schrecklich

GrammatikAdjektiv
Aussprache
Worttrennungschreck-lich (computergeneriert)
Wortbildung mit ›schrecklich‹ als Erstglied: ↗Schrecklichkeit
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
schreckenerregend, furchtbar, entsetzlich, grauenvoll, grässlich
Beispiele:
ein schreckliches Ereignis, Unglück, Geschehen, ein schrecklicher Zustand
eine schreckliche Nachricht hören
eine schreckliche Entdeckung machen
die Unfallstelle bot einen schrecklichen Anblick
schreckliche Qualen, Pein erdulden
sie erlebten schreckliche Tage, Augenblicke
er fand, erlitt einen schrecklichen Tod
gegen diese schreckliche Krankheit war der Mensch machtlos
er stieß schreckliche Drohungen, Verwünschungen aus
das war, gab ein schreckliches Erwachen, nahm ein schreckliches Ende
eine schreckliche Tat auf dem Gewissen haben
eine schreckliche Angst überfiel sie, bemächtigte sich ihrer
etw. Schreckliches ist geschehen
er ist schrecklich (in seinem Zorn, in seiner Wut)
(o, ach) wie schrecklich!
das ist ja schrecklich!
2.
umgangssprachlich unangenehm, unerträglich, peinlich
Beispiele:
sich in einer schrecklichen Lage, Situation befinden
es war mir schrecklich, ihr das sagen zu müssen
sehr groß, gewaltig
Beispiele:
eine schreckliche Finsternis, Kälte, Hitze
ein schrecklicher Krach
es gab ein schreckliches Gedränge
sie hat schreckliche Angst vor dem Examen
3.
adverbiell
salopp, übertrieben sehr
Beispiele:
das Buch ist schrecklich interessant, spannend
sie bekam schrecklich viel Geschenke
wir haben uns schrecklich gefreut
sie hat sich schrecklich darüber aufgeregt
schrecklich gern!
das ist ja schrecklich traurig, dauert aber schrecklich lange
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schrecken1 · erschrecken1 · Schreck · Schrecken · schreckhaft · schrecklich · schrecken2 · erschrecken2 · abschrecken
schrecken1 Vb. ‘in Schrecken geraten’. Das ursprünglich schwach flektierende, mit j-Suffix gebildete, intransitiv gebrauchte Verb ahd. scricken ‘empor-, aufspringen, erschrecken’ (um 800), mhd. schricken ‘springen, einen Riß bekommen’, mnd. schricken ‘Hände oder Füße rasch bewegen, klatschen, springen, tanzen’, mnl. scricken ‘große Schritte machen, sich entsetzen, erschrecken’, nl. schrikken entwickelt die Bedeutung ‘in Schrecken geraten, erschrecken’ aus ‘(in plötzlicher Erregung oder Angst) empor-, aufspringen’. Vgl. auch norw. (mundartlich; aus dem Mnd.?) skrikka ‘springen’ und das ōn-Verb ahd. screckōn ‘umherspringen, aufwallen, hervorblitzen, zurückprallen’ (um 800). Die Verben lassen sich anschließen an ie. *skreg-, eine Erweiterung der unter ↗scheren ‘sich davonmachen’ (s. d.) dargestellten Wurzel ie. *(s)ker(ə)- ‘springen, herumspringen’. Im 11. Jh. entstehen (in Anlehnung an Verben wie brechen) bei Präfixbildungen starke Konjugationsformen, vgl. ahd. irscreckan (s. unten) und ūʒscreckan ‘hervorleuchten, vorspringen’, die teilweise auf das Simplex mhd. schrecken und (seltenes) nhd. schrecken ‘auffahren, erschrecken’ übergreifen. Die alte Bedeutung ist erhalten in stark flektierendem intransitivem erschrecken1 Vb. ‘sich entsetzen, aus plötzlicher Angst zusammenfahren’, ahd. (schwach) irscrecken (um 1000), mhd. erschrecken ‘auf-, zurückspringen, auffahren, aufschrecken’. Schreck m. auch mit Endungs-n der obliquen Kasus Schrecken m. ‘plötzliches Entsetzen, plötzliche Angst’, allgemein ‘plötzliche Gemütserschütterung’, mhd. schrecke ‘Schreck’, auch ‘Hüpfer, Springer’ (s. ↗Heuschrecke). schreckhaft Adj. ‘leicht in Schrecken geratend, furchtsam’ (15. Jh.), ‘Schrecken einflößend’ (17. Jh.). schrecklich Adj. ‘entsetzlich, grauenhaft’ (15. Jh.), auch steigernd ‘sehr (viel, groß)’ (17. Jh.); vgl. mhd. schriclich ‘erschreckend’. schrecken2 Vb. ‘in Schrecken versetzen’, schwach flektierendes transitives Kausativum zu ↗schrecken, ahd. screcken ‘stürzen, aufreizen, anstacheln’ (um 1000), mhd. schrecken ‘aufspringen machen, in Schrecken setzen, erschrecken, sich erschrecken’, mnd. schrecken ‘in Schrecken versetzen’. Dazu erschrecken2 Vb. ‘jmdn. in eine plötzliche Gemütserregung, in Furcht versetzen’, mhd. erschrecken, auch ‘aufschrecken (aus dem Schlaf)’; vgl. ahd. (stark) irscreckan ‘bestürzt machen’ (11. Jh.). abschrecken Vb. ‘ängstlich, verzagt machen, von etw. abhalten’ (15. Jh.), ‘plötzlich abkühlen’ (16. Jh.), mhd. abeschrecken ‘jmdm. etw. durch eingeflößte Furcht wegnehmen’ (14. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
fürchterlich · ↗grauenhaft · ↗grauenvoll · ↗grausam · ↗grausig · ↗gräulich · horrormäßig · ↗schaurig · schrecklich · sehr schlecht
Synonymgruppe
(jemandem) zuwider · ↗abscheulich · ↗entsetzlich · ↗furchtbar · ↗fürchterlich · ↗grässlich · ↗schauderhaft · ↗scheußlich · schrecklich · ↗widerlich  ●  ↗abominabel  geh., bildungssprachlich, selten · ↗formidabel  geh., veraltet, bildungssprachlich
Assoziationen
Synonymgruppe
leidig · ↗lästig · ↗misslich · nicht erwünscht · nicht wünschen · nicht wünschenswert · ↗schlecht · ↗schlimm · schrecklich · störend · ↗unangenehm · ↗unbequem · ↗unerfreulich · ↗unerquicklich · ↗unerwünscht · ↗ungeliebt · ↗ungut · ↗unliebsam · ↗unschön · ↗unwillkommen · wenig beneidenswert · ↗widrig · ↗ärgerlich  ●  ↗blöd (ärgerlich)  ugs. · ↗dumm (ärgerlich)  ugs. · etwas Dummes  ugs.
Assoziationen
  • (geistig) beschränkt · ↗(geistig) minderbemittelt · ↗blöd · ↗blöde · ↗dämlich · geistig nicht (mehr) auf der Höhe · ↗idiotisch · ↗irrsinnig · keinen Grips im Kopf (haben) · nicht besonders helle · nicht gerade helle · ↗schwachköpfig · ↗stockdumm · ↗strohdumm · ↗stupid · ↗stupide · unintelligent · weiß nicht (mehr), was er sagt · weiß nicht (mehr), was er tut  ●  Stroh im Kopf (haben)  fig. · ↗dumm  Hauptform · ↗talentfrei  ironisch · (das) Pulver nicht erfunden haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit Löffeln gegessen haben  ugs. · (die) Weisheit nicht mit dem Schöpflöffel gegessen haben  ugs. · (ein) Spatzenhirn haben  ugs. · (jemandem) haben sie ins Gehirn geschissen  derb · (so dumm) dich beißen doch die Schweine im Galopp  ugs., Spruch · (so) dumm wie 10 Meter Feldweg  ugs. · (so) dumm wie Bohnenstroh  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Gänse beißen  ugs. · (so) dumm, dass ihn die Schweine beißen  ugs. · (total) Banane (sein)  ugs. · (voll) panne  ugs. · ballaballa  ugs. · ↗bedeppert  ugs. · ↗behämmert  ugs. · ↗bekloppt  ugs. · ↗beknackt  ugs. · ↗belämmert  ugs. · ↗bescheuert  ugs. · beschruppt  ugs. · besemmelt  ugs. · ↗bestusst  ugs. · birnig  ugs. · ↗deppert  ugs., süddt. · ↗doof  ugs. · dumm wie Brot  ugs. · dumm wie Schifferscheiße  derb · dümmer als die Polizei erlaubt  ugs. · ↗gehirnamputiert  derb · ↗grenzdebil  derb · hirnig  ugs. · ↗hohl  ugs. · ↗merkbefreit  ugs. · naturblöd  ugs. · nicht (ganz) bei Trost  ugs. · nicht bis drei zählen können  ugs. · nicht ganz dicht  ugs. · ↗saublöd  ugs. · ↗saudoof  ugs. · ↗saudumm  ugs. · selten dämlich (Verstärkung)  ugs. · strunzdoof  ugs. · ↗strunzdumm  ugs. · strunzendumm  ugs. · unterbelichtet  ugs. · von allen guten Geistern verlassen  ugs.
  • bedauerlich · ↗bedauernswert · ↗beklagenswert · ↗deplorabel · ↗desolat · ein Jammer (sein) · ↗jammerschade  ●  ↗betrüblich  geh. · ↗schade  ugs.
