schlechthin

Grammatik Adverb
Aussprache  [ʃlɛçt'hɪn]
Worttrennung schlecht-hin
Wortzerlegung schlechthin
eWDG, 1976 und DWDS, 2020

Bedeutungen

1.
ohne Einschränkung;
in reinster Form, Ausprägung Quelle: ZDL, 2020
Grammatik: einem Nomen nachgestellt/weist auf die besonders deutliche, typische Ausprägung des Nomens hin
Kollokationen:
als Prädikativ: das Böse schlechthin
Beispiele:
Florenz ist die Kunststadt schlechthin
ein Prinzip schlechthin
die Treue, Liebe schlechthin
Auschwitz ist nicht mehr die Vernichtung der Juden, sondern eine Chiffre für Verbrechen gegen die Menschlichkeit, für das Böse schlechthin. [Süddeutsche Zeitung, 19.12.2006] Quelle: ZDL, 2020
Das Bauen ist schließlich die Kulturtechnik schlechthin: Wir haben die Pyramiden gebaut, Mauern durch halb China gezogen, Flughäfen und Bahnhöfe errichtet. [Welt am Sonntag, 23.06.2019, Nr. 25]Quelle: ZDL, 2020
2.
ohne eigentliche Bedeutung
Grammatik: partikelhaft
Synonym zu schlechterdings (1), schlichtweg, einfach² (4), geradezu (2)Quelle: ZDL, 2020
Kollokationen:
als Adverbialbestimmung: etw. ist schlechthin unmöglich, unvereinbar, unverständlich, unerträglichQuelle: ZDL, 2020
Beispiele:
dieser Vorgang bleibt mir schlechthin unverständlich
das macht mir schlechthin Vergnügen
das ist schlechthin notwendig
Mehr aber beunruhigt ihn, daß das Beharren auf der sinn‑ und zusammenhanglosen »Vielfalt« historischer Phänomene wissenschaftliche Erkenntnis schlechthin unmöglich mache. [Frankfurter Allgemeine Zeitung, 22.04.2003]Quelle: ZDL, 2020
Die größte Investition allerdings, die ich je getätigt habe, war das Studium meiner drei Kinder. Ihre Rendite lässt sich schlechthin nicht berechnen. [Die Welt, 20.05.2010]Quelle: ZDL, 2020
[Frank] Wedekind […] hat die erste, Generation seiner Leser schlechthin berauscht [ H. MannZeitalter224]

Zum Originalartikel des WDG gelangen Sie hier.

Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schlecht · schlechthin · schlechtweg · schlechterdings · Schlechtigkeit
schlecht Adj. ‘von minderwertiger Qualität, ungenügend, nicht gut’, ahd. sleht (8. Jh.), mhd. sleht ‘in gerader Fläche oder Linie, eben, glatt, leer, einfältig, gut, schlicht, einfach’, asächs. sliht ‘geschmückt’, mnd. slecht, slicht, mnl. sleht ‘eben, flach, gerade, richtig, einfältig, arglos’, nl. slecht, afries. sliucht, mengl. engl. (aus dem Anord.) slight ‘schmächtig, schwach, leicht, gering’, anord. slēttr ‘eben, glatt, sanft’, schwed. slät, got. slaíhts ‘schlicht’ (germ. *slihta-), nach Art der Part. Prät. mit dem Suffix ie. -to- gebildet zu der unter ↗schleichen (s. d.) angegebenen Wurzelerweiterung ie. *(s)leiĝ- ‘schleimig, gleiten, glätten’ der auch anlautendes s- aufweisenden Wurzel ie. *lei- ‘schleimig, durch Nässe glitschiger Boden, ausgleiten, worüber hinschleifen oder -streichen’ (s. ↗Leim, ↗Lehm), so daß eine Ausgangsbedeutung ‘geglättet, eben’ angesetzt werden kann. Seit dem 15. Jh. gerät schlecht ‘einfach’ in Gegensatz zu ‘kostbar, wertvoll, ausgezeichnet’ und entwickelt die Bedeutung ‘geringwertig, nicht gut’, während die alte Verwendungsweise auf ↗schlicht (s. d.) übergeht. Reste ursprünglicher Bedeutung haben sich erhalten in der Formel schlecht und recht ‘einfach und richtig’ und in den Komposita schlechthin Adv. ‘ganz und gar, überhaupt, durchaus’ (17. Jh.); schlechtweg Adv. ‘ohne weiteres, einfach’ (Ende 17. Jh.), mhd. slechtis weg (14. Jh.); schlechterdings Adv. ‘durchaus, ganz und gar, geradezu’ (Ende 17. Jh.), mit adverbialem -s nach dem älteren Genitiv Plur. schlechter Dinge (1. Hälfte 17. Jh.). Schlechtigkeit f. ‘Zustand des Schlechtseins, Bosheit’ (18. Jh.); vgl. spätmhd. slehtecheit ‘Glätte, Ebene, Geradheit, Aufrichtigkeit, Geringheit’.

Thesaurus

Synonymgruppe
alles einschließend · ↗allgemein · ↗allumfassend · ↗en bloc · generalisierend · ↗global · ↗holzschnittartig · in Bausch und Bogen · in einem großen Rundumschlag · in großem Rundumschlag · in jeder Hinsicht · ↗pauschal · schlechthin · ↗undifferenziert · verallgemeinernd · vereinfachend · ↗überhaupt
Assoziationen
Synonymgruppe
ausgesprochen · durch und durch · in (höchster) Vollendung · in Reinkultur · in ausgeprägter Weise · in reinster Form · schlechthin · ↗waschecht  ●  wie es (er/sie) im Buche steht  fig. · ↗par excellence  geh., franz. · reinsten Wassers  geh., fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
direkt · ↗durchaus · ↗einfach · ↗gerade · ↗geradewegs · ↗geradezu · ↗glatt · ↗glattweg · ↗glattwegs · ↗platterdings · reinewegs · ↗reinweg · reinwegs · ↗rundweg · schlankwegs · ↗schlechtweg · schlechtwegs · ↗schlicht · schlicht und einfach · ↗schlichtweg · schlichtwegs  ●  ↗direktemang  ugs. · ↗freilich  ugs., süddt. · geradezus  ugs., regional · gradweg  ugs. · ↗nachgerade  geh. · ↗praktisch  ugs. · ↗rein  ugs. · ↗schier  geh. · ↗schlankweg  ugs. · ↗schlechterdings  geh., veraltend · schlechthin  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(der / die / das ...) schlechthin · ↗(der) Klassiker  ●  (die) Mutter aller (...)  fig.
Assoziationen
Synonymgruppe
(schon allein) durch sein ...-Sein · als solche/r/s (Attribut zu N, nachgestellt) · an sich · im Grunde · in seinem Wesen · in seiner Eigenschaft als ... · schlechthin  ●  vermöge seines ...-Seins  geh.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schlechthin‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schlechthin‹.

Zitationshilfe
„schlechthin“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schlechthin>, abgerufen am 22.09.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schlechtgeschminkt
schlechtgelaunt
schlechtgehend
Schlechterstellung
schlechtergestellt
Schlechtigkeit
schlechtmachen
Schlechtnis
schlechtreden
schlechtsitzend