schließlich

Grammatik Adverb
Aussprache 
Worttrennung schließ-lich
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
endlich, am Schluss, zuletzt, nach einiger Verzögerung
Beispiele:
schließlich nahm er seine Tasche und ging
es kam schließlich zu der Vereinbarung, dass ...
Grammatik: adjektivisch
Beispiele:
der schließliche Erfolg
die schließliche Zustimmung der Delegierten
2.
im Grunde, letzten Endes, wenn man es recht betrachtet
Beispiele:
er hat es doch schließlich so gewollt
schließlich gibt es noch andere Wege und Mittel, dieser Schwierigkeiten Herr zu werden
schließlich weiß er auch nicht mehr als ich, dachte der Junge
schließlich kam ich ja auf deinen Wunsch hierher
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schließen · Schließer · schließlich
schließen Vb. ‘durch eine Vorrichtung (wie Pflock, Riegel, Schloß, Deckel, Knopf, Haken u. dgl.) zumachen’, ahd. slioʒan ‘verschanzen’? (9. Jh.; vgl. intslioʒan ‘aufschließen, öffnen’, 8. Jh.), mhd. slieʒen ‘(ver)schließen, umfassen, (zusammen)fügen, aneinander befestigen’ (germ. *sleutan), asächs. -slūtan, mnd. mnl. slūten, nl. sluiten, afries. slūta (germ. *slūtan), dem Nordgerm. und Ostgerm. fehlend. Wenn germ. *sleut- mit Konsonantenerleichterung aus ie. *skleud- hervorgegangen ist, sind (ohne anlautendes s-) vergleichbar lit. kliū́ti ‘hängenbleiben, hindern’, (mit k-Suffix) aslaw. kl’učь, russ. ključ (ключ) ‘Schlüssel’, kljuká (клюка) ‘Krücke, Krummstab’, serbokr. kljȕka ‘Haken, Schlüssel, Klammer’ und (mit -āu- statt -ē̌u-) griech. klé͞is, Genitiv kleidós (κλείς, κλειδός), älter klḗs (κλῄς) ‘Pflock, Ruderpflock, Querriegel, Haken, Schlüssel, Schlüsselbein’, lat. claudere (clausum) ‘verschließen, zusperren’, clāvus ‘Nagel, Pflock’, clāvis ‘Schlüssel, Riegel’, air. clō ‘Nagel’. Daraus ergibt sich eine Wurzel ie. *klē̌u-, *klāu- ‘Haken, krummes Holz oder Astgabel, Pflöckchen, an-, verhaken (sich anklammern), durch einen vorgesteckten Haken, Riegel, ein Pflöckchen verschließen’ (wozu auch ↗Los, s. d.). Als Grundbedeutung ist wohl ‘Pflock’ (als ältestes Mittel zum Verschließen), verbal ‘einen Pflock einlegen und damit zumachen’, anzunehmen. Schließer m. ‘Pförtner, wer abschließt’ (17. Jh.); vgl. mnd. slūter (14. Jh.). schließlich Adj. ‘endlich, abschließend, am Schluß’ (16. Jh.), als Adverb schließentlich, schließlichen (16. Jh.), schließlich (17. Jh.). S. dazu auch ↗Schluß, ↗Schloß und ↗Schlüssel.

Thesaurus

Synonymgruppe
alles in allem · ↗demnach · ↗endlich · im Endeffekt · im Ergebnis · in letzter Instanz · in letzter Konsequenz · ↗insgesamt (gesehen) · letzten Endes · ↗letztlich · nach allem · schließlich · schließlich und endlich · ↗schlussendlich · ↗zu guter Letzt · ↗zuletzt · zum guten Schluss  ●  ↗am Ende des Tages  fig. · ↗letztendlich  Hauptform · unter dem Strich  fig. · (das) Ende vom Lied (war)  ugs., negativ · Ende gut, alles gut.  ugs., sprichwörtlich · mit allem Drum und Dran  ugs. · unterm Strich  ugs.
Assoziationen
  • alles in allem · ↗generell · ↗grundsätzlich · im Allgemeinen · im Großen und Ganzen · im Grundsatz · im großen Ganzen · in Summe · in der Gesamtheit · in der Regel · in der Summe · ↗insgesamt · insgesamt gesehen · ↗weit gehend · ↗weitgehend · wenn man alles berücksichtigt · zusammenfassend  ●  ↗summa summarum  lat. · auf einen Nenner gebracht  ugs. · ich sag' jetzt mal (resümierend)  ugs.
