schon
GrammatikAdverb
Aussprache
eWDG, 1976

Bedeutungen

I.
bereits
1.
zeitl.
a)
drückt oft Überraschung, Erstaunen, Unwillen aus; gibt an, dass ein Vorgang, Zustand zu einem früheren Zeitpunkt, schneller als erwartet eintritt, eingetreten ist   früher, schneller als erwartet
Beispiele:
da kommt er ja schon!
warum gehst du schon weg?
ich kann die Schuhe schon morgen wieder abholen
du kannst schon jetzt damit anfangen
er wollte morgen zurückkommen, ist aber schon heute nacht, gestern, am Sonntag gekommen
der Vortrag sollte bis zwölf Uhr dauern, war aber schon um elf Uhr zu Ende
du bist schon müde, willst schon schlafen?
»wir müssen gehen!« »Jetzt schon
es ist schon spät, zehn Uhr, finster, wird schon hell
die Natur ist schon recht herbstlich
du bist schon fünfzig Jahre alt?
er ist erst vierzehn Jahre alt, aber schon 1,75 m groß
er hat schon graues Haar
du bist schon der Dritte, der danach fragt
er ist schon wieder erkältet
schon wieder ist, haben wir Winter
b)
in Verbindung mit einer Zeitangabe oder einer zeitlich zurückliegenden Ortsangabe
gibt an, seit wann ein Vorgang, Zustand anhält, oder wie oft er sich wiederholt hat
Beispiele:
der ausländische Student studiert schon seit einem Jahr in Deutschland
er arbeitet schon jahrelang daran
schon bei unserer ersten Begegnung, seit einiger Zeit, lange, damals habe ich das gesehen
ich warte schon länger als eine halbe Stunde auf die Bahn
das habe ich schon längst gewusst
schon als Kind hat er an dieser Krankheit gelitten
darüber kannst du schon bei M nachlesen
er hat sich schon in jungen Jahren, in Berlin damit beschäftigt
dafür hat er sich schon immer, oft, etliche Male, mehrmals eingesetzt
dort haben wir schon einmal den Urlaub verlebt
c)
gibt an, dass ein Vorgang, Zustand zum Zeitpunkt der Rede nicht erst beginnt, sondern angefangen hat
Beispiele:
»kommst du nun bald?« »Ich komme (ja) schon« (= »kommst du nun bald?« »Ich bin auf dem Weg«)
er ist schon ungeduldig, weil er dort erwartet wird
er ist schon leicht angekratzt salopp
d)
unterstreicht, dass ein Vorgang, Zustand vor dem Zeitpunkt der Rede abgeschlossen war
Beispiele:
er hat schon gegessen, ist schon beim Arzt gewesen
sie hat das schon angedeutet
ich hatte schon davon gehört
ich sagte dir schon, dass ...
schon glaubte er, alles überstanden zu haben, als plötzlich ...
ich besitze, habe das Buch schon
ist dir das schon aufgefallen?
wir kennen uns schon
ich wollte dich schon fragen, ob du mitkommst
sie wollte schon aufgeben, da gelang ihr plötzlich der Versuch
wie oft hast du diesen Film schon gesehen?
e)
in Wunschsätzen
drückt den Wunsch aus, einen in der Zukunft liegenden Vorgang, Zustand vorzuverlegen
Beispiele:
wenn er schon fort wäre!
wenn die Prüfung schon vorbei wäre!
hätte ich (doch) schon einen neuen Computer!
f)
stellt etw. vergleichsweise in Beziehung zu etw. Ähnlichem, das vorangegangen ist
früher (einmal)
Beispiele:
ich habe schon besseres Bier getrunken
er hat schon bessere Tage gesehen (= es ging ihm einmal besser als jetzt)
sie hat schon ganz anderes, ganz andere Sachen vollbracht
sie hat schon ganz anderes, ganz andere Sachen gemacht umgangssprachlich
2.
häufig am Satzanfang
drückt aus, dass nichts mehr hinzuzukommen braucht, damit etw. eintritt, stattfindet
Beispiele:
schon der Gedanke daran ist mir schrecklich
schon der Name sagt alles
