Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schreiten

Grammatik Verb · schreitet, schritt, ist geschritten
Aussprache 
Worttrennung schrei-ten

Bedeutungsübersicht+

  1. [gehoben] ...
    1. 1. gemessenen Schrittes, langsam und feierlich gehen
    2. 2. ⟨zu etw. schreiten⟩ mit etw. beginnen
eWDG

Bedeutung

gehoben
1.
gemessenen Schrittes, langsam und feierlich gehen
Beispiele:
langsam, fest, aufrecht, würdig, gemessen schreiten
im Takt schreiten
Wann wir schreiten Seit an Seit [Volkslied]
an der Spitze des Festzuges schritten Musikanten
durch das Zimmer, den Saal schreiten
der Redner schritt zum Pult
die Paare schreiten zum Tanz
ein vorwärts schreitender Demonstrationszug
im gemächlichen Schreiten näherten wir uns der Tribüne
übertragen
Grammatik: im Partizip I
Beispiele:
ein langsam schreitender Tanz
die Fuge beginnt mit einem streng schreitenden Thema
2.
zu etw. schreitenmit etw. beginnen
Beispiele:
zur Tat, zu Taten schreiten
wir schreiten jetzt zur Verlesung, Abstimmung
nach dem Rechenschaftsbericht schritt man zur Wahl des neuen Vorstandes
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

schreiten · abschreiten · ausschreiten · Ausschreitung · einschreiten · fortschreiten · überschreiten
schreiten Vb. ‘feierlich, gemessen einhergehen’, ahd. scrītan ‘gleiten, gehen, vergehen’ (9. Jh.; vgl. giscrītan ‘zusammensinken, verfallen’, 8. Jh.), mhd. schrīten, auch ‘steigen, sich schwingen’, asächs. skrīdan, mnd. schrīden, auch ‘sich vorwärtsentwickeln’, mnl. scrīden, nl. schrijden, afries. scrīda, aengl. scrīþan ‘sich bewegen, kriechen, gleiten’, anord. skrīða ‘gleiten, kriechen, schreiten’, schwed. skrida (germ. *skreiþan). Weiteres ungeklärt. Vielleicht kann als vergleichbar lat. crīsāre (aus *creits- oder *crīts-) ‘beim Beischlaf mit den Schenkeln wackeln’, mir. crith ‘Zittern, Fieber’, bret. skrija ‘vor Furcht zittern’, lit. skriẽsti ‘(im Kreis herum)drehen’, ãpskritas ‘kreis-, kugelrund’, skritulỹs ‘Kreis’ herangezogen werden. Ansetzbar ist danach ie. *(s)kreit-, eine Dentalerweiterung der Wurzel ie. *(s)ker- ‘drehen, biegen, kreisend bewegen’ (s. schräg). Als Ausgangsbedeutung ergibt sich ‘bogenförmige Bewegungen machen’, woraus in älterer Sprache ‘vorwärtsgleiten’ (z. B. von Wurm, Schlange, Schiff), dann ‘gleichmäßig, ruhig, gemessen gehen’. abschreiten Vb. ‘eine Strecke entlanggehen, mit Schritten abmessen’ (16. Jh.). ausschreiten Vb. ‘mit großen, weitausholenden Schritten gehen’, zuvor ‘hinausgehen, (vom Weg) abgehen, aus der Bahn gehen, weggehen’ (16. Jh.); Ausschreitung f. ‘das Abgehen vom rechten Wege, Abweichung’ (17. Jh.), ‘großer Schritt’ (18. Jh.), ‘Gewalttätigkeit, Übergriff’ (19. Jh.). einschreiten Vb. ‘gegen Übergriffe, ungesetzliche Handlungen vorgehen’ (18. Jh.). fortschreiten Vb. ‘vorangehen, sich weiterentwickeln’ (um 1600). überschreiten Vb. ‘eine Grenze, einen Punkt hinter sich lassen, darüber hinausgehen’, ahd. ubarscrītan (10. Jh.), mhd. überschrīten, auch ‘übertreten, besteigen, überreden, bewegen zu’.

Thesaurus

Synonymgruppe
mit großen Schritten gehen · schreiten
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Synonymgruppe
große Schritte machen · lange Schritte machen · schreiten
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Synonymgruppe
paradieren · schaulaufen · schreiten · stolzieren  ●  (herum)stolzieren wie ein Gockel  ugs. · (herum)stolzieren wie ein Pfau  ugs. · stolzieren wie ein Paradepferd  ugs.
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen
Synonymgruppe
(ruhig) dahingehen · einherwandeln · gemessenen Schrittes einherwandeln · langsam gehen · schreiten · wandeln
Oberbegriffe
  • einen Fuß vor den anderen setzen · gehen · laufen  ●  zu Fuß gehen  Hauptform · latschen  ugs., salopp · zu Fuß laufen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schreiten‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schreiten‹.

Verwendungsbeispiele für ›schreiten‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Graziös schritt die Dame durch den fast völlig besetzten Raum. [Graudenz, Karlheinz u. Pappritz, Erica: Etikette neu, Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft 1967 [1956], S. 252]
Unwillkürlich schritt jeder für sich weiter, als gehörten wir gar nicht zusammen. [Strauß, Botho: Der junge Mann, München: Hanser 1984, S. 331]
Die Schrift legt sich selbst aus; dabei schreite man von den leichteren Texten zu den schwierigeren. [Locher, G. W.: Zwingli. In: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1962], S. 41315]
Sofort schritt man dazu, den gesamten Kultus nach den Bestimmungen des neuen Gesetzes umzugestalten. [Meyer, Eduard: Geschichte des Altertums, Bd. III. In: Geschichte des Altertums, Berlin: Directmedia Publ. 2001 [1901], S. 9465]
Er schritt in die Ferne, würde eine neue Generation gründen. [Die Zeit, 14.01.1999, Nr. 3]
Zitationshilfe
„schreiten“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schreiten>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schreinern
schreiend
schreien
schreibwütig
schreibunkundig
schreißen
schriftdeutsch
schriftförmlich
schriftgemäß
schriftgläubig