  • alles eingerechnet · alles in allem · aufs Ganze gesehen · fassen wir zusammen · im Ganzen · im Ganzen gesehen · in aller Kürze · in einem Wort · ↗insgesamt · insgesamt gesehen · kann man sagen (ergänzend) · ↗kurz · kurz und gut · ↗kurzum · ↗summarisch · um es kurz zu machen · zusammengefasst · zusammengenommen  ●  kurz gesagt  Hauptform · ↗summa summarum  lat. · ↗der langen Rede kurzer Sinn  ugs., Redensart
  • jedenfalls (resümierend) · ↗nun · nun denn · wie dem auch sei · wie es auch sei · wie gesagt: ...  ●  aber na ja  ugs. · alles gut und schön (aber) ...  ugs. · also gut  ugs. · je nun  ugs., veraltet · na egal (jedenfalls)  ugs., salopp · ↗na ja  ugs. · na schön  ugs. · nun gut  ugs. · nun ja  ugs. · schön und gut (aber) ...  ugs. · sei es wie es sei  geh. · sei's drum  ugs. · wie auch immer  ugs.
  • immerhin · ↗jedenfalls · ↗mindestens · nicht übertrieben · ohne Übertreibung (gesagt) · ↗wenigstens · ↗zumindest  ●  ↗allweg  landschaftlich, schwäbisch · gut und gerne  ugs. · zumindestens  ugs.
  • eigentlich · ↗genau genommen · im Grunde · im Grunde genommen · im Klartext · im eigentlichen Sinne · ↗streng genommen · ↗strenggenommen  ●  von Rechts wegen  fig. · wenn Sie erlauben  floskelhaft, ironisierend · an und für sich  ugs. · ehrlich gesagt  ugs. · ich darf mir erlauben (hier einmal ...)  geh. · ↗mit Verlaub  geh. · offen gesagt  ugs. · schlicht und ergreifend  ugs., ironisierend
  • auf Dauer · auf die Dauer · auf die Länge (gesehen) · auf lange Sicht (gesehen) · auf längere Sicht · auf längere Zeit gesehen · ↗langfristig (gesehen) · ↗längerfristig (gesehen) · ↗über (eine) längere Zeit (hinweg)  ●  ↗perspektivisch  verhüllend · ↗(irgendwann) später  ugs. · à la longue  geh., franz., bildungssprachlich
Synonymgruppe
da · da ja · da nämlich · ↗denn · ↗doch (mit Verb + Subj. davor; literarisch) · ↗ja · ↗nämlich · schließlich · umso eher als · umso mehr als · umso weniger als · wenn sogar · wo doch · wo schließlich · wo sogar · ↗zumal · zumal da · zumal ja  ●  ↗sintemal  veraltet, scherzhaft · ↗sintemalen  veraltet, scherzhaft · ↗dabei (hauptsatzeinleitend)  ugs. · wo ja  ugs.
Assoziationen
  • also · ↗da · da ja · da obendrein · ↗denn · ↗ergo · ↗indem · ↗insofern · ↗mithin · ↗nachdem · ↗nämlich · ↗wo  ●  ↗weil  Hauptform · ↗alldieweil  ugs. · wegen dem, dass  ugs.
  • (ein) offenes Geheimnis (sein) · ↗bekanntermaßen · bekannterweise · ↗bekanntlich · was (ja) allgemein bekannt ist · was allgemein bekannt sein dürfte · wie (bereits) bekannt · wie du (sicherlich) weißt · wie gesagt · wie jeder weiß · wie man weiß  ●  was wir (hier) als bekannt voraussetzen dürfen  geh.
Synonymgruppe
aber · abgesehen davon · ↗dessen ungeachtet · ↗freilich · ↗gewiss · ↗gleichwohl · ↗immerhin · ↗indessen · ↗jedenfalls · ↗jedoch · ↗nichtsdestominder · ↗nichtsdestotrotz · ↗nichtsdestoweniger · schließlich · ↗sicher · ↗sicherlich · trotz alledem · trotz und allem · ↗trotzdem · ungeachtet dessen · ↗wenigstens · wie auch immer · zugegeben · ↗zugegebenermaßen · ↗zumindest  ●  ↗allerdings  Hauptform · abseits dessen  geh. · ↗allein  geh. · davon ab  ugs. · dies sei zugestanden  geh. · ↗indes  geh.
Assoziationen
  • immerhin · schließlich · wie du (ja sicherlich) weißt  ●  immer noch  ugs., emotional
  • aber · ↗bloß · ↗dennoch · ↗doch · ↗indes · ↗indessen · ↗jedoch · trotz und allem · ↗trotzdem · zwar (...) doch  ●  ↗allein  geh., veraltend · ↗dabei  ugs. · ↗nur  ugs.
  • (ganz) im Gegenteil · ↗aber · ↗alldieweil · ↗andererseits · ↗dagegen · ↗demgegenüber · ↗dennoch · ↗dieweil · ↗hingegen · ↗hinwieder · ↗hinwiederum · im Gegensatz dazu · im Kontrast dazu · im Unterschied dazu · ↗jedoch · konträr dazu · ↗nur · ↗wogegen · ↗wohingegen · ↗während · ↗währenddessen  ●  ↗handkehrum  schweiz. · ↗dahingegen  geh.