schon dieser herrliche Blick hat den Aufstieg gelohnt
schon ihre Stimme macht mich nervös
schon das war nicht recht
schon das war dumm von dir umgangssprachlich
diese Bescheinigung genügt schon
ihr Anruf war ihm schon eine Freude
es ist mir schon ein Trost, dass wenigstens du gekommen bist
wenn ich die Prüfung überhaupt bestehe, bin ich schon zufrieden
sie war schon froh, dass die Sache einigermaßen geklappt hatte umgangssprachlich
ohnehin
Beispiele:
es ist so schon schlimm, traurig genug
diesen Auftrag konnte er nicht annehmen, er war schon überlastet
so kannst du es schon gar nicht (= erst recht nicht) machen
II.
partikelhaft, unbetont
ohne eigentliche Bedeutung; intensivierend; satzbelebend
1.
drückt die Zuversicht, Überzeugung, Versicherung aus, dass ein Vorgang, Zustand eintreten wird; dient oft als beruhigender, beschwichtigender Zuspruch
Beispiele:
er kommt schon, wenn er wieder Geld braucht
das schaffst du schon
ich finde sie schon (noch)
er kommt schon noch zur Vernunft
wir finden schon Mittel und Wege dazu
die beiden werden sich schon einig
sie wird schon damit fertig werden
so dumm ist sie schon nicht
so schlimm wird es schon nicht
es wird schon schief gehen scherzhaft
du erfährst es schon (noch) früh genug, rechtzeitig
ich rufe dich schon, wenn er kommt
»fahre nur vorsichtig!« »Ich fahre schon vorsichtig«
das Essen reicht schon für alle
ich werde es dir schon zeigen!
2.
in Imperativsätzen
umgangssprachlich doch, endlich   drückt Ungeduld aus
Beispiele:
geh schon und frage nicht so viel!
los, mach schon!
nun höre schon auf damit!
erzähl schon, was los war!
rede schon endlich!
Nun halt schon die Klappe [ZuckmayerTeufels GeneralII] salopp, derb
wirkt ermutigend, vermittelnd
Beispiele:
komm schon her und nimm es!
sag schon »Guten Tag«
sag schon, wie du heißt
3.
dient der Verstärkung
a)
in rhetorischen Fragesätzen, in Ausrufesätzen
umgangssprachlich drückt oft Geringschätzung aus
Beispiele:
was sollte da schon passieren?
wem nützt das schon?
wo wird er schon sein?
wer braucht mich schon?
was hast du schon zu bieten?
wer bist du schon?
was hast du schon dabei gemacht!
Einen Wehrlosen aufzuziehen, das war schon was Rechtes [SpoerlFeuerzangenbowle107]
»... was wolltet ihr nur mit einem Telegrafenmast auf eurem Zimmer?« »Na, was schon! Die Bude heizen natürlich« [H. KantAula262]
b)
in Fragesätzen
umgangssprachlich drückt Ungeduld aus   gleich
Beispiele:
wie heißt er schon?
wo wohnt er schon?
c)
in Aussagesätzen
bekräftigt eine Aussage, gegen die ein Einwand erhoben worden ist, ein Zweifel bestanden hat
Beispiele:
das ist schon so
das musst, kannst du mir schon glauben
glaub nur, das hat schon seinen Grund
das weiß, kann ich schon selbst
d)
in Bedingungssätzen
verstärkt die Bedingung
Beispiele:
wenn ich schon (einmal) hier bin, will ich es mir auch ansehen
wenn ich es schon mache, dann mache ich es richtig
wenn schon, denn schon! umgangssprachlich
»ich glaube, er hat doch etwas gemerkt!« »Na, (und) wenn schon« (= »ich glaube, er hat doch etwas gemerkt!« »Das macht nichts«) umgangssprachlich
4.
bezeichnet eine Einschränkung
a)
meist betont
schränkt eine zustimmende Antwort ein
Beispiele:
»Gefällt es dir hier?« »Ja, schon«
»macht dir diese Arbeit Spaß, hast du Lust dazu?« »Ja, schon«
»ob sie denn mitkommen wird?« »Ich denke, hoffe schon«
b)
