schnuppe

GrammatikAdjektiv · indeklinabel (in Verbindung mit »sein«)
Aussprache
Worttrennungschnup-pe
eWDG, 1976

Bedeutung

norddeutsch, mitteldeutsch, salopp gleichgültig
Beispiele:
ihr ist alles schnuppe
es ist ganz schnuppe, was Sie sagen
das ist alles ziemlich schnuppe
ob du mich liebst oder nicht, das ist mir schnuppe
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schnuppe · Sternschnuppe · schnuppe
Schnuppe f. ‘glühender Dochtabfall’ (zuerst md. snupe, 15. Jh.), nd. Snupp, Substantivbildung zu md. schnuppen ‘die Nase, das Licht putzen’ (hd.schnupfen, s. d.); vgl. das licht snuppen (Anfang 16. Jh.), schnuppen (18. Jh.) und s. semantisch vergleichbares ↗schneuzen. Die entsprechende obd. Form ist Schnupfe, vgl. liechtschnupffen (16. Jh.). Ausgehend von ‘glühender Dochtabfall’ wird das Substantiv im 18. Jh. auf die vermeintlichen Abfälle der Sterne (also auf sekundenschnell sich bewegende Himmelskörper bzw. auf in der Lufthülle verglühend sichtbare Materieteilchen aus dem Weltraum) übertragen, besonders in der Zusammensetzung Sternschnuppe f. (18. Jh.). schnuppe Adj. ‘gleichgültig, einerlei (wie ein wertloser Dochtabfall)’, nur prädikativ in der Wendung das ist (mir) schnuppe (2. Hälfte 19. Jh., sich von Berlin aus verbreitend).