  • (einen) unschönen Verlauf nehmen · (etwas) nimmt Formen an... · es kommt zu Unerfreulichkeiten  ●  (sich) unerfreulich entwickeln  Hauptform
Synonymgruppe
Angst einflößend · ↗Furcht einflößend · ↗Furcht erregend · ↗Grauen erregend · Horror... · ↗Schrecken erregend · Schrecken verbreitend · angsteinflößend · ↗bedrohlich · beängstigend · ↗entsetzlich · erschreckend · ↗furchteinflößend · ↗furchterregend · ↗grauenerregend · ↗grauenvoll · ↗grausig · ↗gruselig · ↗schauderhaft · ↗schauerlich · ↗schauervoll · ↗schaurig · ↗schreckenerregend · schrecklich · zum Fürchten · ängstigend  ●  ↗albtraumhaft  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
allzu · ↗auffallend · ↗erstaunlich · ↗furchtbar · mehr als · ↗sehr · sehr sehr · ↗ungebührlich · ↗ungemein · ↗ungewöhnlich · ↗unglaublich (Adverb) · ↗unverhältnismäßig · über die Maßen · ↗über... · ↗überaus · übertrieben  ●  ↗arg  regional · ↗verdächtig  ironisch · ↗ausnehmend  geh. · bis dort hinaus  ugs. · bis zum Gehtnichtmehr  ugs. · schrecklich  ugs. · ↗unvergleichlich  geh. · ↗verdammt  ugs., salopp
Assoziationen
  • (es herrscht) verdächtige Ruhe · ungewöhnlich ruhig · verdächtig ruhig · verdächtig still  ●  (die) Ruhe vor dem Sturm  fig.
  • ausgesprochen · ganz und gar · ↗gänzlich  ●  ↗betont  geh. · ↗prononciert  geh.
  • (ein) Überangebot (an) · (ein) Überfluss an · ausufernd (viel) · entschieden zu viel · mehr als genug · ↗zu viel · zu viel des Guten · über und über · ↗übergenug · ↗überreichlich · ↗überzählig  ●  (ein) Overkill an  engl., fig. · auf keine Kuhhaut gehen  ugs., fig. · des Guten zu viel  geh. · doppelt und dreifach  ugs. · jenseits von Gut und Böse  ugs. · nicht mehr feierlich  ugs. · noch und nöcher  ugs., scherzhaft · ↗viel zu viel  ugs.
  • im Übermaß · mehr als gut wäre · mehr als nötig · ungebührlich stark · unnötig stark · ↗unverhältnismäßig · zu sehr · zu stark · über Gebühr · ↗überaus · ↗übermäßig · übertrieben
Synonymgruppe
außergewöhnlich · ↗außerordentlich · ↗besonders · ↗bitter(-) (nur in speziellen Kontexten) · ↗brennend · ↗extrem · ↗fürchterlich · ↗ganz · ↗hoffnungslos · ↗mächtig · ↗rettungslos · schrecklich · ↗sehr (Gradadverb vor Adjektiven) · ↗sündhaft · ↗tief · ↗ungeheuer · ↗verflixt · ↗zutiefst  ●  ↗furchtbar  ugs. · ↗verdammt  ugs. · ↗voll (noch eher jugendsprachlich)  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Anblick Bilder Blutbad Diagnose Ding Entdeckung Ereignis Erinnerung Erlebnis Geheimnis Geschehen Geschehnis Gewißheit Irrtum Krankheit Massaker Nachricht Schicksal Tat Tragödie Unfall Unglück Verbrechen Verdacht Vereinfacher Vereinfachung Vorfall Wahrheit nett schrecklich

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schrecklich‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Er werde dieses Jahr 95, das sei ein "schreckliches Alter".
Die Zeit, 30.05.2013 (online)
Jedenfalls haben diese Masten in der schrecklichen Zeit ununterbrochen für Spannungen gesorgt.
Die Welt, 15.12.2005
Wir haben es dann doch ein paar Mal versucht, es war schrecklich.
Schwarzer, Alice: Der »kleine Unterschied« und seine großen Folgen, Frankfurt a. M.: Fischer-Taschenbuch-Verl. 1977 [1975], S. 68
Vergeblich war sein Bemühen, sich aus der schrecklichen Lage zu befreien.
Liliencron, Adda Freifrau von: Krieg und Frieden, Erinnerungen aus dem Leben einer Offiziersfrau. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1912], S. 45222
Und schrecklich langweilig war das: immer so halb allein im Zimmer sitzen zu müssen.
Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 14596
Zitationshilfe
„schrecklich“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schrecklich>, abgerufen am 18.03.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schrecklaut
Schrecklähmung
Schreckhaftigkeit
schreckhaft
schreckgeweitet
Schrecklichkeit
Schreckmittel
Schrecknis
Schreckreaktion
Schreckschraube