drückt aus, dass beim Sprecher noch immer Zweifel an der Richtigkeit, Wahrheit einer Tatsache bestehen; schränkt ein Zugeständnis, eine Übereinstimmung ein
Beispiele:
das kann schon so gewesen sein
es ist schon möglich, dass es so ist
ich glaube dir das schon
du kannst, wirst schon Recht haben
c)
weist auf eine nachfolgende Einschränkung hin
Beispiele:
das ist schon wahr, stimmt schon, aber ...
das Essen war schon gut, aber es hätte reichlicher sein können
das schon, jedoch ...
das mag schon sein, nur denke ich ...
d)
umgangssprachlich weist darauf hin, dass etw. nur in einem befriedigenden Grad erreicht ist, noch keine Vollständigkeit erlangt hat; drückt oft Beruhigung, Beschwichtigung aus
Beispiele:
schon gut, schon recht so
so ist es schon besser
jetzt geht es schon
e)
drückt eine noch immer nicht ganz vorbehaltlose Bestätigung einer vorher bezweifelten Feststellung aus
Beispiele:
es ist schon herrlich hier
bei so viel Glück kann man schon lachen
es ist schon gut, dass es schließlich doch noch so gekommen ist
sie ist schon die Beste
du bist schon ein Racker umgangssprachlich, scherzhaft
Solche Lebenskraft war schon beneidenswert [A. ZweigDe Vriendt194]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schon Adv. ‘bereits, früher als angenommen’ geht aus dem umlautlosen Adverb des unter ↗schön (s. d.) behandelten Adjektivs ahd. scōno (9. Jh.), mhd. mnd. schōn(e) hervor (germ. *skaunō). Dessen Bedeutung ‘auf feine, schöne Weise’ geht im 13. Jh. in ‘auf geziemende, gehörige, richtige Weise (an der nichts mangelt)’ und von daher in ‘vollständig, ganz und gar’ über. Verwendungen wie mhd. eʒ ist alleʒ schōne (‘ganz und gar’) bereit können temporal aufgefaßt werden, so daß schōne die Bedeutung ‘bereits’ erhält. Nach dieser semantischen Trennung vom Adjektiv schön entwickelt dieses auch adverbielle Funktion. (Eine ähnliche Entwicklung zeigt sich bei ↗fast und ↗fest, s. d.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(nun) wirklich · ↗allerdings · bei allem, was recht ist · ↗doch · ↗durchaus · ich muss (schon) sagen · ↗jedoch · ↗obwohl · sehr wohl · zugegeben · zwar (...) jedoch  ●  bei allem (gebührenden) Respekt  variabel · (Ihr Wort) in Ehren (aber)  geh. · (etwas) in allen Ehren  geh. · bei allem Verständnis  ugs. · bei aller Liebe (aber)  ugs. · dein Wort in Gottes Ohr (aber)  ugs. · man muss (ganz) einfach sehen  ugs., floskelhaft
Assoziationen
  • (es) tut mir leid (aber) · (es) tut mir leid, das (so) sagen zu müssen (aber) · ich will Ihnen nicht zu nahe treten (aber)  ●  sorry, aber (...)  ugs.
  • ich bin so frei · in aller Bescheidenheit (adverbial) · nehmen Sie's mir nicht übel (aber) · wenn Sie gestatten · wenn Sie nichts dagegen haben  ●  wenn Sie erlauben  Hauptform · wenn ich mir die(se) Bemerkung erlauben darf  variabel · Sie werden gestatten, dass (...)  geh. · bei allem Respekt (, aber)  geh. · halten zu Gnaden (veraltet, heute ironisierend)  geh. · mit Ihrer (gütigen) Erlaubnis  geh. · mit Verlaub  geh. · sit venia verbo  geh., lat. · wenn's recht ist  ugs.
  • jedenfalls (resümierend) · ↗nun · nun denn · wie dem auch sei · wie es auch sei  ●  aber na ja  ugs. · also gut  ugs. · je nun  ugs., veraltet · ↗na ja  ugs. · na schön  ugs. · nun gut  ugs. · nun ja  ugs. · sei es wie es sei  geh. · sei's drum  ugs. · wie auch immer  ugs.
