schimpfieren

GrammatikVerb · schimpfiert, schimpfierte, hat schimpfiert
Worttrennungschimp-fie-ren
Wortbildung mit ›schimpfieren‹ als Erstglied: ↗Schimpfierung  ·  mit ›schimpfieren‹ als Letztglied: ↗verschimpfieren
eWDG, 1974

Bedeutung

veraltet jmdn., etw. verunglimpfen, entehren
Beispiel:
das Bild, sein schönes Bild […] war von ruchlosen Händen aufs gröblichste schimpfiert [ViebigSchlafendes Heer246]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schimpfieren · verschimpfieren
schimpfieren Vb. ‘verhöhnen, kränken, verunstalten’, hervorgegangen aus mhd. schumphieren ‘besiegen, beschämen’, mnd. schamferen, einer Entlehnung aus gleichbed. afrz. desconfire, frz. (älter, heute unüblich) déconfire. Im 15. Jh. erfolgt Angleichung an nicht verwandtes ↗Schimpf und ↗schimpfen (s. d.). Entsprechend verschimpfieren Vb. ‘verhöhnen, in Schimpf und Schande bringen, verunstalten’ (14. Jh.).
Zitationshilfe
„schimpfieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schimpfieren>, abgerufen am 22.01.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schimpferei
Schimpfer
schimpfen
Schimpfe
Schimpf
Schimpfierung
Schimpfkanonade
schimpflich
Schimpflichkeit
Schimpfname