schlau
GrammatikAdjektiv
Aussprache
Wortbildung mit ›schlau‹ als Erstglied: ↗Schlauberger · ↗Schlaufuchs · ↗Schlaukopf · ↗Schlaumeier · ↗Schlaumeierei · ↗schlauerweise
 ·  mit ›schlau‹ als Letztglied: ↗bauernschlau · ↗fuchsschlau · ↗oberschlau · ↗superschlau · ↗überschlau
 ·  Ableitung von ›schlau‹: ↗Schlauheit
eWDG, 1976

Bedeutung

mit viel Verstand und List
a)
klug und listig, fähig, seine eigenen Absichten mit Berechnung und geeigneten Mitteln, die andere nicht sofort durchschauen, zu erreichen
Beispiele:
er ist ein schlauer Mensch, Kerl, Fuchs
umgangssprachlich er ist ein schlauer Bursche
salopp, derb er ist ein schlaues Aas
ein schlaues Gesicht machen
schlau lächeln
sie ist schlauer, als ich dachte
er war schlau wie ein Fuchs
er war zu schlau, um auf die List hereinzufallen
etw. schlau anfangen
umgangssprachlich das hast du schlau gemacht
schlau vorgehen, zu Werke gehen
etw. schlau berechnen, erwägen
klug und listig erdacht
Beispiele:
eine schlaue Frage, Antwort, Täuschung
ein schlauer Plan, Einfall
es wäre schlauer, das Schlauste, wenn ...
War es nur ein schlaues Manöver gewesen [Feuchtw.Söhne7]
umgangssprachlich, spöttisch
Beispiele:
das hast du aber ganz schlau (= nicht gerade klug) gemacht
du bist ein ganz Schlauer! (= du wolltest es klug anfangen, bist aber nicht gerade intelligent vorgegangen!) (= du bist ein Schlauberger, der alles besser weiß!)
b)
umgangssprachlich gescheit, intelligent
Beispiele:
er ist ein schlauer Kopf
jetzt bin ich (genau) so schlau wie vorher (= habe nichts begriffen, weiß genausowenig wie vorher)
ich bin daraus nicht recht schlau geworden (= habe es nicht verstanden)
ich bin aus ihm nicht schlau geworden (= habe ihn nicht durchschaut)
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlau · Schlauheit · Schläue · Schlaukopf · Schlaumeier · Schlauberger
schlau Adj. ‘klug, gewitzt, listig’. Im 16. Jh. gelangt nd. slū in diphthongierter Form in die hd. Literatursprache und wird vom 17. Jh. an geläufig. Angesichts mnd. slūhȫrer ‘Lauscher’ (d. h. ‘heimlich Zuhörender’) kann von germ. *slūha- ‘schleichend’ ausgegangen werden, das mit nl. sluiken ‘schleichen, schlüpfen, schmuggeln’ an die unter ↗Schlauch (s. d.) angeführte Gutturalerweiterung ie. *(s)leug̑- (auch *(s)leuk̑-) der Wurzel ie. *(s)leu- ‘gleiten, schlüpfen’ anzuschließen ist. Schlauheit f. ‘Klugheit, Gewitztheit’ (17. Jh.); später auch Schläue f. (19. Jh.). Schlaukopf m. ‘kluger Mensch’ (18. Jh.). Vgl. auch scherzhaft-ironisches, nach dem Vorbild von Personen- bzw. Einwohnernamen gebildetes Schlaumeier m. Schlauberger m. ‘gewitzter Kerl’ (19. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
clever · ↗durchtrieben · ↗gerissen · ↗heimtückisch · ↗hinterlistig · ↗listig · schlau · ↗tückisch · ↗verschlagen
Assoziationen
Synonymgruppe
listig · schlau
Synonymgruppe
blitzgescheit · ↗gescheit · ↗gewieft · ↗intelligent · ↗klug · mit scharfem Verstand · ↗scharfsinnig · schlau · ↗verständig  ●  ↗aufgeweckt  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
aufgeweckt · ↗clever · ↗einfallsreich · ↗erfinderisch · ↗findig · ↗gescheit · ↗geschickt · ↗gewitzt · ↗raffiniert · schlau  ●  ↗gefitzt  schweiz. · ↗plietsch  landschaftlich, norddeutsch · Köpfchen haben  ugs. · ↗alert  geh., veraltend · auf Draht (sein)  ugs. · auf Zack (sein)  ugs. · ↗ausgebufft  ugs. · ↗ausgeschlafen  ugs., fig. · ↗gewieft  ugs. · ↗helle  ugs. · ↗jenisch  ugs., Gaunersprache · ↗originell  geh. · ↗pfiffig  ugs.