  • andererseits · ↗andersrum (gesehen) · auf der anderen Seite · man sollte nicht übersehen (dass) · zum anderen · zum andern  ●  man muss auch sehen (dass)  ugs., floskelhaft
  • ist nicht böse gemeint (aber...) · nimm's mir nicht übel (aber...) · sei mir nicht böse (aber...)
  • fürwahr · in der Tat · ↗klar · ↗tatsächlich · ↗wahrhaftig
  • Ich sage nicht, dass Sie lügen (nur) · nicht anzweifeln (wollen) · so stehenlassen  ●  ich will Ihnen gerne glauben (allerdings)  Hauptform, floskelhaft
Synonymgruppe
(schon) lange · ↗bereits · ↗längst
Assoziationen
  • (schon) seit Jahren · (schon) seit Jahrzehnten · (schon) seit Monaten · (schon) seit Wochen · (schon) seit langen Jahren · bereits lange · eine Zeitlang · ewig lange · geraume Zeit · lange Jahre · lange Zeit · lange schon · längere Zeit · ↗längst · schon lange · schon längst · seit Ewigkeiten · seit Langem · seit Längerem · seit einer ganzen Weile · seit einiger Zeit · seit ewigen Jahren · seit geraumer Zeit · seit längerer Zeit · seit vielen Jahren  ●  ↗lange  Hauptform · seit einer Ewigkeit  fig. · (eine) ziemliche Zeit  ugs. · (eine) ziemliche Zeitlang  ugs. · (schon) eine Weile  ugs. · eine ganze Weile  ugs. · ↗ewig  ugs., fig. · ewig und drei Tage  ugs. · schon eine (halbe) Ewigkeit  ugs. · schon eine ganze Zeit  ugs. · seit ewigen Zeiten  ugs.
  • bevor · ↗ehe
  • davor · ↗eher · ↗früher · vor diesem Zeitpunkt · ↗vordem · ↗vorher · ↗vorher · ↗zuvor
  • im Voraus · im Vorfeld (einer Sache) · im Vorhinein · ↗vor · ↗vorab · ↗vorher · ↗vorweg · ↗zuvor
Synonymgruppe
(egal) wie man es (auch) dreht und wendet · ↗allemal · auch ohne das · auch so (schon) · ↗bereits · davon abgesehen · ↗ohnedem · ↗ohnedies · ↗ohnehin · so oder so · ↗sowieso · unabhängig davon  ●  ↗eh  ugs. · ↗per se  geh.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ja) schon · (ja) schon mal · (ja) schonmal · in der Zwischenzeit (schon) (mal)
Synonymgruppe
allerdings · denn doch · ↗nur
Synonymgruppe
auf eine gewisse Art · ↗schon (auch)  ●  in gewisser Weise  Hauptform · in einer Art  ugs. · ↗irgendwo  ugs., veraltend, Jargon
Assoziationen
  • auf gewisse Weise · ↗gewissermaßen · ↗sozusagen
  • eigentlich · ↗fast (wie) · ↗gewissermaßen · ↗gleichsam · im Grunde · im Prinzip · ↗praktisch · ↗quasi · ↗sozusagen · weitestgehend · wenn Sie so wollen · wenn man so will  ●  an sich  ugs. · an und für sich  ugs. · so gut wie  ugs.
  • auf der einen Seite · ↗einerseits · zum einen  ●  auf eine Art (Betonung auf 'eine')  ugs.
  • bis zu einem gewissen Grad(e) · ein Stück weit · in gewissem Maß(e) · in gewissem Umfang · ↗teilweise · zum Teil  ●  in gewisser Hinsicht  Hauptform
  • im Großen und Ganzen · in etwa · könnte man sagen · mehr oder weniger · ↗sozusagen  ●  ↗irgendwie  ugs. · keine Ahnung  ugs. · oder so  ugs. · ↗praktisch  ugs. · ↗quasi  ugs. · so ungefähr  ugs., Hauptform · so(was) in der Art  ugs. · sone Art  ugs. · sowas wie  ugs.
DWDS-Wortprofil

Typische Verbindungen
computergeneriert

ahnt anfängt beginnt denke deutlich fertig feststeht freut früh frühzeitig ganz genügt gibt gilt gut kennt klar kurz mehrfach recht reicht sehen sitzt steht tot wartet weit weiß zeigt zwei

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schon‹.

Zitationshilfe
„schon“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schon>, abgerufen am 24.06.2017.

Weitere Informationen …