Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schluchzen

Grammatik Verb
Aussprache 
Worttrennung schluch-zen
Wortbildung  mit ›schluchzen‹ als Letztglied: Geschluchz · Geschluchze · aufschluchzen
Duden, GWDS, 1999

Bedeutung

krampfhaft, stoßweise atmend, weinend (seelischen) Schmerz, tiefe innere Bewegung äußern
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schluchzen · Schluchzer
schluchzen Vb. ‘stoßweise, krampfartig weinen’ (17. Jh., doch wohl älter), früher auch ‘den Schluckauf haben, krampfartig schlucken müssen’ (18. Jh.), steht intensiv und iterativ (den Suffixbildungen auf ahd. -azzen, -azen, -ezen, -izen folgend, s. auch seufzen) zu mhd. slūchen ‘schlingen, schlucken’. Es vermischt sich mit der zu mhd. slucken ‘schlingen, schlucken, schluchzen’, mnd. slucken, nhd. schlucken entsprechend gebildeten Intensivform sluck(e)zen, sluchkczen ‘schluchzen, den Schlucken haben’ (15. Jh.). Zu den Formen und zur Herkunft s. schlucken. Schluchzer m. ‘kurzes, stoßartiges Aufweinen’ (17. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(es) fließen Tränen · Tränen vergießen · jammern · schluchzen · schreien (Baby) · weinen (vor) · wimmern  ●  (jemandem) laufen die Tränen (über das Gesicht)  variabel · weinen (über)  Hauptform · (jemandem) kullern die Tränen (über das Gesicht)  ugs., fig., variabel · (sich) ein Tränchen verdrücken  ugs. · barmen  geh., poetisch · bläken  ugs., abwertend, regional · das heulende Elend haben  ugs. · flennen  ugs., regional · greinen  ugs. · heulen  ugs. · leise weinend (in der Ecke)  ugs., floskelhaft · plieren  ugs. · plinsen  ugs., norddeutsch · plärren  ugs., abwertend, regional
Oberbegriffe
Assoziationen
  • Tränchen  abwertend · Träne  Hauptform · Zähre  veraltet
  • Traurigkeit heucheln  ●  (den) Traurigen mimen  ugs. · (sich) ein paar Tränchen verdrücken  ugs. · Krokodilstränen vergießen  ugs., Hauptform · Krokodilstränen weinen  ugs. · auf traurig machen  ugs.
  • bejammern · klagen · wehklagen · zetern  ●  jammern  Hauptform · lamentieren  abwertend · barmen  geh., veraltend, regional, literarisch · heulen  ugs. · janke(r)n  ugs. · raunzen  ugs., österr.
  • gefühlig · gekünstelt · im Überschwang der Gefühle · melodramatisch · seelenvoll · sentimental · theatralisch  ●  gefühlsbetont  Hauptform · gefühlskitschig  abwertend · kitschig  abwertend · larmoyant  abwertend · mit reichlich Herz und Schmerz  scherzhaft-ironisch · rührstückhaft  abwertend · schmalzig  abwertend · tränenselig  ironisierend · gefühlsbesoffen  ugs., abwertend · gefühlsduselig  ugs., abwertend · mit Pipi inne Augen  ugs., ruhrdt.
  • herumjanken · janken · keine Ruhe geben  ●  (rum)knöttern  ugs., ruhrdt. · (rum)quaken  ugs. · herumquengeln  ugs. · quengeln  ugs., Hauptform
  • (sich die) Augen aus dem Kopf weinen · Rotz und Wasser heulen · Ströme von Tränen vergießen · dicke Tränen vergießen · heiße Tränen vergießen · heiße Tränen weinen · hemmungslos weinen · heulen wie ein Schlosshund · in Tränen aufgelöst sein · in Tränen schwimmen  ●  (die) Tränen laufen jemandem (nur so) übers Gesicht  variabel · (sich die) Augen ausweinen  fig. · (sich) in Tränen auflösen  fig. · alle Schleusen öffnen  fig · bittere Tränen vergießen  veraltend · heftig weinen  Hauptform · in Tränen zerfließen  fig. · hemmungslos losheulen  ugs.
  • (sich) ausweinen (bei jemandem)  auch figurativ · (sich) ausheulen (bei jemandem)  ugs., auch figurativ
  • (jemandem etwas) vorweinen  ●  (jemandem etwas) vorjammern  abwertend · (jemandem etwas) vorheulen  ugs.
  • (sich) eine Träne aus dem Augenwinkel wischen · feuchte Augen bekommen · nasse Augen bekommen  ●  dem Weinen nahe sein  Hauptform · Pipi in die Augen bekommen  derb
  • (jemandem) stehen die Tränen in den Augen · (jemandem) steht das Wasser in den Augen · Tränen in den Augen haben · feuchte Augen haben  ●  nasse Augen haben  Hauptform · Pipi in den Augen haben  derb
  • (sich) in den Schlaf weinen · (sich) müde weinen
  • fiepen · jaulen · wimmern · winseln
  • (jemandem / einer Sache) hinterhertrauern · (jemandem) nachhängen · (sich) (wehmütigen Gedanken) hingeben · nachtrauern · nachweinen
  • bei jeder Kleinigkeit weinen · immer gleich weinen · oft weinen · schnell weinen · sofort weinen (müssen)  ●  nah(e) am Wasser gebaut haben  Hauptform, fig.
  • gefühlsbeladen · gefühlsselig · gefühlvoll · rührselig · schmalzig · schnulzig · sentimental  ●  auf die Tränendrüse drücken(d)  ugs., fig.

Typische Verbindungen zu ›schluchzen‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schluchzen‹.

Verwendungsbeispiele für ›schluchzen‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Neben ihm schluchzt eine junge Frau, die Mutter des toten Kindes. [Die Zeit, 09.01.1998, Nr. 3]
Wer noch nie Hunger gehabt hat, weiß gar nicht, was das ist ", schluchzt die ausgemergelte Frau. [Süddeutsche Zeitung, 11.01.2003]
Der weiße Mann schluchzt in diesen Tagen wieder um sich selbst. [Süddeutsche Zeitung, 22.10.2001]
Als sie "Sweet Dreams" spielten, musste man wieder schluchzen, weil man wusste, dass es ihr letztes Lied sein würde. [Süddeutsche Zeitung, 12.10.1999]
Fast eine Minute schluchzte er, ohne seine Rede fortsetzen zu können. [Süddeutsche Zeitung, 12.04.1996]
Zitationshilfe
„schluchzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schluchzen>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schloßen
schlotzig
schlotzen
schlottrig
schlottern
schlucken
schlucksen
schluckweise
schluderig
schludern