Illusion herausstellen · (sich) als unrealistisch erweisen · (sich) nicht erfüllen · (sich) nicht realisieren · (zer)platzen wie eine Seifenblase · nicht Realität werden · nicht in Erfüllung gehen · zunichte gemacht werden (Hoffnung) · zunichte machen · zunichtegemacht werden · zunichtemachen  ●  (sich) zerschlagen (Hoffnungen)  fig. · begraben müssen (die Hoffnungen auf ...)  fig. · zerplatzen (Träume)  fig. · (in sich) zusammenfallen wie ein Kartenhaus  ugs.
  • (mit etwas) nicht durchkommen · Misserfolg haben · scheitern (mit / an) · schlecht abschneiden · versagen (bei)  ●  Schiffbruch erleiden  fig. · (einen) Misserfolg verzeichnen  geh. · (etwas) an die Wand fahren  ugs., fig. · (sich) eine blutige Nase holen  ugs., fig. · Misserfolg erleiden  geh. · auf den Bauch fallen (mit)  ugs., fig. · auf die Fresse fallen  derb, fig. · auf die Nase fallen  ugs., fig. · auf die Schnauze fallen  derb, fig. · auf die Schnauze fliegen  derb, fig. · baden gehen (mit)  ugs., fig. · eine Bauchlandung hinlegen (mit etwas)  ugs., fig. · floppen (mit)  ugs.
  • (eine Prüfung) nicht bestehen · durchfallen · mit Pauken und Trompeten durchfallen (Verstärkung) · scheitern · versagen  ●  ablosen  ugs. · durchrasseln  ugs.
  • (sich) als Flop herausstellen · abstürzen · durchfallen (bei) · ein Flop sein · einbrechen · floppen
  • fehlgehen · kläglich scheitern · missglücken · misslingen · missraten · nicht zu Stande kommen · nicht zustande kommen · scheitern  ●  fehlschlagen  Hauptform · ausgehen wie das Hornberger Schießen  ugs., Redensart, scherzhaft · danebengehen  ugs. · fallieren  geh., schweiz. · floppen  ugs. · in die Binsen gehen  ugs. · in die Hose gehen  ugs. · nach hinten losgehen  ugs. · schiefgehen  ugs.
Synonymgruppe
scheitern · versagen  ●  nichts auf die Kette kriegen  ugs., fig. · nichts auf die Reihe bekommen  ugs. · nichts auf die Reihe kriegen  ugs. · nichts zuwege bringen  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›scheitern‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›scheitern‹.

Zitationshilfe
„scheitern“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/scheitern>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
scheiten
scheitelrecht
scheiteln
scheintot
scheinselbständig
scheitrecht
scheiß-
scheiße
scheißegal
scheißen