Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schlaksig

Grammatik Adjektiv
Nebenform schlacksig
Aussprache 
Worttrennung schlak-sig ● schlack-sig
Wortbildung  mit ›schlaksig‹ als Erstglied: Schlaksigkeit
eWDG

Bedeutung

salopp, abwertend lang aufgeschossen und ungeschickt, ohne Straffheit in den Bewegungen
Beispiele:
ein schlaksiger Junge, Bursche
ein schlaksiges, halbwüchsiges Mädchen
er war etwas schlaksig
bildlich
Beispiel:
eine schlaksige, ausgeleierte, billige Stoffpuppe [ BöllZug98]
ungeschickt, ohne Straffheit in den Bewegungen
Beispiele:
sich schlaksig bewegen
er hatte einen schlaksigen Gang
Matzko erhob sich in seiner ganzen Länge, baumelte schlaksig mit seinem Oberkörper [ RennKindheit298]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlack · schlacksig · schlaksig · Schlacks · Schlaks · schlackern1
schlack Adj. ‘schlaff, träge, nachlässig’, ahd. slah (um 1000), mhd. slach ‘schlaff, welk’, asächs. mnd. slak, mnl. slac, aengl. slæc, engl. slack, anord. slakr, schwed. slak (germ. *slaka-). Außergerm. verwandt ist wohl lat. laxus ‘schlaff’. Zur Wurzel ie. *(s)lē̌g- ‘schlaff, matt sein’ (s. Laken, link). Heute nur noch resthaft in einigen Mundarten. Dafür schlacksig, schlaksig Adj. ‘lang aufgeschossen, unbeholfen, träge’ (19. Jh.), Schlacks, Schlaks m. ‘langer, ungelenker Kerl’ (18. Jh.), nd. Slaks, Släks ‘nachlässiger, träger Mensch, fauler Schlingel’, md. Schlackes, Schlēks. schlackern1 Vb. ‘schlenkern, wackeln’, vorwiegend mit den Ohren schlackern zunächst vom Hund, dann übertragen ‘sehr erstaunt sein, sich wundern’. Das Verb gehört der Umgangssprache an und geht zurück auf nd. slackern ‘schlaff herunterhängen, zappeln, wackeln’, abgeleitet von mnd. slak ‘schlaff, träge’ (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
linkisch · schlaksig · ungelenk
Anatomie
Synonymgruppe
dünn · dürr · hager · knochig · mager · schmal · schmächtig  ●  schlaksig  abwertend · untergewichtig  medizinisch · dystroph  fachspr., griechisch · leptosom  fachspr. · nichts auf den Rippen haben  ugs. · nichts zuzusetzen haben  ugs. · spillerig  ugs., norddeutsch
Oberbegriffe
Assoziationen
Synonymgruppe
hoch aufgeschossen · schlaksig  ●  (ein) Schlaks  ugs. · (ein) langes Ende  ugs. · (eine) Bohnenstange  ugs., fig. · langer Lulatsch  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schlaksig‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schlaksig‹.

Verwendungsbeispiele für ›schlaksig‹, ›schlacksig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich war schlaksig, absolut penetrant, zugleich unzuverlässig, labil, völlig unbrauchbar für das praktische Leben. [Die Zeit, 10.10.2005, Nr. 41]
Der schlaksige Mann zittert unter seinem Zylinder am ganzen Leibe. [Die Zeit, 27.02.1987, Nr. 10]
Heute ist er ein aufgeschossener junger Mann, etwas schlaksig, aber doch selbstbewußt im Auftreten. [Die Zeit, 09.05.1957, Nr. 19]
Er ist nicht groß, und schlaksig würde man ihn auch nicht nennen. [Süddeutsche Zeitung, 28.12.2002]
Der schlaksige Blonde mit dem goldenen Ring im Ohr hat es schwer. [Der Tagesspiegel, 26.10.2003]
Zitationshilfe
„schlaksig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schlaksig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlaksen
schlagzeilenträchtig
schlagwortartig
schlagstark
schlagreif
schlammbedeckt
schlammen
schlammgrau
schlammig
schlampampen