Der deutsche Wortschatz von 1600 bis heute.

schwadronieren

Grammatik Verb · schwadroniert, schwadronierte, hat schwadroniert
Aussprache 
Worttrennung schwa-dro-nie-ren · schwad-ro-nie-ren
Wortzerlegung Schwadron -ieren
Wortbildung  mit ›schwadronieren‹ als Erstglied: Schwadronade · Schwadroneur · Schwadronierer
 ·  mit ›schwadronieren‹ als Letztglied: herumschwadronieren · mitschwadronieren · wegschwadronieren
eWDG

Bedeutung

umgangssprachlich, abwertend wortreich, aufdringlich, laut reden
Beispiele:
die Marktfrau schwadronierte hinter uns her
Sein Gehaben, seine laute, scharf schwadronierende Redeweise ärgerte, reizte, erbitterte [ Th. MannKönigl. Hoheit7,115]
prahlen, aufschneiden
Beispiel:
den Herren der Christenheit (= den Papst) aus der Nähe besichtigen, um dann nachher zu Hause davon schwadronieren zu können [ Weltbühne1956]
Etymologisches Wörterbuch (Wolfgang Pfeifer)

Etymologie

Schwadron · schwadronieren · Schwadroneur · Schwadronierer
Schwadron f. ‘kleine Einheit der Kavallerie’, Anfang 17. Jh. aus gleichbed. ital. squadrone in die Militärsprache entlehnt. Ital. squadrone, eigentlich ‘großes Winkelmaß, (rechtwinklig ausgerichtete) Truppe’, ist zu ital. squadra ‘Winkelmaß, (rechtwinklig ausgerichtete) Reitertruppe’ gebildet, abgeleitet von ital. squadrare ‘mit dem Winkelmaß messen, viereckig machen’ (aus vlat. *exquadrāre, Präfixbildung zu lat. quadrāre ‘viereckig, ebenmäßig machen, passen’, s. Quadrat). Vgl. die älteren dt. Schreibungen Squadron, Squadre, Swadron. Daneben auch Eskadron (17. Jh.), nach (ebenfalls aus dem Ital. stammendem) frz. escadron, mfrz. (e)squadron, scadron. S. Geschwader. – schwadronieren Vb. ‘viel Worte machen, geschwätzig sein, mit aufschneiderischen Worten renommieren’, anfangs auch (heute unüblich) ‘eine Schar bilden, in Schwadronen umherziehen, sich in (Reiter)haufen herumtreiben’ (18. Jh.), studentensprachlich ‘wild und planlos fechten’, übertragen ‘mit Worten fechten, prahlen, aufschneiden’. Schwadroneur m. ‘Schwätzer, Aufschneider’, daneben auch Schwadronierer m. (18. Jh.).

Thesaurus

Synonymgruppe
(sich) auslassen · (sich) ergehen (in) · (sich) verbreiten (über) · daherplappern · plappern · quasseln · salbadern · schwadronieren · schwatzen · schwätzen  ●  daherreden  Hauptform · (herum)labern  ugs. · (herum)sülzen  ugs., abwertend · faseln  ugs., abwertend · groß herumtönen  ugs. · sabbeln  ugs. · schwafeln  ugs. · schwurbeln  ugs. · sülzen  ugs., abwertend
Oberbegriffe
  • (das) Wort ergreifen · (einen) Redebeitrag leisten · (seine / die) Stimme erheben · (sich) äußern · etwas sagen · etwas von sich geben · reden · sprechen  ●  (eine) Äußerung tätigen  Amtsdeutsch · den Mund aufmachen  ugs., fig.
  • reden · sagen · sprechen
Assoziationen

Typische Verbindungen zu ›schwadronieren‹ (berechnet)

Detailliertere Informationen bietet das DWDS-Wortprofil zu ›schwadronieren‹.

Verwendungsbeispiele für ›schwadronieren‹

maschinell ausgesucht aus den DWDS-Korpora

Niemand mehr schwadroniert vom Stecker, der täglich gezogen werden könne. [Die Zeit, 12.06.2012, Nr. 12]
Warum schwadronieren wir eigentlich so viel darüber, wie man die Armut überwinden könnte? [Die Zeit, 04.01.2006, Nr. 01]
Ich sei die reichste Frau der Welt, schwadronieren verblödete Reporter. [Süddeutsche Zeitung, 15.07.2000]
Es schwadroniert sogar, wenn auch auf seinen erbarmungslos streng gelegten Bahnen. [Die Welt, 27.10.2004]
Da mußte man schwadronieren und um jeden Preis auf der Höhe bleiben. [Ganghofer, Ludwig: Lebenslauf eines Optimisten. In: Simons, Oliver (Hg.) Deutsche Autobiographien 1690-1930, Berlin: Directmedia Publ. 2004 [1911], S. 18254]
Zitationshilfe
„schwadronieren“, bereitgestellt durch das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/schwadronieren>.

Weitere Informationen …

alphabetisch vorangehend alphabetisch nachfolgend
schwadronenweise
schwadern
schwadenweise
schwachsinnig
schwachsichtig
schwadronsweise
schwafeln
schwaigen
schwalben
schwalbenschwänzig