schmusen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschmu-sen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›schmusen‹ als Erstglied: ↗Schmusekurs · ↗Schmuser · ↗Schmuserei
 ·  mit ›schmusen‹ als Letztglied: ↗anschmusen · ↗herumschmusen  ·  mit ›schmusen‹ als Grundform: ↗Geschmus · ↗Geschmuse
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
salopp mit jmdm. schmusenzu jmdm. zärtlich sein, jmdn. liebkosen
Beispiele:
er schmuste mit seiner Freundin
sie schmusten miteinander
umgangssprachlich das Kind schmust mit seiner Mutter
Wazurak ging zwischen schmusenden Paaren ... ins Freie [FritschinÖsterr. Erzähler2,305]
2.
salopp Schmus machen
Beispiel:
Schmus du nur, du Schweinehund‹, dachte der Schreiber [L. FrankMännerquartett1,421]
mit jmdm. schmusenjmdm. Angenehmes, Schmeichelhaftes sagen
Beispiel:
Mit dem Bücherkalfaktor muß er schmusen, daß er immer ganz dicke Wälzer kriegt [FalladaBlechnapf473]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schmu · Schmus · schmusen
Schmu m. ‘Vorteil, unredlicher Gewinn’, auch ‘Schwindel, Gerede’ (18. Jh.), vorwiegend in der Wendung Schmu machen ‘auf unlauteren Gewinn bedacht sein, betrügen’, in der Studentensprache ‘schöne Worte machen’ (ebenfalls 18. Jh.), landschaftlich ‘Unwahres sprechen oder tun’, vgl. rotw. Schmuh ‘Profit, Gewinn niederer, unreeller Art’ (erworben durch Gerede und Geschwätz). Aus dem Jüd.-Dt. in der Umgangssprache allgemein verbreitet. Zugrunde liegt hebr. šemū‛ah ‘Erzählung, Kunde, Gerücht’, auf dessen Plur. šemū‛ot ‘Erzählungen, Neuigkeiten’ ebenfalls verbreitetes Schmus m. ‘umständliches Gerede, Geschwätz, Schmeichelei’, auch ‘Gewinn, Vorteil beim Handel’ beruht (18. Jh.); vgl. rotw. Schmus ‘Erzählung, Unterhaltung, Geschwätz’. schmusen Vb. ‘erzählen, schwatzen, herumreden, sich anbiedern, schönreden, schöntun, zärtlich sein’ (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
Zärtlichkeiten austauschen · an die Brust drücken · ↗herzen · ↗kraulen · ↗kuscheln · ↗liebkosen · ↗schmiegen · schmusen · ↗streicheln · ↗tätscheln  ●  ei, ei machen  ugs. · ↗herumschmusen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Baby Busen Freundin Hund Katze Liebespaar Mama Paar Papa Pärchen Sofa Tiger flirten füttern gern gerne herzen kuscheln küssen lachen lieber miteinander schnurren streicheln tanzen toben turteln tätscheln umschmusen zärtlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schmusen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Jedesmal eineinhalb Stunden - da füttert sie ihn und schmust mit ihm.
Bild, 06.03.2006
Grundsätzlich faucht sie erst, schmust dann aber um meine Füße.
Die Zeit, 06.06.1997, Nr. 24
Ich hätte vielleicht sogar Lust gehabt, mit ihm zu schmusen.
Merian, Svende: Der Tod des Märchenprinzen, Hamburg: Buntbuch-Verl. 1980 [1980], S. 333
In der Bar wird geschmust, geküßt und beschlossen, gemeinsam in eine weitere Bar zu fahren.
Die Welt, 17.08.2005
Ich hatte das Bedürfnis, Frauen zu berühren, und habe auch oft mit meiner Freundin geschmust.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 104
Zitationshilfe
„schmusen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schmusen>, abgerufen am 17.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schmusekurs
Schmusekatze
Schmus
schmurgeln
schmunzeln
Schmuser
Schmuserei
schmusig
Schmutt
Schmutz