schmackhaft

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung schmack-haft
Wortbildung  mit ›schmackhaft‹ als Erstglied: Schmackhaftigkeit  ·  mit ›schmackhaft‹ als Letztglied: unschmackhaft
eWDG

Bedeutung

wohlschmeckend, zum Essen, Trinken reizend
Beispiele:
ein schmackhaftes Gericht, Brot, schmackhafter Apfel, Wein
schmackhafte und abwechslungsreiche Kost bieten
das Fleisch von diesem Tier ist sehr schmackhaft
das Essen schmackhaft zubereiten, kochen
übertragen jmdm. etw. schmackhaft machenjmdm. etw. reizvoll, angenehm machen
Beispiele:
jmdm. ein Vorhaben, einen Gedanken, Beruf schmackhaft machen
Brett gehörte zu den Lehrern, die es nicht nötig haben, den trockenen Lehrstoff durch gequälte Witze schmackhaft zu machen [ SpoerlFeuerzangenbowle58]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schmecken · schmackhaft
schmecken Vb. ‘mit dem Geschmackssinn wahrnehmen, auf der Zunge als süß, bitter, sauer, salzig u. dgl. empfinden, munden’. In nhd. schmecken, mhd. smecken (transitiv) ‘den Geschmack von etw. empfinden, kosten, den Geruch von etw. empfinden, riechen’, überhaupt ‘durch die Sinne wahrnehmen’, (intransitiv) ‘Geschmack, Geruch von sich geben, duften, stinken’ fallen die ursprünglich durch unterschiedliche Bildungsweisen getrennten Verben (transitiv) ahd. (gi)smecken ‘den Geschmack von etw. empfinden, kosten’ (9. Jh.) und (intransitiv) ahd. (gi)smackēn ‘Geschmack, Geruch von sich geben, schmecken, riechen’ (10. Jh.) zusammen. Dazu stellen sich mnd. smecken (transitiv und intransitiv), aengl. smæccan (transitiv) und mhd. smacken (intransitiv und transitiv) ‘schmecken, wahrnehmen, riechen, duften’, mnd. mnl. smāken (transitiv und intransitiv), nl. smaken, schwed. smaka (transitiv und intransitiv). Weiter gehören hierher die unter Geschmack (s. d.) angeführten Formen sowie (mit germ. g) ahd. gismagmo ‘Geschmack’ (um 1000) und außergerm. wohl lit. smaguriáuti ‘naschen’ (zu smagùs ‘heiter, angenehm’). Daraus läßt sich eine gemeinsame, allerdings nur durch das Germ. und Balt. gestützte Ausgangsform ie. *smeg(h)- ‘schmecken’ erschließen. Die Bedeutung ‘riechen’ wird in obd. Mundarten bewahrt. Vgl. dazu redensartlich den Braten schmecken ‘etw. wittern, merken’ (16. Jh.), dafür heute den Braten riechen. schmackhaft Adj. ‘wohlschmeckend’, mhd. smachaft ‘wohlschmeckend, wohlriechend’.

Thesaurus

Synonymgruppe
pikant · schmackhaft
Synonymgruppe
appetitlich · delektabel · delikat · deliziös · ergötzlich · kulinarischer (Hoch-)Genuss · köstlich · lecker · lukullischer (Hoch-)Genuss · mundend · schmackhaft · wohlschmeckend  ●  Geschmacksexplosion  übertreibend, mediensprachlich, fig. · (da) könnte ich mich reinlegen  ugs. · gluschtig  ugs., schweiz. · schmeckt nach mehr  ugs.
Assoziationen
Antonyme
Synonymgruppe
deliziös · die Kochkunst betreffend · kulinarisch · lukullisch · schmackhaft
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schmackhaft‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schmackhaft‹.

Verwendungsbeispiele für ›schmackhaft‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Am schmackhaftesten ist er im Alter von 20 bis 25 Jahren. [Neumann, Heinz u. Scharfe, Adolf: Gekonnt serviert, Berlin: Verl. Die Wirtschaft 1967, S. 52]
Wenn der Benutzer die Funktion nicht nutzt, macht man sie ihm eben schmackhaft. [C't, 1995, Nr. 11]
Ihrem Volk aber wird sie es kaum schmackhaft machen können. [Die Zeit, 22.03.2007, Nr. 13]
Schmackhaftes Essen entspringt für ihn einer Kultur des individuellen Geschmacks. [Die Zeit, 17.09.2003, Nr. 38]
Ich habe fundamentale Probleme, ihm die Schule schmackhaft zu machen. [Die Zeit, 14.05.2001, Nr. 20]
Zitationshilfe
„schmackhaft“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schmackhaft>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schmachvoll
schmachtend
schmachten
schmachbedeckt
schlüssig
schmackig
schmadderig
schmaddern
schmafu
schmal