Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schmerzlos

Grammatik Adjektiv
Aussprache 
Worttrennung schmerz-los
Wortzerlegung Schmerz -los
Wortbildung  mit ›schmerzlos‹ als Erstglied: Schmerzlosigkeit
Mehrwortausdrücke  kurz und schmerzlos
eWDG

Bedeutung

ohne Schmerz
Beispiel:
eine schmerzlose Entbindung durch prophylaktische Maßnahmen anstreben
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schmerz · schmerzen · Schmerzensmutter · schmerzhaft · schmerzlich · schmerzlos
Schmerz m. ‘peinigende, wehtuende körperliche oder seelische Empfindung’. Das nur westgerm. bezeugte Substantiv ahd. smerza f. (9. Jh., teils stark, teils schwach flektierend), mhd. smerze f. (stark), m. (schwach), mnd. smerte, smērte, smarte f., mnl. smerte, smarte, nl. smart und das zugehörige Verb schmerzen (s. unten) lassen sich mit (teilweise ohne anlautendes s- auftretenden) außergerm. Formen wie aind. mṛdnā́ti ‘drückt, preßt, reibt’, griech. smerdnós (σμερδνός), smerdaléos (σμερδαλέος) ‘schrecklich, gräßlich, furchtbar’, lat. mordēre ‘beißen, hauen’ verbinden und auf ie. *merd- zurückführen, eine Dentalerweiterung der Wurzel ie. *mer(ə)- ‘aufreiben, reiben’, wozu auch Mord, morsch, mürbe, Mörser (s. d.) gehören. Anders Seebold 439, der die germ. Formen aus semantischen Gründen als d-Erweiterungen zur Wurzel ie. *smel-, Variante *smer- ‘langsam und rauchend verbrennen, schwelen’ (wozu auch nd. smǟlen, smēlen, smȫlen, mnl. smōlen, nl. smeulen ‘glimmen, glühen, schwelen’, mengl. smelle, engl. to smell ‘einen Geruch wahrnehmen, riechen’) stellen und mit der k-Erweiterung lit. smel̃kti ‘ersticken, qualmen, Rauch erzeugen’, smélkti ‘schmerzen, stechen’ verbinden will. schmerzen Vb. ‘Schmerz empfinden, wehtun’, ahd. smerzan (8. Jh.), mhd. smerzen, aengl. smeortan, mnl. smerten, smarten (germ. *smertan). Neben dieses stark flektierende Verb tritt (im Dt. vom 13. Jh. an) ein schwaches Verb mhd. (selten) smerzen ‘in Schmerz verwandeln’, frühnhd. (obd.) smir(t)zen (bis ins 17. Jh.) und schmerzen, mnd. mnl. smerten, smarten, nl. smarten, engl. to smart, das in der Gegenwart (im Dt. seit frühnhd. Zeit) allein gebräuchlich ist. Schmerzensmutter f. Bezeichnung für die trauernde Maria, die Mutter des gekreuzigten Christus, Übersetzung (18. Jh.) von kirchenlat. māter dolōrōsa, folgt einer frühen schwachen (neben der bis heute vorhandenen starken) Deklination des Substantivs. schmerzhaft Adj. ‘Schmerz bereitend, mit Schmerz verbunden’ (17. Jh.), älter schmertzenhafft (15. Jh.). schmerzlich Adj. ‘voller Schmerzen’, mhd. smerzlich. schmerzlos Adj. ‘ohne Schmerz’ (17. Jh.).

Thesaurus

Medizin
Synonymgruppe
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schmerzlos‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schmerzlos‹.

Verwendungsbeispiele für ›schmerzlos‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Das geht nicht immer schmerzlos, aber wir haben keine Wahl. [Die Zeit, 11.10.1996, Nr. 42]
Während der nächsten drei Tage dämmerte er schmerzlos dem Ende zu. [Die Zeit, 08.03.1951, Nr. 10]
Natürlich ist es eine naive Erwartung an jede Regierung, es stünde allein in ihrer Macht, die Probleme kurz und schmerzlos zu lösen. [Die Zeit, 30.08.2006, Nr. 36]
Der Prozeß läßt sich nicht aufhalten, man kann nur versuchen, ihn möglichst schmerzlos zu gestalten. [Die Zeit, 19.10.1973, Nr. 43]
Im hohen Alter von 90 oder 100 Jahren soll er sanft und schmerzlos aus dem Leben geschieden sein. [Vorländer, Karl: Geschichte der Philosophie. In: Geschichte der Philosophie, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1913], S. 6881]
Zitationshilfe
„schmerzlos“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schmerzlos>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schmerzlindernd
schmerzlich
schmerzhaft
schmerzgeplagt
schmerzgebeugt
schmerzreich
schmerzstillend
schmerzunempfindlich
schmerzverzerrt
schmerzvoll