schwänzen

GrammatikVerb
Aussprache
Worttrennungschwän-zen
Wortbildung mit ›schwänzen‹ als Erstglied: ↗Schwänzer  ·  mit ›schwänzen‹ als Letztglied: ↗aufschwänzen  ·  mit ›schwänzen‹ als Grundform: ↗Schwänzerei · ↗geschwänzt
eWDG, 1976

Bedeutung

salopp etw., besonders eine Unterrichtsstunde, Aufgabe, Pflicht, ohne triftigen Grund versäumen, an etw. nicht teilnehmen, weil man keine Lust hat
Beispiele:
er hat gestern (die Schule, die Mathematikstunde) geschwänzt
Die zweite Liegekur schien er schwänzen zu wollen [Th. MannZauberb.2,144]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwanz · schwänzen1 · schwänzeln · Schwänzer · schwänzen2
Schwanz m. beweglicher Fortsatz der Wirbelsäule bei Wirbeltieren, ‘Schweif’ ist seit dem 13. Jh. belegt, mhd. swanz, auch ‘schwankende, tanzartige Bewegung, Schleppe, Schmuck, Zierde’ und (spätmhd.) übertragen ‘Penis’, rückgebildet aus mhd. swanzen ‘sich schwenkend bewegen, hin und her schwanken, umherstreifen’, dem wohl eine vorauszusetzende Intensivbildung *swankezen zu dem unter ↗schwanken (s. d.) behandelten Verb vorausgeht. Dieses gehört zu der unter ↗schwingen (s. d.) angegebenen Wortgruppe, so daß als Ausgangsbedeutung für Schwanz ‘der (Hin-und-her-)Bewegliche, der Schwankende’ anzunehmen ist. Mhd. swanz löst ahd. zagal, mhd. zagel, nhd. (älter und mundartlich) ↗Zagel (s. d.) ab, das bereits in mhd. Zeit ebenfalls die Bedeutung ‘Penis’ annimmt und daher in der frühnhd. Literatursprache allmählich gemieden wird. schwänzen1 Vb. ‘den Unterricht u. ä. versäumen, bummeln’, seit dem 18. Jh. in der Studentensprache nachgewiesen. Die Bedeutung stammt wohl von rotw. swensen ‘über Land laufen’ (1724), schwentzen ‘(durchs Land) gehen’ (16. Jh.), das auf schwänzen ‘sich schwenkend (im Tanz) bewegen, tanzartig, geziert einherstolzieren’ (bis ins 17. Jh.), mhd. swenzen ‘schwenken, putzen, zieren’, mnd. swentzen ‘schwenkend sich bewegen, hin und her schwanken’ (aus *swenkezen, Intensivum zu dem unter ↗schwenken behandelten Verb) bzw. mhd. swanzen (s. oben) zurückgeht; dazu auch die Iterativbildung schwänzeln Vb. ‘geziert einherstolzieren, auffällig mit dem Schwanz wedeln, jmdn. umschmeicheln’, mhd. swenzeln. Schwänzer m. ‘wer Unterricht u. ä. versäumt’ (19. Jh.), zuvor ‘Prahler’ (17. Jh.), zu ↗schwänzen (s. oben). schwänzen2 Vb. ‘mit einem Schwanz versehen’ (16. Jh.), abgeleitet von Schwanz.

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) einen schönen Tag machen · (unentschuldigt) abwesend sein · ↗(unentschuldigt) fehlen · ausfallen lassen · ↗fernbleiben · nicht erscheinen · nicht hingehen · ↗sausen lassen · ↗sausenlassen  ●  durch Abwesenheit glänzen  ironisch · ↗(sich) drücken  ugs. · (sich) nen Bunten machen  ugs. · ↗blaumachen  ugs. · krank feiern  ugs. · schwänzen  ugs.
Unterbegriffe
  • der Arbeit montags fernbleiben  ●  blauen Montag machen  ugs.
Assoziationen

Typische Verbindungen
computergeneriert

Ausschußsitzung Berufsschule Deutschunterricht Gerichtstermin Lehrveranstaltung Pressekonferenz Röntgen-Termin Schule Schuljahr Schüler Schülerin Seminar Sitzung Termin Training Uni Unterricht Vorlesung herumtreiben häufig klauen lieber mal notorisch oft rauchen regelmäßig unentschuldigt wochenlang öfter

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schwänzen‹.

Verwendungsbeispiele
maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Sie würde die Schule schwänzen, dies sei ein unwichtiger Tag.
Bild, 30.01.2002
Gestern schwänzten sie auch den Unterricht, wurden jedoch in der Nähe ihrer Schule gesehen.
Süddeutsche Zeitung, 19.10.1996
Ich hatte eigentlich nach dem Erscheinen der Verordnung schwänzen wollen.
Klemperer, Victor: [Tagebuch] 1953. In: ders., So sitze ich denn zwischen allen Stühlen, Berlin: Aufbau-Verl. 1999 [1953], S. 372
Da hätte er, wenn es sich machen ließ, die Schule schwänzen sollen?
Kästner, Erich: Emil und die Detektive, Hamburg: Dressler 1991 [1928], S. 27
Er bestahl sie, kam nachts nicht nach Hause, betrank sich und schwänzte die Schule.
Hein, Christoph: Drachenblut, Darmstadt: Luchterhand 1983 [1982], S. 33
Zitationshilfe
„schwänzen“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schwänzen>, abgerufen am 19.08.2018.

Weitere Informationen …