  • (ein) Unterschied wie Tag und Nacht · (eine) ganz andere Sache sein · (es) liegen Welten dazwischen · (es) liegen Welten zwischen (... und ...) · etwas ganz anderes · etwas völlig anderes · ganz anders · ↗grundverschieden · in keiner Weise vergleichbar · nicht vergleichbar · nicht zu vergleichen  ●  auf einem anderen Blatt stehen  fig. · etwas anderes  Hauptform · sehr viel angenehmer  variabel · (das ist) kein Vergleich  ugs. · (ein) anderes Paar Schuhe (sein)  ugs., fig. · (eine) andere Geschichte  ugs. · (überhaupt) nicht zu vergleichen (sein)  ugs. · ganz was anderes  ugs. · ganz was anderes (sein)  ugs. · was anderes  ugs. · was ganz anderes  ugs. · weitaus besser  geh., variabel
  • auch wenn · bei alldem · bei alledem · ↗dabei · ↗dennoch · ↗obgleich · ↗obschon · ↗wenngleich · ↗wiewohl · ↗während  ●  ↗obwohl  Hauptform · ↗obzwar  veraltend · ↗gleichwohl  geh. · ↗trotzdem  ugs. · ↗wennschon  geh., selten
  • entgegen · ↗trotz · ↗unbenommen · ↗ungeachtet · zum Trotz(e)  ●  ↗unbeschadet  Amtsdeutsch
  • freilich · ↗schon · ↗wohl · ↗zwar (... aber)
  • (egal) wie man es (auch) dreht und wendet · ↗allemal · auch ohne das · auch so (schon) · davon abgesehen · ↗ohnedem · ↗ohnedies · ↗ohnehin · so oder so · ↗sowieso · unabhängig davon  ●  ↗eh  ugs. · ↗per se  geh.
  • durchaus · ↗leicht · man riskiert nicht viel (wenn man sagt) · ohne weiteres · sehr wohl · ↗trefflich  ●  ↗locker  ugs.
  • ohne (dadurch ...) zu beeinträchtigen · ohne (dadurch ...) zu schmälern · ohne dadurch auf (...) zu verzichten · unabhängig von  ●  (...) bleiben unberührt  fachspr., juristisch · (...) bleibt unberührt  fachspr., juristisch · ↗unbeschadet (einer Sache)  fachspr., juristisch
  • das (eine) muss man ihr lassen · man kann sagen, was man will, aber  ●  das (eine) muss man Ihnen lassen  ugs. · das (eine) muss man dir lassen  ugs., floskelhaft · das (eine) muss man ihm lassen  ugs. · ich muss schon sagen!  ugs., floskelhaft
  • logischerweise · ↗naturgemäß · ↗natürlich · ↗natürlicherweise · ↗selbstverständlich  ●  wie könnte es anders sein!  Spruch · versteht sich (nachgestellt)  ugs.
  • dementgegen · ↗demgegenüber
Synonymgruppe
(ganz) zuletzt · ↗(und) schließlich (...) noch · nach dem Motto 'das Beste kommt zum Schluss' · schließlich · und dann wäre da noch · ↗zu guter Letzt · zum guten Schluss  ●  last but not least  engl.
Assoziationen
  • (unsere) Nummer drei · als Dritte(r) · der dritte Beteiligte  ●  der Dritte im Bunde  variabel
  • Abschluss · ↗Ausgang · ↗Schluss  ●  ↗Ausklang  fig. · ↗Ende  Hauptform · ↗Finitum  geh., selten
Synonymgruppe
immerhin · schließlich · wie du (ja sicherlich) weißt  ●  immer noch  ugs., emotional
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schließlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schließlich‹.

Verwendungsbeispiele für ›schließlich‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Ich sage nur, man hätte von vornherein wissen sollen, wie man sich verhalten wollte, man hätte handeln sollen in Übereinstimmung mit der schließlichen Abstimmung.
Bebel, August: Aus meinem Leben. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1910], S. 7881
Das ist aber nicht zu verwechseln mit der modernen Reserve, die die schließliche Entscheidung geben soll.
Delbrück, Hans: Geschichte der Kriegskunst im Rahmen der politischen Geschichte - Dritter Teil: Das Mittelalter, Berlin: Directmedia Publ. 2002 [1923], S. 28835
Diese ungeheuren Opfer aus fast allen europäischen Völkern waren absolut sinnlos, denn unser schließlicher Zusammenbruch war längst erkennbar.
Die Zeit, 24.07.2008, Nr. 30
Deswegen braucht man aber doch die Hoffnung auf einen schließlichen Erfolg nicht aufzugeben.
Koch, Robert: Untersuchungen über Schutzimpfungen gegen Horse-Sickness (Pferdesterbe). In: J. Schwalbe (Hg.), Gesammelte Werke von Robert Koch - Bd. 2 Teil 2, Leipzig: Thieme 1912 [1904], S. 700
Zu jenem Zeitpunkt durfte niemand eine Verlängerung erwarten oder gar das schließliche Dahinfallen der Frist voraussehen.
Archiv der Gegenwart, 2001 [1970]
Zitationshilfe
„schließlich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schlie%C3%9Flich>, abgerufen am 25.11.2020.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schließkorb
Schließklappe
Schließkette
Schließfrucht
Schließfach
Schließmuskel
Schließrahmen
Schließtag
Schließung
Schließzeit