schulen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschu-len
Wortbildung mit ›schulen‹ als Letztglied: ↗ausschulen · ↗einschulen · ↗nachschulen · ↗umschulen
 ·  mit ›schulen‹ als Grundform: ↗beschulen
eWDG, 1976

Bedeutungen

1.
jmdm. auf einem bestimmten Gebiet festes Wissen vermitteln, jmdn. ausbilden
Beispiele:
jmdn. fachlich, handwerklich schulen
jmdn. für seinen Beruf schulen
er war im Übersetzen geschult
junge Mitarbeiter als Dolmetscher, Verkäufer schulen
sich an jmds. Kunst schulen
dieses Unternehmen hatte erstklassig geschulte Kräfte
jmdn. auf politisch-ideologischem Gebiet aufklären, informieren, anleiten
Beispiele:
jmdn. für die politische Arbeit schulen
die Kollegen haben es versäumt, die Kolleginnen in der nötigen Weise zu schulen [Thälm.Reden1,46]
schweizerisch ein Kind zur Schule schicken
Beispiel:
Wie und wo sollen die Kinder ... geschult werden? [Sprachspiegel1966]
2.
etw. durch Übung entwickeln, vervollkommnen
Beispiele:
das Auge, Ohr, die Finger, Stimme, den Geschmack schulen
er schulte sein Gedächtnis durch Auswendiglernen
ein geschultes Denken, Urteil
etw. mit geschultem Blick bemerken
In seinem geschulten Hirn entstand ein ... listiger Plan [Feuchtw.Jefta364]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schule · schulen · Schulung · Schüler · Scholar
Schule f. ‘Erziehung und Unterrichtung’ (besonders von Kindern und Jugendlichen) sowie die ‘Wissen und Bildung vermittelnde Einrichtung’, auch ‘wissenschaftliche oder künstlerische (von einem Meister ausgehende) Richtung’, ahd. scuola (9. Jh.), mhd. schuol(e), mnd. schōle sind wie mnl. scōle, nl. school, aengl. scōl, engl. school Entlehnungen aus lat. schola, griech. scholḗ (σχολή) ‘Rast, Muße, (gelehrte) Unterhaltung, Vortrag, Ort des Vortrags, Auditorium, Schule’. Die Aufnahme ins Dt. muß etwa im 6. Jh. aus sekundär gedehntem spätlat. schōla erfolgt sein, wie der Stammvokal ahd. -uo- ausweist. Griech. scholḗ ist eine Bildung mit l-Suffix zum Aorist griech. sché͞in (σχεῖν) von griech. échein (ἔχειν) ‘besitzen, (zurück)halten, haben’. schulen Vb. ‘ausbilden, unterrichten, unterweisen’ (18. Jh.), ‘schelten’ (17. Jh.). Schulung f. ‘intensive Ausbildung, durch Übung erreichte Fertigkeit’ (19. Jh.), heute auch ‘zeitlich begrenzter Kurs, Spezialunterweisung’. Schüler m. ‘wer zur Schule geht, Lernender’, ahd. scuolāri (9. Jh.), mhd. schuolære, schüelære, schüeler, Nomen agentis zum Substantiv, wohl unter Einfluß von spätlat. scholāris ‘zur Schule gehörig’; fahrender Schüler ‘von einer Universität zur anderen ziehender Student’ (farender scholer, um 1400), mlat. (Plur.) scholares vagi bzw. vagantes (s. ↗Vagant). Scholar m. ehemals ‘(Latein)schüler, (umherziehender, fahrender) Student’ aus (16. Jh.) gleichbed. mlat. scholaris, einer Substantivierung von spätlat. scholāris Adj. (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausbilden · ↗bilden · ↗erziehen · schulen  ●  ↗beschulen  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
einüben · schulen · ↗trainieren · ↗üben
Synonymgruppe
(jemandem etwas) erklären · (jemanden) schulen · ↗anleiten · ↗anlernen · ↗einarbeiten · ↗einweisen · ↗heranführen (an) · ↗unterweisen (in) · vertraut machen (mit)  ●  (jemandem) zeigen (was er zu machen hat)  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem etwas) beibringen · ↗(jemandem etwas) vermitteln · (jemandem) Unterricht geben (in) · ↗(jemanden etwas) lehren · (jemanden) unterrichten (in) · (jemanden) unterweisen (in)  ●  (jemandem) auf die Sprünge helfen (bei)  ugs.
  • (jemanden) heranführen (an)  ●  (jemandem etwas) näher bringen  geh. · (jemanden) in die Anfangsgründe (eines Fachs) einführen (oder einweihen)  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbilder Ausbildungslager Ausdauer Erkennen Erzieher Fähigkeit Führungskraft Gehör Konzentrationsfähigkeit Koordination Lehrgang Lokführer Mitarbeiter Multiplikator Nachwuchs Personal Pilot Seminar Simulator Umgang Verkaufspersonal Verkäufer ausbilden ausrüsten einschulen sensibilisieren um umschulen vorschulen weiterbilden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schulen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür sind die Studenten allerdings methodisch nicht so geschult wie wir.
Süddeutsche Zeitung, 18.04.1998
Zudem sind die meisten Händler an dem komplexen Gerät noch nicht geschult.
Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35
Er war ungefähr dreißig und wirkte moderationserprobt, geschult in zahllosen basisdemokratischen Diskussionen.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 308
Womit wurden denn die geschult, und auf was wurden sie denn geschult?
o. A.: Einhundertachter Tag. Montag, 15. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 14755
Sein Gedächtnis schult man am besten dadurch, daß man etwas vergessen möchte.
Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz für Lebenskünstler, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 78
Zitationshilfe
„schulen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schulen#1>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

