schrägen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschrä-gen
Grundformschräg
Wortbildung mit ›schrägen‹ als Erstglied: ↗Schrägung  ·  mit ›schrägen‹ als Letztglied: ↗abschrägen
eWDG, 1976

Bedeutung

etw. schräg machen, abschrägen
Beispiel:
ein Brett, Kante schrägen
oft im Part. Prät.
Beispiele:
geschrägte Dächer, Wände
der Soldat hob die zum Gruß geschrägte Hand
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schragen · schräg · Schräge · schrägen1 · schrägen2 · abschrägen
Schragen m. ‘schräg oder kreuzweise stehendes Holzwerk, Gestell mit kreuzweise gestellten Füßen, Schaugerüst’, ahd. garnascrago m. ‘Garnwinde, Haspel’, mhd. schrage m. ‘geneigt oder kreuzweise eingefügte Pfähle, kreuzweise stehende Holzfüße als Untergestell eines Tisches’, mnd. schrāge(n) m. ‘Seitenstütze, Strebepfahl, Gestell aus kreuzweise gestellten Beinen, Bock, Dreibein’, mnl. sc(h)rage, nl. schraag ‘Untersatz, Gestell’ (westgerm. *skrag-). Herkunft ungewiß. Ein Anschluß an ie. *(s)krek-, eine Gutturalerweiterung der verbreiteten Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’, zu der ↗Schrank, ↗Schranke (s. d.) gehören, ist möglich. Zu Schragen stellt sich schräg Adj. ‘schief, seitlich geneigt’, seit dem 16. Jh. bezeugt, doch vgl. ältere Zusammensetzungen (mit allerdings unsicherer Bedeutung) wie ahd. scregibant ‘Haarband’ (9./10. Jh.) und scregihōrī ‘Schrägheit’ (um 1000). Schräge f. ‘schräge Lage, schräge Fläche’, frühnhd. schreck (15. Jh.), Schreg (16. Jh.). Als verbale Bildung zu Schragen schrägen1 Vb. landschaftlich ‘wanken, taumeln’, mhd. schregen ‘mit kreuzweise gestellten, wankenden Beinen gehen’ (vgl. rhein. schraggeln ‘torkeln’); als Ableitung vom Adjektiv schrägen2, abschrägen Vb. ‘schräg machen’ (18. Jh.); vgl. schregeln ‘kreuzweise verbinden’.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Wand abschrägen

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schrägen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Von außen wirkt das Haus groß, doch innen schrägen sich die Wände schon im ersten Stock.
Die Zeit, 12.11.2007, Nr. 46
Das Mädchen fiel mit einem lautlosen Schluchzen schräge über die Bordwand.
Die Zeit, 25.08.1955, Nr. 34
Und das Orchester, vor allem die Hörner, steuerten dem über weite Strecken stetigen Mezzoforte noch manch schräge Note bei.
Süddeutsche Zeitung, 24.01.2004
Das Gesicht besteht oft aus einer Platte oder aus 2 schrägen, an der Nasenlinie zusammenstoßenden Platten.
o. A.: Lexikon der Kunst - K. In: Olbrich, Harald (Hg.), Lexikon der Kunst, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1992], S. 25021
Wie sehr freilich der innere Zwingli geschrägt werden mußte, wird der Verlauf der Geschichte zur Genüge erhärten.
Thelen, Albert Vigoleis: Die Insel des zweiten Gesichts, Düsseldorf: Claassen 1981 [1953], S. 19
Zitationshilfe
„schrägen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schrägen>, abgerufen am 23.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schräge
Schrägbruch
Schrägbau
Schrägbarren
Schrägband
schräggeschnitten
Schrägheck
Schrägheit
schräghin
Schräglage