Assoziationen
  • blitzgescheit · ↗gescheit · ↗gewieft · ↗intelligent · ↗klug · mit scharfem Verstand · ↗scharfsinnig · schlau · ↗verständig  ●  ↗aufgeweckt  ugs.
  • geistig anspruchsvoll · ↗hochgeistig · ↗intellektuell · verstandesbetont · von hohem geistigem Niveau · von hohem geistigen Anspruch · von höchstem geistigen Niveau  ●  schwere Kost  fig. · intellektuell brillant  geh. · von intellektueller Brillanz  geh.
  • abgebrüht · ↗abgefeimt · ↗ausgekocht · ↗gerissen (oft abwertend) · ↗gewieft · ↗raffiniert · schlau  ●  (es) faustdick hinter den Ohren haben  fig. · ↗durchtrieben  negativ · mit allen Wassern gewaschen  fig. · ↗verschlagen  negativ · (auch) kein Waisenknabe (sein)  ugs., fig. · (dem) machst du nichts vor  ugs., variabel · abgezockt  ugs. · ↗ausgebufft (auch abwertend)  ugs.
  • (sich) zu helfen wissen · nicht dumm sein  ●  Grips haben  ugs. · Köpfchen haben  ugs. · helle sein  ugs. · nicht auf den Kopf gefallen sein  ugs.
  • (einen) wachen Verstand haben · fix im Kopf (sein) · schnell im Kopf (sein)  ●  (schwer) auf Draht (sein)  ugs. · auf Scheibe (sein)  ugs., selten · auf Zack (sein)  ugs., Hauptform · ↗ausgeschlafen (sein)  ugs., fig. · schnell schalten  ugs., fig.
Synonymgruppe
abgebrüht · ↗abgefeimt · ↗ausgekocht · ↗gerissen (oft abwertend) · ↗gewieft · ↗raffiniert · schlau  ●  (es) faustdick hinter den Ohren haben  fig. · ↗durchtrieben  negativ · mit allen Wassern gewaschen  fig. · ↗verschlagen  negativ · (auch) kein Waisenknabe (sein)  ugs., fig. · (dem) machst du nichts vor  ugs., variabel · abgezockt  ugs. · ↗ausgebufft (auch abwertend)  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
clever · ↗intelligent (Sache) · ↗pfiffig (Sache) · schlau (Sache) · ↗smart  ●  (bei einer Sache) hat sich jemand etwas gedacht  ugs. · (bei einer Sache) hat sich jemand etwas überlegt  ugs.
Assoziationen
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bande Bursche Bäuerlein Bürschchen Fuchs Füchslein Igel Kater Kerlchen Ratschläge Ratten Schachzug Sprüche Taktieren Taktierer Taktik Taktiker Trick anstellen besonders dumm durchtriebene dünkt frechen genauso gerissen hinterlistige listig schlagfertig wendiger

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schlau‹.

DWDS-Beispielextraktor

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Hinterher war man zwar nicht schlauer als vorher, aber das Lächeln blieb - auch bei Axel Schneider.
Die Welt, 21.10.2003
Vielleicht ist er aber bloß viel schlauer als wir denken, privatwirtschaftlich gesehen.
Der Tagesspiegel, 09.12.2002
Eine kleine Zahl von Tieren hat es gelernt, sich noch etwas schlauer anzustellen.
Buddenbrock, Wolfgang von: Das Liebesleben der Tiere, Bonn: Athenäum 1953, S. 179
In ein schönes warmes Nest konnte sie sich setzen, das schlaue Ding!
Schaper, Edzard: Der Henker, Zürich: Artemis 1978 [1940], S. 422
Sie sagte mir, ich sei doch so schlau, daß ich mir leicht Geld beschaffen könnte.
Friedländer, Hugo: Grete Beier, Tochter des Bürgermeisters Beier zu Brand, wegen Ermordung ihres Bräutigams vor dem Schwurgericht zu Freiberg i. Sa. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4249
Zitationshilfe
„schlau“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schlau>, abgerufen am 26.02.2018.

Weitere Informationen …