schulen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschu-len
eWDG, 1976

Bedeutung

norddeutsch, umgangssprachlich seitwärts lauernd blicken
Beispiel:
schul(e) nicht so!
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schule · schulen · Schulung · Schüler · Scholar
Schule f. ‘Erziehung und Unterrichtung’ (besonders von Kindern und Jugendlichen) sowie die ‘Wissen und Bildung vermittelnde Einrichtung’, auch ‘wissenschaftliche oder künstlerische (von einem Meister ausgehende) Richtung’, ahd. scuola (9. Jh.), mhd. schuol(e), mnd. schōle sind wie mnl. scōle, nl. school, aengl. scōl, engl. school Entlehnungen aus lat. schola, griech. scholḗ (σχολή) ‘Rast, Muße, (gelehrte) Unterhaltung, Vortrag, Ort des Vortrags, Auditorium, Schule’. Die Aufnahme ins Dt. muß etwa im 6. Jh. aus sekundär gedehntem spätlat. schōla erfolgt sein, wie der Stammvokal ahd. -uo- ausweist. Griech. scholḗ ist eine Bildung mit l-Suffix zum Aorist griech. sché͞in (σχεῖν) von griech. échein (ἔχειν) ‘besitzen, (zurück)halten, haben’. schulen Vb. ‘ausbilden, unterrichten, unterweisen’ (18. Jh.), ‘schelten’ (17. Jh.). Schulung f. ‘intensive Ausbildung, durch Übung erreichte Fertigkeit’ (19. Jh.), heute auch ‘zeitlich begrenzter Kurs, Spezialunterweisung’. Schüler m. ‘wer zur Schule geht, Lernender’, ahd. scuolāri (9. Jh.), mhd. schuolære, schüelære, schüeler, Nomen agentis zum Substantiv, wohl unter Einfluß von spätlat. scholāris ‘zur Schule gehörig’; fahrender Schüler ‘von einer Universität zur anderen ziehender Student’ (farender scholer, um 1400), mlat. (Plur.) scholares vagi bzw. vagantes (s. ↗Vagant). Scholar m. ehemals ‘(Latein)schüler, (umherziehender, fahrender) Student’ aus (16. Jh.) gleichbed. mlat. scholaris, einer Substantivierung von spätlat. scholāris Adj. (s. oben).

Thesaurus

Synonymgruppe
ausbilden · ↗bilden · ↗erziehen · schulen  ●  ↗beschulen  fachspr.
Assoziationen
Synonymgruppe
einüben · schulen · ↗trainieren · ↗üben
Synonymgruppe
(jemandem etwas) erklären · (jemanden) schulen · ↗anleiten · ↗anlernen · ↗einarbeiten · ↗einweisen · ↗heranführen (an) · ↗unterweisen (in) · vertraut machen (mit)  ●  (jemandem) zeigen (was er zu machen hat)  ugs.
Assoziationen
  • (jemandem etwas) beibringen · ↗(jemandem etwas) vermitteln · (jemandem) Unterricht geben (in) · ↗(jemanden etwas) lehren · (jemanden) unterrichten (in) · (jemanden) unterweisen (in)  ●  (jemandem) auf die Sprünge helfen (bei)  ugs.
  • (jemanden) heranführen (an)  ●  (jemandem etwas) näher bringen  geh. · (jemanden) in die Anfangsgründe (eines Fachs) einführen (oder einweihen)  geh.

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausbilder Ausbildungslager Ausdauer Erkennen Erzieher Fähigkeit Führungskraft Gehör Konzentrationsfähigkeit Koordination Lehrgang Lokführer Mitarbeiter Multiplikator Nachwuchs Personal Pilot Seminar Simulator Umgang Verkaufspersonal Verkäufer ausbilden ausrüsten einschulen sensibilisieren um umschulen vorschulen weiterbilden

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schulen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Dafür sind die Studenten allerdings methodisch nicht so geschult wie wir.
Süddeutsche Zeitung, 18.04.1998
Zudem sind die meisten Händler an dem komplexen Gerät noch nicht geschult.
Die Zeit, 23.08.1996, Nr. 35
Er war ungefähr dreißig und wirkte moderationserprobt, geschult in zahllosen basisdemokratischen Diskussionen.
Brussig, Thomas: Helden wie wir, Berlin: Verl. Volk und Welt 1996 [1995], S. 308
Womit wurden denn die geschult, und auf was wurden sie denn geschult?
o. A.: Einhundertachter Tag. Montag, 15. April 1946. In: Der Nürnberger Prozeß, Berlin: Directmedia Publ. 1999 [1946], S. 14755
Sein Gedächtnis schult man am besten dadurch, daß man etwas vergessen möchte.
Tange, Ernst Günter: Zitatenschatz für Lebenskünstler, Frankfurt a. M.: Eichborn 2000, S. 78
Zitationshilfe
„schulen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schulen#2>, abgerufen am 20.10.2019.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
Schuleintritt
Schuleignungstest
Schuleignung
schuleigen
Schule
Schulenglisch
schulentlassen
Schulentlassene
Schulentlassung
schulentwachsen