schnarchen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschnar-chen (computergeneriert)
Wortbildung mit ›schnarchen‹ als Erstglied: ↗Schnarcherei · ↗Schnarchkonzert · ↗Schnarchnase · ↗Schnarchton
 ·  mit ›schnarchen‹ als Grundform: ↗Geschnarch · ↗Geschnarche
eWDG, 1976

Bedeutung

im Schlaf beim Atmen mit leicht geöffnetem Mund rasselnde, röchelnde Geräusche erzeugen
Beispiele:
er liegt auf dem Rücken und schnarcht
sie fielen in ihre Betten und fingen zu schnarchen an
ein leichtes, tiefes Schnarchen
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schnarchen · Schnarcher
schnarchen Vb. ‘beim Schlafen geräuschvoll atmen’, ahd. gisnarhhōn (Hs. 12. Jh.), mhd. snarchen (auch snarcheln) ‘schnarchen, schnauben’, mnd. snorken, snarken, nl. snorken, schwed. snarka sind Expressivbildungen mit einem Suffix germ. -k- und wechselndem Vokal zu dem unter ↗schnarren (s. d.) behandelten lautnachahmenden Verb. Vgl. (ohne k-Suffix) engl. to snore ‘schnarchen’ sowie die unter ↗Schnorchel und ↗nörgeln (s. d.) genannten, mit anderem Gutturalsuffix (germ. -g-) gebildeten Formen. Schnarcher m. (16. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
ruhen · ↗schlummern  ●  ↗schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Kindersprache · an der Matratze horchen  ugs. · ↗dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · ↗knacken  ugs. · ↗koksen  ugs. · ↗pennen  ugs., salopp · ↗pofen  ugs., salopp · ↗ratzen  ugs. · schnarchen  ugs.
Unterbegriffe
  • durchschlafen · gut schlafen
  • (den) Schlaf des Gerechten schlafen · (tief und) fest schlafen · schlafen in himmlischer Ruh · schlafen wie ein Baby · schlafen wie ein Bär · schlafen wie ein Murmeltier · schlafen wie ein Stein · schlafen wie ein Toter · tief schlafen
Assoziationen
Synonymgruppe
schnarchen  ●  einen ganzen Wald durchsägen  fig. · einen ganzen Wald zersägen  fig. · ↗gurgeln  ugs. · ↗ratzen  ugs. · ↗sägen  ugs.
Assoziationen
  • ruhen · ↗schlummern  ●  ↗schlafen  Hauptform · (sich) in Morpheus' Armen wiegen  geh. · Bubu machen  ugs., Kindersprache · an der Matratze horchen  ugs. · ↗dösen  ugs. · in Morpheus' Armen liegen  geh. · in Morpheus' Armen ruhen  geh. · ↗knacken  ugs. · ↗koksen  ugs. · ↗pennen  ugs., salopp · ↗pofen  ugs., salopp · ↗ratzen  ugs. · schnarchen  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Bett Hund Mund Nacht Schlaf Schläfer Sessel Sofa bald du einschlafen friedlich fürchterlich hin häufig laut leise manchmal nachts schlafen schnaufen selig stöhnen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schnarchen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Der Garten fängt leise zu schnarchen an, und ich gehe ins Haus.
Der Tagesspiegel, 21.09.2001
Und seitdem ist endlich Ruhe im Bett, denn Papa schnarcht nicht mehr.
Bild, 09.12.1999
Und dann kichern sie und er schnarcht schwer in den hellen Tag hinein.
Döblin, Alfred: Berlin Alexanderplatz, Olten: Walter 1961 [1929], S. 298
Sie schlief gleich ein, kaum war das Licht aus, schnarchte sie tief.
Müller,Herta: Der König verneigt sich und tötet, München: Carl Hanser Verlag 2003, S. 110
Wenn man aber nicht zu schnarchen pflegt, so nehme man sich sehr vor dem Einschlafen in acht.
Stettenheim, Julius: Der moderne Knigge. In: Zillig, Werner (Hg.) Gutes Benehmen, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1902], S. 19438
Zitationshilfe
„schnarchen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schnarchen>, abgerufen am 19.06.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnapszahl
Schnapsverbrauch
Schnapstrinker
Schnapssäufer
Schnapspulle
Schnarcher
Schnarcherei
Schnarchkonzert
Schnarchnase
Schnarchton