schnellen

GrammatikVerb · schnellte, hat/ist geschnellt
Aussprache
Worttrennungschnel-len (computergeneriert)
Wortbildung mit ›schnellen‹ als Erstglied: ↗Schnellkraft  ·  mit ›schnellen‹ als Letztglied: ↗abschnellen · ↗aufschnellen · ↗emporschnellen · ↗fortschnellen · ↗herumschnellen · ↗hervorschnellen · ↗hinaufschnellen · ↗hochschnellen · ↗losschnellen · ↗vorschnellen · ↗vorwärtsschnellen · ↗wegschnellen · ↗zurückschnellen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
mit Hilfsverb ›hat‹
etw. mit Kraft in schnelle Bewegung versetzen, davonschleudern
Beispiele:
einen Stein zur Seite, über das Wasser schnellen
einen Ball, eine Stahlfeder aus der Hand schnellen
beim Angeln die Schnur mit dem Köder ins Wasser schnellen
der Kaufmann schnellte den Finger gegen den Sekretär (= zeigte ruckartig mit dem Finger auf den Sekretär) [H. Mann3,348]
sich schnellen
Beispiel:
mit dem Sprungbrett schnellte er sich in die Höhe
2.
mit Hilfsverb ›ist‹
sich schnell aus einer Lage, von einem Ort wegbegeben
Beispiele:
der Pfeil schnellt vom gespannten Bogen in die Weite
ein Stein löste sich unter dem Schuh des Bergsteigers und schnellte polternd in die Tiefe
das aufgeschreckte Wild schnellt mit allen Vieren zugleich in die Höhe
Zuweilen schnellte ein Fisch silbrig aus dem dunklen Wasser [RinserRinge152]
Der Dicke schnellt aus seinem Sessel [FalladaBauern343]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schnell · Schnelle · schnellen · Schnelligkeit
schnell Adj. ‘geschwind, rasch’, ahd. snel ‘tapfer, behende’ (8. Jh.), mhd. snel (Genitiv snelles) ‘rasch, frisch und munter, stark, kräftig, tapfer, eifrig’, asächs. mnd. mnl. nl. snel, aengl. snell, anord. snjallr ‘tüchtig, beredt’, schwed. snäll ‘freundlich, lieb, nett, artig’. Herkunft ungewiß. Setzt man für germ. *snella- eine Bedeutung ‘(be)gierig, rasch zupackend, scharf, spitz’ voraus (vgl. anord. snafðr ‘begierig’, isl. snefja ‘nachspüren, wittern, aufstöbern’), so ist Anschluß an die lautmalende Wortgruppe mit anlautendem germ. sn- (s. ↗Schnabel) wahrscheinlich. Wie bei ↗bald (s. d.) zeigt sich eine Bedeutungsentwicklung von ‘begierig, tatkräftig, tapfer, kühn’ zu ‘rasch, geschwind’, vgl. ahd. snellemo rosse ‘(mit einem) begierigen, hitzigen, kühnen, flinken Roß’ (11. Jh.). Dazu das Abstraktum Schnelle f. ‘Schnelligkeit’, ahd. snellī ‘Tapferkeit, Lebhaftigkeit’ (9. Jh.), mhd. snelle ‘Behendigkeit, Schnelligkeit’, nhd. vor allem (verkürzt aus Stromschnelle) ‘Stelle mit rascher Strömung’ (19. Jh.) und in der Umgangssprache formelhaft mit, in Schnelle (18. Jh.), auf die Schnelle (20. Jh.). schnellen Vb. ‘ruckartig in Schwung bringen, mit einer raschen Bewegung fortschleudern, emporfahren’, mhd. snellen ‘fortschleudern, sich rasch bewegen, eilen’, auch ‘schnalzen’, mnd. snellen ‘eilen, aufbrechen’, Faktitivum zum Adjektiv. Vgl. ahd. snellēn ‘kräftig sein’ (9. Jh.), an die alte Bedeutung des Adjektivs anknüpfend. Schnelligkeit f. ‘das Schnellsein, Geschwindigkeit’, mhd. snellecheit, snellekeit, auch ‘Kräftigkeit, Streithaftigkeit’; vgl. ahd. snelheit ‘Schnelligkeit’ (9. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
schnellen · ↗schnippen · ↗schnipsen  ●  ↗schnalzen  ugs., österr., bair. · ↗schnicken  ugs.
Synonymgruppe
eilen · ↗galoppieren · ↗hasten · ↗hechten · ↗hetzen · ↗huschen · ↗pfeifen · ↗rasen · schnell laufen · schnellen · ↗sprinten · ↗stieben  ●  ↗fegen  fig. · ↗laufen  Hauptform · ↗rennen  Hauptform · ↗schießen  fig. · Gummi geben  ugs. · Hackengas geben  ugs. · ↗dahinpreschen  ugs. · die Beine in die Hand nehmen  ugs., fig. · ↗düsen  ugs. · ↗fetzen  ugs. · fitschen  ugs., ruhrdt. · ↗fliegen  geh., fig., literarisch · ↗flitzen  ugs. · ↗jagen  ugs. · ↗pesen  ugs. · ↗preschen  ugs. · ↗sausen  ugs. · ↗spurten  ugs. · ↗stürmen  ugs. · ↗wetzen  ugs. · ↗zischen  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · ↗gehen · ↗laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · ↗latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
  • (sich) fortbewegen · von A nach B kommen
Unterbegriffe
Assoziationen
  • in schneller Gangart · schnellen Schrittes  ●  mit kurzen, schnellen Schritten  militärisch · eilenden Schrittes  geh. · hurtigen Schenkels  ugs., ironisch · im Sauseschritt  ugs. · im Schweinsgalopp  ugs.
  • langsam laufen · ↗schnüren (z.B. Füchse) · ↗traben

Typische Verbindungen
computergeneriert

Auto Brüter Eingreiftruppe Entscheidung Lösung aber besonders billig dann drehen ebenso fahren gehen genauso laufen lernen merken möglichst nicht noch reagieren sehr so vergessen verschwinden viel wachsen wachsend ziemlich ändern

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schnellen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie waren sich schnell einig, daß es nun darum gehen mußte, das Gutachten Professor Mauls selbst zu erschüttern.
Hettche, Thomas: Der Fall Arbogast, Köln: DuMont Buchverlag, 2001, S. 154
Und das Papier zerfällt, noch schneller, nachdem man die Lumpen durch Holz ersetzt hatte.
Die Zeit, 08.04.1998, Nr. 16
Vielleicht bekommst Du meine Briefe auch so schnell, und Du brauchst nicht lange zu warten.
Brief von Irene G. an Ernst G. vom 28.11.1939, Feldpost-Archive mkb-fp-0270
Wir zogen es aber vor, so schnell als möglich fortzukommen.
Friedländer, Hugo: Das Räuberwesen. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1921], S. 7985
Sie antwortete, es sei so schnell gegangen, daß sie es nicht verhüten konnte.
Friedländer, Hugo: Grete Beier, Tochter des Bürgermeisters Beier zu Brand, wegen Ermordung ihres Bräutigams vor dem Schwurgericht zu Freiberg i. Sa. In: ders., Interessante Kriminal-Prozesse, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1920], S. 4280
Zitationshilfe
„schnellen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schnellen>, abgerufen am 15.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnelleinkauf
Schnellebigkeit
schnellebig
Schnelle
Schnelldurchlauf
Schneller
Schnelleser
Schnellfahrer
Schnellfahrstrecke
Schnellfahrt