Thesaurus

Synonymgruppe
(alles) dasselbe · (alles) ein- und dasselbe · dasselbe in Grün · ↗egal (sein) · eine wie die andere · einer wie der andere · eins wie das andere · ↗gleichgültig · keine Rolle spielen · so oder so  ●  ↗einerlei (sein)  Hauptform · furzegal  derb · ganz gleich  ugs. · ↗gleich  ugs. · ↗piepegal  ugs. · pupsegal  derb · ↗scheißegal  derb · schittegal  ugs. · schnuppe  ugs. · ↗schnurz  ugs. · ↗schnurzegal  ugs. · ↗schnurzpiepe  ugs. · ↗schnurzpiepegal  ugs. · wumpe  ugs. · wurscht  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem) einerlei sein · (jemandem) gleichgültig sein · (jemanden) gleichgültig lassen · (jemanden) nicht interessieren · (jemanden) nicht nervös machen · (jemanden) nicht tangieren · (jemanden) nichts angehen · (mit etwas) nichts zu tun haben · (sich) nicht scheren um · (völlig) kalt lassen · keinen Wert legen auf · mit den Achseln zucken · nichts am Hut haben (mit)  ●  ↗(an jemandem) abprallen  fig. · (jemandem) egal sein  Hauptform · (jemandem) nicht den Schlaf rauben  fig. · (jemanden) nicht kümmern  veraltend · (jemanden) nicht unruhig schlafen lassen  fig. · (herzlich) egal sein  ugs. · (jemandem) (glatt / direkt) am Arsch vorbeigehen  derb · (jemandem) Latte sein  ugs. · (jemandem) latte sein  ugs. · (jemandem) piepegal sein  ugs. · (jemandem) scheißegal sein  derb · (jemandem) schnuppe sein  ugs. · (jemandem) schnurz sein  ugs. · (jemandem) schnurzpiepe sein  ugs. · (jemandem) sowas von egal sein  ugs. · (jemandem) wumpe sein  ugs., regional · (jemandem) wurscht sein  ugs. · (jemanden) nicht anfechten  geh., veraltend · (jemanden) nicht die Bohne interessieren  ugs., Redensart · (jemanden) nicht jucken  ugs. · (jemanden) nicht kratzen  ugs. · (jemanden) nicht scheren  geh., veraltend · (jemanden) nur peripher tangieren  geh. · (sich) nicht (weiter) kümmern um  ugs. · Scheiß der Hund drauf.  derb, Spruch · Scheiß drauf!  vulg., Spruch · das kannst du deinem Frisör erzählen  ugs., Spruch · das tangiert mich (äußerst) peripher  geh., Spruch · den lieben Gott einen guten Mann sein lassen  ugs., Redensart · drauf scheißen  vulg. · erzähl das der Parkuhr  ugs., veraltet, Spruch · keinen gesteigerten Wert legen auf  ugs. · nichts geben auf  ugs. · pfeifen auf  ugs. · sprich zu meiner Hand  ugs., Spruch, variabel
  • (etwas ist) alles dasselbe · (etwas ist) alles eins  ●  (alles) eine Soße  ugs. · (alles) eine Wichse  derb · alles der gleiche Scheiß  derb · alles derselbe Scheiß  derb
  • im Endergebnis dasselbe · letzten Endes egal  ●  (ob) so kaputt oder totgekitzelt ...  ugs.
  • beides gleich(ermaßen) schlecht · wie die Wahl zwischen Pest und Cholera  ●  (ob) so kaputt oder totgekitzelt ...  ugs., fig. · beides gleich beschissen  derb
  • Tu, was du für richtig hältst.  ●  Das kannst du halten wie ein Dachdecker.  ugs., Spruch · Das kannst du halten, wie du willst.  ugs. · Mach nur, wie du meinst.  ugs., floskelhaft
  • (ganz) egal wie man's macht · in jedem Fall · wie man es auch macht  ●  so oder so  ugs.
  • (das) macht keinen (großen) Unterschied · auf das Gleiche hinauslaufen · auf dasselbe hinauskommen · auf dasselbe rauskommen · aufs Gleiche hinauslaufen · dasselbe sein · egal sein · ein und dasselbe sein · keinen Unterschied machen  ●  (sich) nichts nehmen  ugs. · Das kannst du halten wie ein Dachdecker.  ugs., Spruch · Das kannst du so oder so halten.  ugs. · Jacke wie Hose sein  ugs., fig. · auf eins rauskommen  ugs. · aufs selbe rauskommen  ugs. · gehopst wie gesprungen (sein)  ugs., regional · gehubbst wie gehickelt  ugs., pfälzisch · gehupft wie gesprungen sein  ugs., regional
  • frag mich nicht  ugs. · keine Ahnung  ugs., salopp · was weiß ich denn!  ugs. · weiß der Geier  ugs. · weiß der Henker  ugs. · weiß der Kuckuck  ugs., Hauptform · weiß der Schinder  ugs. · weiß der Teufel  ugs. · wer weiß  ugs. · wer weiß das schon  ugs.
  • völlig beliebig · völlig egal · ↗x-beliebig
  • (jemanden) nichts angehen · kann (jemandem) egal sein · kommt nicht darauf an  ●  nicht jemandes Baustelle  ugs., fig. · nicht jemandes Bier  ugs., fig.
  • (alles miteinander) gleichsetzen · ↗(fälschlich) gleichsetzen · ↗(miteinander) vermengen · ↗(miteinander) vermischen · ↗(zu stark) verallgemeinern · ↗pauschalisieren · undifferenziert betrachten · über denselben Leisten schlagen · über einen Leisten schlagen  ●  ↗durcheinanderwerfen  ugs. · in einen Topf werfen  ugs., fig. · über einen Kamm scheren  ugs.
  • ist doch egal  ●  so what?  Jargon, engl. · ab dafür!  ugs., regional · ja und?  ugs. · na und?  ugs. · na wenn schon!  ugs. · und wenn schon  ugs. · was soll's!  ugs., Hauptform · wen kümmert's!  ugs.
  • (da kannst du) ein Ei drüber hauen  ugs., salopp, variabel · (da kannst du) ein Ei drüber schlagen  ugs. · (das) ist jetzt auch egal  ugs., Hauptform · darauf kommt es jetzt auch nicht mehr an  ugs. · vergiss es einfach  ugs.

Typische Verbindungen
computergeneriert

eigentlich schnurz ziemlich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schnuppe‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Die Geschichte ist ihm bekanntermaßen schnuppe, die Geschichten sind es auch.
Die Welt, 19.08.2004
Es sind übrigens ausschließlich alte Männer, die ihn antörnen, alte Frauen sind ihm schnuppe.
Der Tagesspiegel, 19.02.1999
Ralf Z. ist nämlich die Schuld, die er auf sich geladen hat, bis zuletzt ziemlich schnuppe.
Die Zeit, 17.12.1993, Nr. 51
Das ist mir völlig schnuppe, ich drucke noch weiter, sondern mußt da schon reagieren, wenn du ein Demokrat auch sein willst.
konkret, 1990
Aus ihrem überschnittenen Profil ist zu ersehen, wie entzückend schnuppe ihr die ganze Geschichte ist.
Tucholsky, Kurt: Brief an den Staatsanwalt. In: Kurt Tucholsky, Werke - Briefe - Materialien, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1922]
Zitationshilfe
„schnuppe“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schnuppe>, abgerufen am 15.12.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schnupftuch
Schnupftabaksdose
Schnupftabakdose
Schnupftabak
Schnupfpulver
schnupper-
Schnupperkurs
Schnupperkursus
Schnupperlehre
schnuppern