schlampig

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung schlam-pig
Wortbildung  mit ›schlampig‹ als Erstglied: ↗Schlampigkeit
eWDG, 1976

Bedeutung

salopp, abwertend sehr liederlich, nachlässig und ungepflegt wirkend
Beispiele:
eine schlampige Frau
ein schlampiger Kerl
sie war ziemlich schlampig
sie sah schlampig aus, war schlampig angezogen
ein schlampiger, zerknitterter Rock
ein schlampiger Haushalt
wenn es auch sonst bei Freese etwas schlampig zuging [ PenzoldtErdenwurm186]
sehr liederlich, nachlässig in der Arbeitsweise
Beispiele:
schlampig arbeiten
Annette, die in der Schule faul und schlampig war [ M. Haushoferin: Österr. Erzähler2,229]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlampen · Schlamp · Schlampe1 · Schlampe2 · Schlampen · schlampampen · Schlampamp · Schlampampe · schlampig · Schlamperei
schlampen Vb. ‘lose und nachlässig herabhängen, (um den Körper) schlenkern, unordentlich sein oder arbeiten’, spätmhd. slampen, frühnhd. schlampen ‘schlaff, schlottrig herabhängen’ (15. Jh.). Schlamp m. ‘üppiges Gastmahl, Gelage, Schleppe (am Kleid), nachlässiger, ungepflegter Mensch’ (16. Jh.). Schlampe1 f. ‘unordentliche, nachlässige, ungepflegte Frau’ (17. Jh.). Das Verb und die Substantive bilden eine vor allem in Umgangssprache und Mundarten verbreitete wort- und lautspielerisch weiterentwickelte Wortgruppe, vgl. spätmhd. slampieren ‘unmäßig essen’, schlampen, schlampern ‘gierig und geräuschvoll essen, nachlässig gehen, sich herumtreiben’. Schlampe2, Schlampen m. ‘Lumpen, Fetzen’. Einfluß teils von ↗Schlamm, teils von ↗schlemmen (s. d.) und Rückführung auf ie. *(s)lemb(h)-, die nasalierte Form der unter ↗Lappen (s. d.) genannten Wurzel ie. *lē̌b-, *lō̌b-, *lā̌b- ‘schlaff herabhängen(d)’, die hier (wie auch in ↗schlafen, ↗schlaff, ↗schlapp, s. d.) mit anlautendem s- auftritt, ist möglich. Dazu die Streckformen schlampampen Vb. ‘schmatzend, gierig essen, üppig schlemmen, prassen’ (16. Jh.), mnd. nl. slampampen. Schlampamp m. ‘üppiges Essen, Schmaus, Gelage’ (16. Jh.); vereinzelt Schlampamp(en) n. ‘Schlaraffenland’ (16. Jh.). Schlampampe f. ‘unordentliche, nachlässige, ungepflegte Frau’, literarisch bezeugt bei Chr. Reuter (im Titel) „… der ehrlichen Frau Schlampampe Krankheit“ (1696). Auch ‘schlechtes Getränk, Gesöff’ (19. Jh.). Vgl. nl. slampamper ‘Schmarotzer’. schlampig Adj. ‘schlaff, schlottrig, schmutzig, nachlässig, ungepflegt, liederlich’ (16. Jh.), anfangs auch schlampet (16. Jh.). Schlamperei f. ‘liederliche Lebensart, nachlässige Verfahrensweise, Unordnung’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
lax · ↗liederlich · ↗nachlässig · ↗schluderig · ↗schludrig · ↗unordentlich · ↗unsorgfältig  ●  pfuschig  ugs. · schlampert  ugs., süddt. · schlampig  ugs. · schlurig  ugs., regional · wie bei Hempels unterm Sofa  ugs. · wie bei Luis Trenker im Rucksack  ugs., scherzhaft, fig. · wie in einer Räuberhöhle (Wohnung)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(bunt) durcheinandergewürfelt · ↗(bunt) zusammengewürfelt · ↗chaotisch · ↗kunterbunt · ohne Plan · ohne Struktur · ohne System · ↗planlos · ↗strukturlos · ↗unaufgeräumt · ↗unordentlich · wild durcheinander · ↗wirr  ●  ↗durcheinander  Hauptform · drunter und drüber  ugs. · kreuz und quer  ugs. · schlampig  ugs., abwertend · wie Kraut und Rüben (durcheinander)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
zerknittert · zerwühlt · zerzaust  ●  zersaust  österr. · ↗krumpelig  ugs. · krumplig  ugs. · schlampig  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
achtlos · aus Sorglosigkeit · aus Unachtsamkeit · aus Unkonzentriertheit · ↗fahrlässig · ↗gedankenlos · ↗nachlässig · ohne einen Gedanken daran zu verschwenden · ohne weiter darüber nachzudenken · ↗unachtsam · ↗unaufmerksam  ●  frisch, fromm, fröhlich, frei  ironisch, selten · ↗gedankenverloren  geh. · schlampig  ugs. · ↗schludrig  ugs. · ↗unbedacht  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schlampig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schlampig‹.

Verwendungsbeispiele für ›schlampig‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Aber ich werde höchstwahrscheinlich auch in diesem Jahr genauso schlampig sein wie immer.
Der Tagesspiegel, 02.03.2003
Die ganze Edition, lieblos bebildert, schlampig gedruckt, dafür doppelt so teuer, ist ein Witz.
Die Zeit, 06.12.1996, Nr. 50
Manchmal hatte er geglaubt, sie müsse schlampig sein und schlecht arbeiten.
Neutsch, Erik: Spur der Steine, Halle: Mitteldeutscher Verl. 1964 [1964], S. 397
Sie war siebzehn Jahre alt, schlank, zigeunerhaft, hübsch und schlampig.
Noll, Dieter: Die Abenteuer des Werner Holt, Berlin: Aufbau-Verl. 1984 [1960], S. 19
Unordentlich war er, schlampig und ungewaschen, stets mit Tintenflecken auf den Fingern.
Ewers, Hanns Heinz: Alraune, München: Herbig 1973 [1911], S. 12
Zitationshilfe
„schlampig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schlampig>, abgerufen am 01.12.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlampern
Schlamperl
Schlamperei
Schlamper
Schlampen
Schlampigkeit
Schlange
schlängelig
Schlängellinie
schlängeln