Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schlüssig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung schlüs-sig
GrundformSchluss
Wortbildung  mit ›schlüssig‹ als Erstglied: Schlüssigkeit  ·  mit ›schlüssig‹ als Letztglied: unschlüssig
eWDG

Bedeutungen

1.
folgerichtig, beweiskräftig, überzeugend
Beispiele:
ein schlüssiger Beweis
eine schlüssige Begründung, Folgerung, Argumentation, Behauptung
Jura den tatsächlichen Behauptungen entsprechend und die Rechtsfolge herbeiführend
Beispiele:
die Beweisführung war nicht schlüssig
eine Klage schlüssig beweisen
es ist schlüssig erwiesen, dass er unschuldig ist
2.
sich [Dativ] (über etw.) schlüssig seinsich fest (zu etw.) entschlossen haben
Beispiel:
er war sich schlüssig darüber, dass …
Grammatik: meist verneint
Beispiele:
darüber war er sich noch nicht (ganz) schlüssig
ich bin mir immer noch nicht schlüssig, ob ich das tun soll
sich [Dativ] (über etw.) schlüssig werdensich (zu etw.) fest entschließen
Beispiele:
er wurde sich bald darüber schlüssig, dass …
Er mußte sich doch schlüssig werden, was weiter zu geschehen hatte [ WeiskopfLissy4,26]
Grammatik: oft verneint
Beispiel:
sie konnten sich nicht schlüssig werden, ob sie in die Stadt gehen sollten
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schluß · schlüssig
Schluß m. ‘das (Ab)schließen, festes Zusammenpassen, Zusammendrücken, räumlicher und zeitlicher Abschluß, Ende’, spätmhd. (vereinzelt) sluʒ ‘abschließendes Ende, Knoten’, mnd. slūt, slut ist mit Ablaut zu dem unter schließen (s. d.) behandelten Verb gebildet. In älterer Rechtssprache verbreitet für ‘Be-, Entschluß, Entscheidung, Verfügung’ (16. Jh.), in der philosophischen Fachsprache ‘Folgerung, Resultat des Denkprozesses’ (17. Jh.; zuvor dafür ahd. sloʒ, s. Schloß, sowie ahd. sloʒreda, um 1000, frühnhd. Sloßrede ‘Vernunftschluß’, 15. Jh.); in zeitlichem Sinne ‘Ende, Beendigung, abschließender Teil’ (17. Jh.). – schlüssig Adj. ‘übereinstimmend, entschlossen, folgerichtig’, anfangs auch ‘verschließbar’ (16. Jh.).

Thesaurus

Jura
Synonymgruppe
konkludent · schlüssig
Assoziationen
Synonymgruppe
augenfällig · begreiflich · eingängig · einleuchtend · einsichtig · einsichtsvoll · erklärlich · ersichtlich · fassbar · fasslich · glaubhaft · klar · nachvollziehbar · nachzuvollziehen · plausibel · schlüssig · sinnfällig · triftig · verstehbar · verständlich · überzeugend  ●  evident  geh. · gut  ugs. · intelligibel  fachspr., Philosophie · noetisch  fachspr., griechisch, Philosophie
Unterbegriffe
Assoziationen
Antonyme
  • an den Haaren herbeigezogen fig.

Typische Verbindungen zu ›schlüssig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schlüssig‹.

Verwendungsbeispiele für ›schlüssig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich bin mir nicht schlüssig, weshalb er so unausgeglichen ist. [Schmidt-Rogge, Carl H.: Dein Kind – Dein Partner, München: List 1973 [1969], S. 120]
Über die anderen mochten die Lehrer sich rasch in den bedenklichen Fächern schlüssig werden. [Wilamowitz-Moellendorff, Ulrich von: Erinnerungen 1848-1914. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1928], S. 7559]
Was vor mir lag, entsprach in keiner Weise den schlüssigen Theorien meiner großen Doktrin. [Der Spiegel, 28.04.1986]
Für den jungen Vater dürfte das in seinem Fall schlüssig klingen. [Die Zeit, 19.04.2013, Nr. 17]
Das erscheint so klar, so schlüssig, so erwiesen in diesen Tagen. [Die Zeit, 21.11.2011, Nr. 47]
Zitationshilfe
„schlüssig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schl%C3%BCssig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlüsseln
schlüsselfertig
schlürfen
schlüpfrig
schlüpfen
schmachbedeckt
schmachten
schmachtend
schmachvoll
schmackhaft