Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schleckig

Grammatik Adjektiv · ohne Steigerung
Aussprache  [ˈʃlɛkɪç]
Worttrennung schle-ckig
Wortzerlegung schlecken -ig
ZDL-Vollartikel

Bedeutung

D-Südwest sehr wählerisch
besonders bei der Auswahl von Speisen
Beispiele:
Wer »schleckig« ist, ist verwöhnt und frisst nicht alles, was man ihm vorsetzt. [Reutlinger General-Anzeiger, 15.01.2014]
Die Enkelin liebt Omas Hühnercurry mit Salzkartoffeln. Oma Marlis […] probiert gerne Neues aus. Das Gericht hat sie speziell für Melissa kreiert, denn die junge Friseurin isst bei weitem nicht alles und beschreibt sich selbst als »extrem schleckig«. [Programmhinweise/-änderungen für das SWR Fernsehen, 12.02.2019, aufgerufen am 01.09.2020]
Auf ihr [einer Journalistin] Volontariat beim SÜDKURIER folgte eine zweijährige Phase als Vertretungsredakteurin […] in den Redaktionen Radolfzell und Stockach. Schleckig darf man da nicht sein, muss die Dinge so nehmen, wie sie kommen. Wirtschaftsthemen, Politik, Kultur, Interviews, Telefonate, Redaktionsorganisation, Beschwerden, Abendtermine, […] Dramen vor Gericht – kleine Redaktionen bieten das pralle Leben. Das ist toll, aber oft auch bitter […]. [Südkurier, 19.01.2019]
Mäuse stehen auf dem Speiseplan der Waldkäuze zwar ganz oben, sie sind aber nicht schleckig. [Reutlinger General-Anzeiger, 03.01.2017]
Zurzeit ist sie [die Köchin] als Minijobberin beim Förderverein […] des Friedrich‑Schiller‑Gymnasiums angestellt und leitet […] in der Schulmensa die Kocheltern‑Teams an, die viermal pro Woche ein Essen für die Schüler zubereiten. Als Kind sei sie sehr schleckig gewesen, räumt Silek K[…] ein. Am Liebsten [sic!] mochte sie »Spatzen mit Soß’«. [Reutlinger General-Anzeiger, 28.08.2014]

letzte Änderung:

Thesaurus

Synonymgruppe
genäschig · naschhaft · vernascht  ●  leckermäulig  ugs. · schleckig  ugs.
Synonymgruppe
heiklig  österr., bayr. · wählerisch (beim Essen)  Hauptform · (g)schnädderfräsig  ugs., schweiz. · gnäschig  ugs., fränk. · haklich  ugs., österr. · heikel  ugs., bayr., Hauptform · kiebisch  ugs., sächsisch · klott  ugs., moselfränkisch · krüsch  ugs., norddeutsch · käbsch  ugs., sächsisch · mäkelig  ugs., Hauptform, norddeutsch, ostdeutsch · pingelig  ugs., rheinisch · schlauchig  ugs., rheinisch · schleckig  ugs., schwäbisch · schnäkig  ugs., pfälzisch
Assoziationen
  • (sich) das Beste herauspicken · (sich) die besten Stücke herauspicken  ●  (die) Spreu vom Weizen trennen  fig. · guten ins Töpfchen, die schlechten ins Kröpfchen (tun)  Spruch · sich die Rosinen aus dem Kuchen picken  fig. · sich die Rosinen herauspicken  fig. · sich die Rosinen vom Kuchen herauspicken  fig.
  • Schleckermaul · jemand, der gerne Süßigkeiten isst  ●  Leckermaul  ugs., Hauptform · Leckermäulchen  ugs. · Naschkatze  ugs. · Schmecklecker  ugs., ruhrdt., regional · Zuckermaul  ugs. · Zuckermäulchen  ugs. · süßer Zahn  ugs.
  • anspruchsvoll · das Beste ist gerade gut genug · kritisch · wählerisch  ●  spitzfingrig  fig. · krüsch  ugs., regional · schneubisch  ugs., regional
Zitationshilfe
„schleckig“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schleckig>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schleckern
schleckerig
schlecken
schlechtweg
schlechtsitzend
schleichen
schleichend
schleicherisch
schleierhaft
schleierig